Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Kaltenbrunners 8000er-Welt entsteht um eine Million Euro

Von Marlies Czerny, 24. Oktober 2014, 00:04 Uhr
Kaltenbrunners 8000er-Welt entsteht um eine Million Euro
In den heimischen Bergen startete Kaltenbrunners Weg.

SPITAL/PYHRN. Museum soll zehntausende Touristen nach Spital am Pyhrn locken.

Mount Everest und Großer Pyhrgas: Diese Berge nennt Gerlinde Kaltenbrunner in einem Atemzug. Die Bergwelt der Ausnahme-Alpinistin aus Spital am Pyhrn wird ab Juni 2015 auf einem Platz in ihrer Heimat zu erleben sein: Die Räume des Stiftsgebäudes werden umgebaut, um Besucher in die 8000er-Welt zu führen. Als Höhepunkt sollen sie in einer Erlebnisbox nachempfinden, wie sich Wind und Wetter auf Expeditionen anfühlen. "Es soll mehr als ein Erinnerungsmuseum an Gerlinde sein", sagt Thomas Scholl, Pyhrn-Priel-Tourismus-Chef. Auch die heimischen Berge kommen darin nicht zu kurz und anderen lokalen Bergsteigern wird Platz eingeräumt.

Die Weite und das Extreme auf rund 250 Quadratmetern nachempfinden zu lassen, stellt den Künstler Peter Hans Felzmann vor eine schwierige Aufgabe. Kaltenbrunner, die im deutschen Bühl wohnt, machte am Mittwoch zwischen einer Vortragsreise einen Zwischenstopp beim Künstler in Linz. "Wir arbeiten eng zusammen", erzählt Kaltenbrunner, die mehr als ein Museum zu ihren Ehren wünscht. "Vielmehr ist es ein Projekt und touristischer Vorteil für die gesamte Region." 20.000 Besucher werden jährlich erwartet.

Das Budget beträgt eine Million Euro. Die Hälfte kommt aus dem EU-Förderprogramm Leader, den Rest steuern die Gemeinde, Sponsoren und Partner bei. Einen Kredit von 220.000 Euro nimmt die Wurbauerkogel GmbH auf.

Expedition auf Großen Pyhrgas

Eine weitere Idee: Vom Stiftsgebäude weg sollen die Besucher auf "Expedition" gehen können. Der Weg auf den Gipfel des Großen Pyhrgas ist mit rund 8,5 Kilometern in etwa so weit wie der Mount Everest hoch. Es soll auf Tafeln vermittelt werden, wo man sich im Himalaya befinden würde. Der Weg soll durch die Vogelgesang-Klamm führen. Es wird angedacht, die Klamm mit einem Klettersteig zu attraktivieren. Ein Basislager soll auf Höhe des Rohrauerhauses entstehen.

 

Erlebniswelt

Erlebniswelt

Im Stiftsgebäude in Spital am Pyhrn entsteht ein Hochalpinmuseum mit dem Arbeitstitel „Zwischen Himmel und Erde“, das auch Kaltenbrunners Leben erzählt. In einer Erlebnisbox werden Expeditionsbedingungen simuliert, in einem anderen Raum erhält man Tiefblicke.

mehr aus Oberösterreich

345 Wachtmeister: Zuwachs für das Rückgrat der Armee

Schüler aus dem Kriegsgebiet: "Der Mathematik-Unterricht ist schon leichter"

40 Jahre zivilgesellschaftlicher Mut

Wir steigen um: Gemeinsam für ein gutes Klima in Oberösterreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Ameise (45.683 Kommentare)
am 24.10.2014 12:04

Auch richtig...
grinsen

lädt ...
melden
antworten
Ameise (45.683 Kommentare)
am 24.10.2014 11:53

werden die auch erwähnt?...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 24.10.2014 12:19

die Aussage is a bisserle blöd.

JEDER, der ernsthaft aufn Berg geht, ist sich des Risikos bewusst. Und auch wenn die Bergkameradschaft noch so gross ist, manchmal kann man einfach auch nicht mehr helfen.

Wenn einer am Berg abstürzt und stirbt, dann ist das nun mal so und absichtlich lässt niemand einen anderen krepiern.

Wer das nicht begreift, soll zuhause auf der Couch bleiben, ist sicher besser so!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 24.10.2014 10:20

Hurra, der Fremdenverkehr wird angekurbelt. Steigeisenbewehrte Touristen mit Pickel und Sauerstoffkartuschen werden die "Vogerlklamm" erklimmen, sich dem Gesang der Bachstelzen hingeben und im Basislager Rohrauerhaus mit Holzknechtnockn verköstigt werden.

Fremdenführer Pepi von Pühringhausen sieht die Euros schon rauschen, holaaaareduliööööööööööööööö grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 24.10.2014 10:32

traurig

Und ich mochte die Gegend so.... ein weiteres zu vermeidendes Gebiet künftig.

traurig

lädt ...
melden
antworten
bbw (2.105 Kommentare)
am 24.10.2014 07:24

mehr kann und darf ich nicht schreiben!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 24.10.2014 07:21

eine mille für !Kalt.Tempel!? komisch,da ist Geld in Hülle u. Fülle vorhanden...

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.265 Kommentare)
am 24.10.2014 00:19

gibt es am Gipfel auch einen Fanartikelstand und für die Kinder auf halber Höhe eine Hüpfburg. Eine Wasserrutsche durch die Klamm wäre auch super. Soll ja schließlich auch familienfreundlich sein. Und gratis WLAN auf der ganzen Strecke nicht vergessen!

lädt ...
melden
antworten
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 24.10.2014 00:26

komm ich auch
http://www.amerika-forum.de/gallery/files/fitusa.jpg

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 24.10.2014 12:31

das Runtergehen nicht mehr freut, lasst den Heli anfliegen.
Nimmst an Hammer mit, u. haust da af Zehan.... zwinkern
Wiad scho kemma...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen