Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Helmut Wenschitz: Der Mann hinter dem süßen Erfolg

Von Christopher Buzas, 02. Mai 2016, 00:04 Uhr
Helmut Wenschitz
„Wir erarbeiten neue Kreationen immer im Team. Dazu verwenden wir nur hochwertigste Produkte. Das wirkt sich auf das Geschmackserlebnis aus.“ Helmut Wenschitz, preisgekrönter Maitre Chocolatier Bild: privat

Maitre Chocolatier Helmut Wenschitz räumte bei großem Wettbewerb ab.

Edle Pralinen bedeuten für Feinschmecker höchste kulinarische Genüsse, die einem nicht jeden Tag vergönnt sind. Für Helmut Wenschitz ist die süße Verführung hingegen Alltag. Als Maitre Chocolatier und Chef des Allhaminger Unternehmens Chocolatier Wenschitz ist der 51-Jährige stets auf der Suche nach dem besten Geschmackserlebnis.

Dass diese Bemühungen von Erfolg gekrönt sind, beweist eine Vielzahl an Auszeichnungen, zuletzt beim internationalen Konditoren-Wettbewerb 2016. Nicht weniger als 13 Gold-, 13 Silber- und sechs Bronzemedaillen eroberte die Confiserie. Besonders stolz ist Wenschitz aber auf zwei Ehrenpreise in den Kategorien „Schokolade gefüllt“ und „Monopralinen“.

Das Geheimnis hinter dem Erfolg ist für den 51-Jährigen schnell erklärt. „Wir erarbeiten neue Kreationen immer im Team. Dazu verwenden wir nur hochwertigste Produkte. Das wirkt sich auf das Geschmackserlebnis aus.“ Begonnen habe er hingegen als „One-Man-Show“. Die Laufbahn des gelernten Bäcker- und Konditormeisters, der auch die Konzessionsprüfung für Hotellerie und Gastronomie abgelegt hat, begann im Jahr 1990. Damals eröffnete Wenschitz in Wels eine Kaffee-Konditorei-Confiserie. Gleichzeitig fiel der Startschuss für die Pralinenproduktion in Allhaming, wo sein Großvater Karl Wienerroither ab 1890 mit einer Bäckerei seine Brötchen verdient hatte.

Nachdem seine Pralinen immer mehr Konsumenten schmeckten, entschloss sich der 51-Jährige im Jahr 2000, das Lokal zu schließen. Seither legt er gemeinsam mit durchschnittlich 20 Mitarbeitern sein ganzes Augenmerk auf handgefertigte Schokoladen, Pralinen und Trüffel. Beliefert werden zahlreiche Fachgeschäfte und Caféhäuser. Zu den prominentesten Kunden zählt Julius Meindl in Wien.

Der Versuchung, alle süßen Erzeugnisse sofort selbst zu naschen, erliege er nicht. „Wenn man etwas täglich hat, dann gewöhnt man sich daran“, sagt der Vater zweier Kinder.

mehr aus Oberösterreich

An diesem Wort erkennt man die Oberösterreicher, goi?

Schulgeld für Betreuer wird künftig erlassen

Pro & Contra: Ist die Skisaison vorbei?

Vergewaltigungsvorwürfe: 43-Jähriger in Wels in Haft

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
observer (22.064 Kommentare)
am 02.05.2016 08:46

Erfreulich, wenn jemand mit guten Produkten Erfolg hat. Bei Berichten über diese Branche interessiert mich immer, von welchen Produkten man bei der Produktion ausgeht bzw. ob man von Rohschokolade ausgeht oder gar schon von den Kakaobohnen, was sehr viel Aufwand ist und viel know how erfordert. Diese Frage bleibt hier leider offen. D.h. nun natürlichh nicht, dass auch weiterentwickelte Produkte von zugekaufter Rohschokolade auch sehr gut sein können, wenn die Qualität dieser passt. Aber interessant wäre eine Info darüber trotzdem.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen