Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hetze auf Facebook: Fünf Monate Haft

08. April 2014, 00:04 Uhr
Hetze auf Facebook: Fünf Monate Haft
Nach rund 15 Minuten war der Prozess am Landesgericht zu Ende. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. 35-Jähriger schürte auf H. C. Straches Facebook-Seite Hass gegen Muslime.

"Sie haben in diesem Posting Muslimen die Existenzberechtigung aberkannt. Das erfüllt geradezu im klassischen Sinn den Tatbestand der Verhetzung", hielt der Staatsanwalt gestern im Landesgericht Linz Bernhard N. vor.

Dieser hatte im Vorjahr ein Facebook-Posting auf der öffentlichen Seite des FPÖ-Obmannes H. C. Strache über Salafisten derart herabsetzend kommentiert, dass der Staatsanwalt den Tatbestand der Verhetzung klar erfüllt sah.

N. saß nicht zum ersten Mal vor dem Richter. Bereits fünf Mal wurde er wegen Körperverletzung vorbestraft. "Sie wissen, dass sich Ihre Vorgeschichte auf das Urteil auswirken kann?", fragte der Richter. "Ja, ist mir klar", antwortet N.

Der Angeklagte zeigte sich umfassend und reumütig geständig. "Ich habe einen Bericht über Salafisten gesehen und mich geärgert." In seinem Zorn habe er das Posting verfasst. "Ihnen ist klar, dass das ein bisschen ein Blödsinn war?", fragte der Richter: "Nein, es war ein Riesenblödsinn. Ich verurteile inzwischen selbst, was ich geschrieben habe." Er habe kein Problem mit Ausländern. In seinem Beruf als Bauarbeiter habe er täglich mit Muslimen zu tun und komme mit ihnen ausgezeichnet aus.

N. ist nicht der einzige Poster, der sich vor Gericht verantworten muss. "Derzeit laufen auch gegen mehrere andere Poster, die auf Straches Seite derart kommentiert haben, Strafverfahren", heißt es aus dem Landesgericht.

N. wurde zu fünf Monaten bedingter Haft und einer Geldstrafe von 600 Euro verurteilt. (hip)

mehr aus Oberösterreich

Lkw-Fahrer und Alkolenker begingen nach Unfällen Fahrerflucht

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Rieds Politikspitze ein: "Ein befreiendes Gefühl"

Umfrage: 70 Prozent der JKU-Studierenden arbeiten nebenbei

Profisportler, DJs und Politiker am Urfahraner Markt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen