Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 17:40 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 17:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Feuerwehrler retteten ihren Arbeitsplatz vor den Flammen

FRANKENBURG. Kurz vor Feierabend bemerkte Christian Scharnböck (34) am Dienstag Rauch in den Hallen seines Arbeitgebers. Aus dem 500 Meter entfernten Zeughaus der Freiwilligen Feuerwehr holte er ein Löschfahrzeug und bekämpfte mit Arbeitskollegen die Flammen.

Feuerwehrler retteten ihren Arbeitsplatz vor den Flammen

Christian Scharnböck entdeckte den Brand. Bild: Hörmandinger

Normalerweise retten und schützen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr das Hab und Gut anderer. Gestern halfen sie sich selbst und retteten ihren eigenen Arbeitsplatz. „Ich hab den Rauch gerochen und sofort reagiert“, sagt Christian Scharnböck. Er verständigte die Feuerwehr und die Firmenleitung. Mit ein paar Kollegen raste er im eigenen Pkw zum nahen Zeughaus der Freiwilligen Feuerwehr Steining und fuhr mit dem Löschwagen zurück.

Als die alarmierte Feuerwehr wenig später eintraf, hatten er und seine Arbeitskollegen – allesamt Mitglieder der örtlichen Feuerwehren – den Brand schon unter Kontrolle. Hätte Scharnböck den Rauch nicht entdeckt, das Feuer hätte wohl längere Zeit ungestört wüten können. Der Schaden wäre groß gewesen. „Der Brand hätte sich von der Entlüftungsanlage aus schnell verbreiten können“, sagt Scharnböck.

Für ihn war das alles selbstverständlich, das große Tamtam um seine Person scheint ihm eher unangenehm zu sein, schließlich sei es ja als Freiwilliger Feuerwehrmann seine Aufgabe, Brände zu bekämpfen.

Die eigene Firma gerettet zu haben, ist aber „ein gutes Gefühl“, räumt der 34-Jährige ein. Immer wieder betont er, dass er ohne seine Kollegen keine Chance gehabt hätte, das Feuer zu löschen. Die Arbeitskollegen, die ihm halfen, kommen von drei verschiedenen örtlichen Feuerwehren. Schon früher haben sie bei großen Einsätzen gemeinsam gelöscht. Aber dass sie ihr Können einmal verwenden würden, um die eigene Arbeitsstelle zu retten, haben sie sich nicht träumen lassen.

„Auch die Namen der anderen sollten in die Zeitung“, sagt Scharnböck. Ein Wunsch, den wir gerne erfüllen: Johann und Thomas Rager, Michael Watzl, Franz Stricker (FF Reitenberg), Thomas Doninger, Michael Draxlbauer (FF Pehinger), Patrick Mitterbuchner (FF Steining). (hip)

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. September 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Mädchenmord in Steyr: Tatmotiv war vermutlich Eifersucht

STEYR. Das Motiv für die Bluttat in Steyr war vermutlich Eifersucht.

78-jähriger Fußgänger nach Kollision mit Auto gestorben

Ein Fußgänger, der Mittwochfrüh in Linz von einem Auto erfasst worden war, ist im Spital seinen schweren ...

Unfall im Morgenverkehr: 79-jähriger Radfahrer getötet

LINZ. Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Freitag gegen 07:00 Uhr gekommen.

Kamin geriet in Brand: 16-jähriges Mädchen rettete seine Geschwister

KRONSTORF. Als beim Einheizen in einem Bauernhof in Kronstorf ein Kamin und später eine Decke in Brand ...

Geheimes Versteck in Linz: So kam die Polizei der Bankomat-Bande auf die Spur

LINZ. Bankomaten aus Foyers gerissen: Inzwischen wurden bereits sieben Rumänen verhaftet
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS