Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Feuerwehrler retteten ihren Arbeitsplatz vor den Flammen

15. September 2011, 00:04 Uhr
Feuerwehrler retteten ihren Arbeitsplatz vor den Flammen
Christian Scharnböck entdeckte den Brand. Bild: Hörmandinger

FRANKENBURG. Kurz vor Feierabend bemerkte Christian Scharnböck (34) am Dienstag Rauch in den Hallen seines Arbeitgebers. Aus dem 500 Meter entfernten Zeughaus der Freiwilligen Feuerwehr holte er ein Löschfahrzeug und bekämpfte mit Arbeitskollegen die Flammen.

Normalerweise retten und schützen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr das Hab und Gut anderer. Gestern halfen sie sich selbst und retteten ihren eigenen Arbeitsplatz. „Ich hab den Rauch gerochen und sofort reagiert“, sagt Christian Scharnböck. Er verständigte die Feuerwehr und die Firmenleitung. Mit ein paar Kollegen raste er im eigenen Pkw zum nahen Zeughaus der Freiwilligen Feuerwehr Steining und fuhr mit dem Löschwagen zurück.

Als die alarmierte Feuerwehr wenig später eintraf, hatten er und seine Arbeitskollegen – allesamt Mitglieder der örtlichen Feuerwehren – den Brand schon unter Kontrolle. Hätte Scharnböck den Rauch nicht entdeckt, das Feuer hätte wohl längere Zeit ungestört wüten können. Der Schaden wäre groß gewesen. „Der Brand hätte sich von der Entlüftungsanlage aus schnell verbreiten können“, sagt Scharnböck.

Für ihn war das alles selbstverständlich, das große Tamtam um seine Person scheint ihm eher unangenehm zu sein, schließlich sei es ja als Freiwilliger Feuerwehrmann seine Aufgabe, Brände zu bekämpfen.

Die eigene Firma gerettet zu haben, ist aber „ein gutes Gefühl“, räumt der 34-Jährige ein. Immer wieder betont er, dass er ohne seine Kollegen keine Chance gehabt hätte, das Feuer zu löschen. Die Arbeitskollegen, die ihm halfen, kommen von drei verschiedenen örtlichen Feuerwehren. Schon früher haben sie bei großen Einsätzen gemeinsam gelöscht. Aber dass sie ihr Können einmal verwenden würden, um die eigene Arbeitsstelle zu retten, haben sie sich nicht träumen lassen.

„Auch die Namen der anderen sollten in die Zeitung“, sagt Scharnböck. Ein Wunsch, den wir gerne erfüllen: Johann und Thomas Rager, Michael Watzl, Franz Stricker (FF Reitenberg), Thomas Doninger, Michael Draxlbauer (FF Pehinger), Patrick Mitterbuchner (FF Steining). (hip)

mehr aus Oberösterreich

Extremismus-Prävention: Streetworker helfen Jugendlichen im Internet

Sandmassen vor den Schleusen: Nach dem Hochwasser staut es auf der Donau

Diözese Linz muss 80 Mitarbeiter einsparen

32-Jähriger stürzte bei Arbeiten vom Dach - schwer verletzt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen