Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 10:04 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 10:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Facebook während der Dienstzeit: Viele Firmen setzen sich zur Wehr

LINZ/WELS. Mitarbeiter des Welser Traditionsbetriebes Holter-Sanitär riskieren dienstrechtliche Konsequenzen, wenn sie während der Dienstzeit Facebook nutzen. Diesem Beispiel folgen immer mehr Unternehmen.

Grafik Facebookverbot

Bild: OÖN Grafik

Facebook kann zur Sucht werden. Das wissen nicht nur Eltern von Pubertierenden. Viele Firmenchefs haben mit dem Problem zu kämpfen, dass Mitarbeiter häufig durch soziale Netzwerke von ihrer Arbeit abgelenkt werden.

Sanitärgroßhändler Holter aus Wels mit mehr als 500 Mitarbeitern zog nun die Notbremse. Mitarbeiter im Krankenstand sollen via Facebook mit den Kollegen im Unternehmen kommuniziert und sie bei der Arbeit aufgehalten haben. Das mündete in einem Verbot der Facebook-Nutzung während der Dienstzeit. Die Anordnung mussten alle Mitarbeiter unterzeichnen.

Wie bei Alkohol am Steuer

Das will Prokurist Franz Gatterbauer nicht bestätigen. „Wir haben aber schon immer in Dienstverträgen den Passus über private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit.“ Seit einem Monat werde nun kontrolliert, man habe gute Erfahrungen gemacht. „97 Prozent halten sich ohnehin dran, das ist wie mit Alkohol am Steuer: Alle wissen vom Problem, die meisten halten sich an die Vorschriften, einige sind unverbesserlich.“

Um ihren Arbeitsplatz bei Holter-Sanitäter müssen intensive Facebook-Nutzer nicht fürchten, behauptet Gatterbauer. „Wir haben die Internet-Seite ja auch nicht gesperrt, weil wir auf die Vernunft unserer Mitarbeiter setzen.“

Das ist kein frommer Wunsch. Arbeiterkammer-Jurist Walter Enzlberger sagt: „Die meisten sehen natürlich ein, dass sie nicht während der Dienstzeit im Facebook kommunizieren können: Selten hat das etwas mit dem Job zu tun. Da wird dem Arbeitgeber Zeit gestohlen. Freilich macht es einen Unterschied, ob jemand in einem Betrieb als Buchhalter arbeitet oder beispielsweise in einem Medienunternehmen.“ Die AK hat für Regelungen wie bei Holter-Sanitär Verständnis. Enzlberger: „Klare Verhältnisse sind die besseren.“

Prokurist Gatterbauer ergänzt: „Wir haben kein Problem, wenn die Mitarbeiter unsere Computer auch für private Zwecke nützen – allerdings nur während ihrer Freizeit.“

nachrichten.at auf Facebook: Hier klicken und Fan werden!

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Friedrich M. Müller 15. April 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Quad stürzte um: 34-Jähriger schwer verletzt

VÖCKLABRUCK. Ein 34-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck kippte am Montagabend mit einem Quad um und kam ...

Eine Million Euro verspielt: Vereins-Obfrau vor Gericht

LINZ. Spielsucht: Gehbehinderte Frau soll Sozialvereins-Konten geleert und das Land Oberösterreich ...

Piranha-Alarm in Lengau: Es war nur ein Speisefisch

LENGAU. Der angebliche Piranha entpuppte sich als "Schwarzer Pacu" und stammt wohl aus einem Aquarium.

Rücksichtslose Fahrerflucht: Wenn sich Täter aus der Verantwortung stehlen

SCHWERTBERG. Die Polizei fahndet fieberhaft nach jenem Lenker, der am Samstag eine junge Mühlviertlerin ...

Fahrerflucht: Todeslenker bisher nicht ausgeforscht

Unfälle in Naarn und Gramastetten nie geklärt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS