Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Doppelgänger" von Hitler in Braunau: Staatsanwaltschaft ermittelt

Von OÖN/Streif, 11. Februar 2017, 00:04 Uhr
Doppelgänger von Hitler in Braunau
Hitlerhaus: Hier soll der "Hitler-Doppelgänger" für Foto posiert haben. Bild: APA

BRAUNAU. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen jungen Mann wegen ,Glorifizierung Adolf Hitlers‘

Es gibt Dinge, die man kaum glauben kann. Das haben sich in den vergangenen Tagen wohl auch mehrere Menschen im Stadtgebiet von Braunau gedacht. Warum? Ein Mann, der sich offensichtlich als Hitler-Doppelgänger präsentiert, taucht immer wieder in der Grenzstadt auf.

"Ich habe jetzt schon öfter diesen Herren in Braunau gesehen und frage mich, ob das etwas zu bedeuten hat", zeigt sich ein Innviertler auf Facebook mehr als nur verwundert. Zu sehen ist bei diesem Beitrag ein Foto des Mannes, seine Ähnlichkeit mit Adolf Hitler könnte eindeutiger kaum sein.

Seitenscheitel, Hitlerbart und auch die Kleidung erinnern stark an die Zeiten des NS-Regimes. Dass er sich die Geburtsstadt des Führers ausgesucht hat, ist wohl kein Zufall.

"Glorifizieren von Hitler"

"Ja, uns ist dieser Sachverhalt bekannt. Es gibt einen Anlassbericht", sagte Alois Ebner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried, gestern auf Anfrage der OÖN. Laut Ebner besteht der dringende Verdacht, dass sich der junge Mann, der vorher in der Steiermark gelebt haben dürfte, zumindest ein Mal vor dem Geburtshaus Adolf Hitlers fotografieren hat lassen.

Laut Ebner werde gegen den bisher unbescholtenen Mann wegen des Verbrechens der Wiederbetätigung ermittelt. "Ein für andere Personen wahrnehmbares Glorifizieren der Person Adolf Hitlers ist strafbar", sagt Ebner im Gespräch mit den OÖN.

Das Landesamt für Verfassungsschutz ermittle. Für den Mann gilt die Unschuldsvermutung. In Braunau soll der "Hitler-Doppelgänger" zuletzt auch in einer Buchhandlung beim Durchblättern von Zeitschriften über den zweiten Weltkrieg beobachtet worden sein. In seiner Stammbar soll sich der Verdächtige selber als "Harald Hitler" ausgeben. Wie lange der junge Mann sich in Braunau aufhalten wird, ist unbekannt. Die Ermittlungen der Behörden gegen den Mann, dessen Alter zwischen 25 und 30 Jahre geschätzt wird, laufen.

mehr aus Oberösterreich

Saharastaub und Südföhn: So wird das Wetter am Wochenende

SP kontert Steinkellner: "Strafgelder bereits für Pflegeheime zweckgewidmet"

Mehr Personen in Oberösterreich absolvieren Ausbildung für Altenpflege

Gericht lässt Westring-Gegner abblitzen - "Wir geben nicht auf"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

110  Kommentare
110  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
andersdenken (551 Kommentare)
am 12.02.2017 22:29

Komisch zu so einem Muckifucki Mickymaus Geschichterl (auch wenn die ganze Aktion absolut zu verurteilen ist) kann mann posten.

Zu den Ausschreitungen am Bahnhof Linz und Salzburg etc.. durch unsere neu zugezogenen Facharbeitern ist kein Posting mgl.
Gratuliere zur freien Meinungsäusserung liebe OÖN. Ich weiß warum ich mein Abo gekündigt habe, von einer neutralen Berichterstattung ist bei diesem sogenannten "Qualitätsblatt" schon lange nichts mehr zu merken

lädt ...
melden
antworten
valmet (2.089 Kommentare)
am 13.02.2017 05:50

Der gehört zu Sozialarbeit am Linzer Bahnhof verdonnert😆

lädt ...
melden
antworten
athena (3.249 Kommentare)
am 13.02.2017 06:00

ja das entspricht nicht dem gewünschten denkmuster!
lieber regt man sich über einen mit seitenscheitel auf der auf A.H macht als sich den ggw problemen zu widmen!
dass die kriminellen flüchtlinge die sich hier herumtreiben unsere polizei nicht ernst nimmt und sich über die x anzeigen mit anschließemder freilassung sicher nur köstlich amüsieren, liegt auf der hand!
die haben narrenfreiheit weil ihnen sowieso nichts passiert! genug geld, auf freiem fuß angezeigt, verköstigt u eine gratis unterkunft können sie heute ja wieder frauen belästigen (wie sa in linz passiert) od am bahnhof ihr unwesen treiben! täglich grüßt das murmeltier!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 21:45

Ein Filmstudent hat einen Werbeclip über das Sicherheitssystem von Mercedes gedreht: "Mercedes erkennt die Gefahr - bevor sie passiert"
Der Clip wurde von Mercedes nicht übernommen, ist aber dennoch interessant. Schau ihn dir an! https://www.youtube.com/watch?v=MZGPz4a2mCA

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 21:54

Hi Till, den hab ich unten auch gepostet, bin mal weg, schönen Abend!

von yael (188) · 11.02.2017 14:41 Uhr

...erkennt doch die Gefahr rechtzeitig!!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 22:00

yael,
ist wirklich ein spitzen Beitrag. Ich habe ihn unten nicht entdeckt, da ich immer nur kurz ins Forum schaue. Es bestätigt hier einen gemeinsamen geschmack von Humor, was mir gefällt.
Schönen Abend!

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 12.02.2017 20:52

Wenn er wenigstens den Bart korrrrrr-ekt stutzen würde, aber so.... Mein persönlicher Tipp ist, dass es sich im Nachhinein als Kunstaktion herausstellt.

http://www.heute.at/news/oesterreich/ooe/chronik/Fotos-aufgetaucht-So-sieht-Harald-Hitler-aus;art88133,1398162

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 12.02.2017 20:59

Die Beschreibung "Hitlerbart" im OÖN-Artikel ist jedenfalls eine glatte Unwahrheit.

Auf dem Foto handelt es sich um den klassischen Steureranzug. Ich habe keine Ahnung, ob Hitler jemals so einen getragen hat. Typisch war er jedenfalls nicht. Sogar in Berchtesgaden (wo er sich oft und lange aufgehalten hat) trug er vorwiegend entweder Uniform oder einen damals üblichen Straßenanzug.

Insgesamt eine sehr dünne Suppe, welche die OÖN hier wortreich auftischen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 21:04

Den Steireranzug trug er. Sonst, stimmt, kaum Inhalt außer der Person, die in Büchern blättert zwinkern ein erwähnenswerter Akt ..

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 12.02.2017 21:06

Ich hatte vor meinem Kommentar gesucht, aber kein einziges entsprechendes Foto gefunden. Wird wohl so sein, dass H. bei einem Besuch im Ausseerland (Badeurlaub am Toplitzsee?) einmal einen derartigen Anzug getragen hat. Er war aber jedenfalls nicht typisch für sein Erscheinungsbild.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 21:39

Alles in Wort und Stoff die Heimattreue bezeugend..
Der musste einen Steireranzug haben, das war so normal wie heute ein dunkler Anzug.

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 12.02.2017 21:04

"Steireranzug" sollte es natürlich heißen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 21:01

Das glaub ich gar nicht mal.
Eher ein nichtdenkender Spätpubertierender, der auffallen will.

lädt ...
melden
antworten
oneo (19.368 Kommentare)
am 12.02.2017 20:13

Ich würde diesen Burschen sofort verhaften, vor Gericht stellen und zu 10 Jahren Knast verurteilen. Die Gefährlichkeit dieser Wiederbetätigung ist zu ahnden. Wo kämen wir den hin, wenn die Guttis in ihrer Ruhe durch so einen gestört würden.
Bitte aber vor dem Faschíngsende diese Sache abschließen, sonst lacht ganz Europa über uns.
KOPFSCHÜTTEL !

lädt ...
melden
antworten
EugeniehGalton (2.880 Kommentare)
am 12.02.2017 20:33

Weil er einen Seitenscheitel und einen Bart hat?
Solange er nicht diverse Zeichen trägt kann man ihm nichts vorwerfen.

lädt ...
melden
antworten
kehr-vert (268 Kommentare)
am 12.02.2017 19:39

Wozu die Aufregung, ist doch Fasching !

lädt ...
melden
antworten
Renina (486 Kommentare)
am 12.02.2017 18:48

Nun hat er`s in die Zeitung geschafft! Wenn man alle Verrückten, die ein Maximum an Schockwirkung anstreben, mit genau jener Aufmerksamkeit belohnt, die sie damit bezwecken, gehen wir "erzieherisch sehr klug" vor...

Vor Jahrzehnten war die hysterische Angst vor Wiederbetätigung sehr wohl verständlich, inzwischen könnte man vielleicht gelassener an solche Irre herangehen.

Wenn sich Geschichte auf unsagbar furchtbare Weise wiederholen sollte, dann nicht wegen solcher Irrer. Denn ob Cäsar, Napoleon o. a. Kriegsverbrecher - in gewissen, zum Glück eher größeren, Zeitabständen steigen so skrupellose Irre möglicherweise immer wieder auf.

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 12.02.2017 18:16

Elvis hat auch viele Doppelgänger 😃

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 21:40

Und das Alphabet so viele unnötige Buchstaben.

lädt ...
melden
antworten
mape (8.825 Kommentare)
am 12.02.2017 22:22

y - a - e - l

lädt ...
melden
antworten
renele (3.081 Kommentare)
am 12.02.2017 15:18

Komisch, zuerst will man das Geburtshaus von Hitler abreisen, wogegen sich die Besitzerin des Hauses mit Recht wehrt. Jetzt taucht auf einmal ein Spinner auf der als Hitler verkleidet dort sein Unwesen treibt ? War nicht ca im Jahre 2000 auch so ein Spinner beim Opernball als Hitler verkleidet ? Zumindest ist der nicht normal, den wer rennt als Hitler verkleidet umher ohne einen Vorteil daraus zu haben ? Und wer hat die Zeit dazu ? Ein Arbeiter mit Familie sicher nicht.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 14:12

Würde er heute so ausschauen?

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.177 Kommentare)
am 12.02.2017 15:53

sehr niveauvoll Till. Ich würd mich schämen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 16:02

Orlando2312,
es freut mich, dass es dich berührt. Ja, auch sein Äusseres hätte in den Jahren vieles an Glanz verloren. So ist das Leben. Ein Künstler beobachtet eben Menschen auch, wie und was sich mit dem Alter im Gesicht verändert.

Ich habe es bestimmt nicht als Verunstaltung, oder Beleidigung eines Menschen zeichnen wollen.

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.177 Kommentare)
am 12.02.2017 17:42

Wie dieses Untier heute aussehen würde mit etwa 130 Jahren ist mir Wurscht. Er ist Gott sei Dank eh tot.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 17:58

Orlando2312,
überlege dir einmal:
- Kann es sein, dass es so manchen weh tut, das Bild, welches er in seinem Kopf hat, mit dem, was ich gezeichnet habe, vergleichen zu müssen?
- Kann es sein, dass es ihm auch ein bisserl weh tut, dieses von mir gezeichnete Bild mit dem im Kopf bestehenden zu vergleichen/messen?
- Kann es sein, dass diese persönliche Auseinandersetzung des Betrachters, von mir beabsichtigt war?

lädt ...
melden
antworten
renele (3.081 Kommentare)
am 13.02.2017 10:07

Gott sei dank gibt es keinen Hitler mehr, aber es gibt leider sehr viele unter uns die kein Problem haben, genauso wie Hitler Menschen zu vernichten. Tägliche Gewalt nimmt zu und viele verharmlosen das alles

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.112 Kommentare)
am 12.02.2017 12:51

Ist doch gut, wenn es nur ein Doppelgänger ist. Es könnte schlimmer sein.

Think positive!

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.177 Kommentare)
am 12.02.2017 17:44

Okay guter Ansatz zu diesem "Problem", gefällt mir. grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 11:18

Am 13. Februar 1945 wurde Dresden zerbombt. Da, in Dresden ist jetzt was los. Da sprechen Befürworter des Nationalsozialismus und rechnen den Allierten die 25.000 Bombentoten hoch. Dass in Dresden eine derart angespannte Situation herrscht, ist auch der ehemaligen DDR-Führung zu verdanken. Hat diese es doch (absichtlich) verabsäumt die Kriegsschäden noch während der DDR-Zeit zu beseitigen. Für das kommunistische Regime war es ein willkommenes Mahnmal gegen die Westmächte.

Ich finde, so ein Aktionist hier in Braunau ist dagegen eine Kleinigkeit, obwohl dieser Aktionismus auch nicht sein muss.

lädt ...
melden
antworten
Digitalis (3.621 Kommentare)
am 12.02.2017 11:29

Bei allen den Bombardements, absichtsvoll gegen die Zivilbevölkerung (britsche Politiker sprachen damals offen davon, "die Deutschen zurück in Erdhöhlen" zu bomben, siehe A,C, Grayling, Die toten Städte)gerichtet, wird bei den wenigen Gedenktafeln immer verschwiegen WER denn diese Bombardements betrieben hatte. Im Gegenstz zu den Verbrechen des NS-Regime, wo immer exklusiv von "Nazi-Deutschen" die Schreibe ist.

Allenfalsls wurde und wird das mit "Alliierte" verwischt, was drei Viertel bis neun Zehntel der heutigen Bevölkerung gar nicht mehr an die US-Amerikaner und Briten zuordnen kann.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 11:50

Digitalis,
Ich kenne das Buch von Grayling und seine Verneinung, dass diese Bombenangriffe nichts zum Ende des Krieges beigetragen haben sollen. Mir stellt sich dennoch die Frage, ob es Hiroschima alleine gewesen ist, oder doch die Summe der Angriffe, nicht nur gegend Hitlers "Endsieg".

Grayling schreibt auch nur von den "toten Städten" und nicht vom ganzen Krieg und dem, was erst nach dem Krieg ans Licht gekommen ist. (Wahrheit über die Konzentrationslager....)

Nur werden Sie mir auch zustimmen, dass hier im Forum sicher nicht der geeignete Platz für eine ausführliche Diskussion über dieses sehr wichtige Thema zur Kriegsaufarbeitung Aller Seiten ist.

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.177 Kommentare)
am 12.02.2017 18:04

Till, es ist müssig, über die Grauslichkeiten des 2. WK zu parlieren. Die Deutschen haben in Russland furchtbare Verbrechen begangen und die Russen haben sich dann in schrecklicher Weise gerächt.
Der britische Bombenkrieg gegen die deutschen Städte? Ich denke, die Engländer sind heute auch nicht mehr stolz darauf. Und dem Admiral Harris hat man zwar ein Denkmal gesetzt, einen Heldenstatus hat er aber nicht.
Die beiden Atombomben der Amerikaner in Japan, was soll man dazu sagen. Hunderttausende ermorden zu einem Zeitpunkt, als der Krieg längst entschieden war. Das macht einen sprachlos

Ist das alles nicht Grund genug, das Friedensprojekt EU positiv zu bewerten? Bei allem was schief läuft und zu verbessern ist?
Wir sind die erste Generation in Mitteleuropa, die keinen Krieg erleben musste, und wir sollten dankbar dafür sein.

lädt ...
melden
antworten
Biene1 (9.476 Kommentare)
am 12.02.2017 18:27

Ich finds aktuell sehr grauslich, dass mit den Waffen von Deutschlands, der USA, und anderen westlichen Staaten aktuell soviele Menschen in die Luft gesprengt werden, vergesst neben der Vergangenheit die Gegenwart nicht, wo mit dem Waffeneinsatz des Westens Gräueltaten die nicht zu überbieten sind vollzogen werden...
Kindern sehen laufend Gliedmaßen ihrer Verwandten und Nachbarn auf den Straßen ...
Das Wirtschaftsmotor Rüstungsindustrie des Westens muss heruntergefahren werden, denkt nach!!! Anstatt euch nur in der Vergangenheit zu verlieren ...

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.177 Kommentare)
am 12.02.2017 19:08

Selten sind wir einer Meinung Biene, diesmal aber zu 100%

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.02.2017 18:43

Orlando2312,
hier geht es mir eher um die philosophische Auseinandersetzung von A.C.Grayling und seinem Standpunkt der Briten als "Übereuropäer" im Krieg zu präsentieren.
Solches hat auch mit der heutigen Einstellung der Inseleuropäer (GB) zu Europa und eben zu den Trump-USA wieder eine ganz neue Wertigkeit zum Festlandeuropa bekommen.

lädt ...
melden
antworten
peterarmin (696 Kommentare)
am 12.02.2017 10:39

Jetzt hat die Lächerlichkeit nach oben hin kaum noch Grenzen ! Ob der Mann nun eine Ähnlichkeit hat oder nicht, dafür kann er nichts, und wenn er diese Ähnlichkeit absichtlich herbeiführt, ist es auch seine Sache. Wo ist da eine Wiederbetätigung ? Ich habe einen Schäferhund, esse zeitweise ganz gerne Apfelstrudel, bin Österreicher und ich habe mir schon Kristall-Lüster aus Braunau schicken lassen - nach Deutschland (!) .... wann wird gegen mich ermittelt ? Allerdings - so lustig und abwegig ist das gar nicht; bei den heutigen, hysterischen Politikern, die wohl berechtigte Angst vor Wiedererstarken zumindest von Teilen der Ideologie haben, muss man mit Allem rechnen ! Ich frage mich allerdings, inwieweit Kindergeldbezieher - hier vor Allem die großen Nutznießer unter den Migranten - und Arbeiter der VOEST (wurde von den Nazis aufgebaut als Hermann-Göring-Werke, ohne die Oberösterreich um viele tausend Arbeitsplätze weniger hätte) sich nicht der Wiederbetätigung schuldig machen !

lädt ...
melden
antworten
Alchimist108 (1.517 Kommentare)
am 12.02.2017 11:05

Klar, man kann jeden Schwachsinn verharmlosem, wenn es der Ideologie entspricht.

Da die Justiz tätig wurde, wirds hier nicht nimur um eine "zufällige" Ähnlichkeit gehen, nein...der Isiot provoziert bewusst.

Aber...wenn die eigene Gesinnung angepatzt wird, muss man schon mal in den Verteidigungsmodus gehen...versteh ich schon zwinkern

Anyway...er provoziert bewusst und deswegen weder lustig noch verharmlosend. Wenn er glaubt, provozieren zu müssen, mus er auch mit Konsequenzen rechnen...

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.177 Kommentare)
am 12.02.2017 17:40

Wiederbetätigung dadurch, dass jemand VÖEST-Arbeiter ist? Oder Wiederbetätigung indem man Familienbeihilfe bezieht? Darauf muss man erst mal kommen. Dieser Schwachsinn ist jetzt aber wirklich kaum mehr zu toppen. Das lässt tief blicken.

lädt ...
melden
antworten
renele (3.081 Kommentare)
am 13.02.2017 09:41

das einer der schlimmsten Nazi mal Ehrenmitglied der Spö war und es verhindert wurde, dass er trotz Anklage nicht verurteilt wurde und ein Kreisky einen Wiesental verhindert hat, finde ich schlimmer. Wer ist daran interessiert in Braunau als Hitler verkleidet herum zu laufen ? Entweder ein geisteskranker oder eine provozierte Handlung um damit irgendwem ins schlechte Licht zu rücken.

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 12.02.2017 10:36

Ist doch bemerkenswert, wenn der seltsame Typ bereits eine "Stammbar" gefunden hat, in der er offenbar herzlich willkommen ist.

lädt ...
melden
antworten
boris (1.939 Kommentare)
am 12.02.2017 09:38

Gezielte Ignoranz ist das beste Mittel, solche Dinge auf den "gebührenden Platz" zu verweisen. "Ein Sack Kartoffel ist umgefallen und es sollen sogar ein paar Zerquetschte darunter sein" - solche Meldungen sollten von den Medien nicht hochgespielt werden - ansonsten müssen wir die Österreichische Bundeshymne nochmals umschreiben: "Heimat bist du großer (kleiner) Leute, schau'n in Krone, Österreich und Heute" zumindest gäbs bei diesem Text nichts zu gendern.

lädt ...
melden
antworten
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 12.02.2017 09:28

mehrmals die woche sieht man auf verschiedenen tv-kanälen hakenkreuzfahnen wehn, hitler in horch durch die gegend fahren und dan regen sich deppen über so was auf. als wenn wir keine anderen sorgen hätten.

lädt ...
melden
antworten
Alchimist108 (1.517 Kommentare)
am 12.02.2017 11:07

Deine Gesinnung ist - ob deiner vielen Postings bei diesen oder Asyl-Themen- weitreichend bekannt. Daher verwundert es nicht, dass Du diesem Affen die Stange hälst...

Braune unter sich... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
tofu (6.973 Kommentare)
am 12.02.2017 09:16

Vorsicht, beim Durchfahren von Braunau mit einem Volkswagen produziert aus Stahlblech der voestalpine, Alufelgen AMAG Produktion kann das Verbrechen der Glorifizierung Hitlers schlagend werden

lädt ...
melden
antworten
amha (11.322 Kommentare)
am 12.02.2017 08:51

Macht euch doch nicht ins Kleid! Wir hatten sogar einen Kanzler und Vizekanzler, welche sich als Dick & Doof gaben. Und das nicht nur im Fasching.

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.112 Kommentare)
am 12.02.2017 08:25

Verrückter Kerl.
Noch verrücktere mediale Sensationsgier.

lädt ...
melden
antworten
edita (3.639 Kommentare)
am 12.02.2017 07:15

Darf man sich im Fasching als Adolf Hitler oder Eva Braun verkleiden? Darf man als Politiker sagen: die Beschäftigungspolitik bei den Nazis war super und nachher noch immer Politiker sein? Offensichtlich gibt es hier eine kleine Rechtsunsicherheit...

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.793 Kommentare)
am 12.02.2017 07:57

Wenn man sich als moralisch überlegener, intellektueller Künstler sieht, dann darf man sich als Hitler verkleiden und sogar einen öffentlichen Ball besuchen.

lädt ...
melden
antworten
fai1 (5.945 Kommentare)
am 12.02.2017 10:51

Eben, dieser Doppelgänger hätte das nur als provokative und gleichzeitig mahnende Kunst verkaufen sollen.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen