Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 22:03 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 22:03 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Hetzrede eines Offiziers? Heer prüft Tonmitschnitt

GERETSBERG, SALZBURG. Der Oberst hatte sich als Salzburger Militärkommandant beworben.

(Symbolbild) Bild: VOLKER WEIHBOLD

Es war – gelinde gesagt – eine eigenwillige Sicht auf die Welt, die ein Salzburger Heeresoffizier am Samstag bei der Bezirksversammlung des Kameradschaftsbundes in Geretsberg (Bezirk Braunau) in einem Vortrag vertreten hat.

"Das Bundesheer ist da, um Krieg zu führen", sagte der Oberst zum Einstand vor rund 200 Gästen.

Ausländer scheinen dem Oberst ein Dorn im Auge zu sein: "Er hat ein Türschild eines Grazer Wohnblocks hergezeigt mit ,lauter ausländischen Namen’ darauf und gesagt, dass die Österreicher aussterben werden und die Zukunft von den ,Fremden’ gestaltet wird", berichtet ein Zuhörer.

Im Verteidigungsministerium nimmt man die Vorwürfe gegen den Offizier (wie berichtet) "sehr ernst". Die Disziplinarabteilung des Heeres hat ihre Arbeit aufgenommen, gleichzeitig wurde der Vorfall bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Der Kameradschaftsbund distanzierte sich schriftlich von der Ansprache des Obersts.

Video: Johann Brunthaler, Bürgermeister von Geretsberg und Benno Schinagl von Kameradschaftsbund Oberösterreich nehmen Stellung

Ansehen des Heeres geschadet?

"Die Disziplinarabteilung hat angeordnet, dass alle Unterlagen, die den Vorfall betreffen, gesammelt werden sollen", sagt Ministeriumssprecher Michael Bauer. Laut OÖN-Informationen wurde bereits ein Tonbandmitschnitt des Vortrags von Bundesheer-Vertretern abgeholt. Offiziell gab es dafür aus Wien aber gestern keine Bestätigung. Für den Oberst könnte seine Ansprache über die Sicherheitslage und Landesverteidigung grobe Folgen haben. "Kein Soldat darf dem Ansehen des Heeres schaden. Das ist in der Dienstvorschrift festgelegt", sagt Bauer.

Die Konsequenzen können von einer Abmahnung über eine Geldbuße bis zur Entlassung aus dem Heeresdienst reichen.

Sollte die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen den Oberst einleiten, würde die Prüfung etwaiger Disziplinarmaßnahmen währenddessen auf Eis gelegt: "Sollte es eine strafrechtliche Komponente in dem Fall geben, hat deren Klärung natürlich Vorrang", sagt Bauer. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (hip) 07. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Rechnungshof: Linzer Bürgermeister hat Aktenaffäre „mitverursacht“

LINZ. Wie konnte es dazu kommen, dass im Linzer Rathaus fast 2000 Strafanzeigen aufgrund von „Untätigkeit ...

Mühlviertler Schule schrieb Begrüßungsbussi vor

SAXEN. Verhaltensregeln zur richtigen Begrüßung haben an der Neuen Mittelschule Saxen (Bezirk Perg) die ...

Schülerkalender der Freiheitlichen Jugend erhitzt die Gemüter

LINZ/EFERDING. Ein Kalender, den die Freiheitliche Jugend Oberösterreich derzeit an Schüler und Lehrlinge ...

Nach mehr als drei Jahrzehnten kehrten Hallstätter Altartafeln in Kirche zurück

HALLSTATT. Vier wertvolle Tafelbilder aus dem gotischen Altar der Pfarrkirche Hallstatt, die vor über 30 ...

Stahlrohre an Maisstaude angebracht: 40.000 Euro Schaden

ST. GEORGEN IM ATTERGAU. Ein Unbekannter befestigte am 10.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS