Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Chefs des Neonazi-Netzwerks "Objekt 21" erneut vor Gericht

28. Juli 2014, 11:07 Uhr
Objekt 21
Bei der ersten Verhandlung traten die Angeklagten vermummt auf. Bild: apa

WELS. Zusätzlich zu ihrer noch nicht rechtskräftigen Verurteilung wegen naionalsozialistischer Wiederbetätigung müssen sich die Bosse des Neonazi-Netzwerkes "Objekt 21" ab 4. August wegen weiterer Straftaten verantworten.

Ein deshalb rechtskräftig zu fünf Jahren Haft verurteilter Rotlichtboss hatte Leute aus dem Pool des "Objekt 21", eines rechten "Freizeit- und Kulturvereins", der im Bezirk Vöcklabruck sein Unwesen trieb, als Männer fürs Grobe angeheuert. Auf das Konto seiner Neonazi-Schutztruppe sollen mehrere Brandstiftungen in einschlägigen Etablissements in Wien oder die Einschüchterung von Konkurrenten - etwa mit Buttersäureanschlägen, giftigen Skorpionen oder körperlicher Gewalt - gehen. Aber auch Überfälle, Einbrüche und Vermögensdelikte sowie Verstöße gegen das Waffengesetz werden der Gruppe zugerechnet.

Die Chefs dieser Organisation waren laut Staatsanwaltschaft die beiden Angeklagten. Etliche Taten sollen sie selbst begangen, andere delegiert haben. Einige ihrer Kameraden wurden bereits teils zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Für das Verfahren gegen die Rädelsführer sind vorerst neun Verhandlungstage vorgesehen. Das Gericht plant wegen der Gefahrenlage rund um den Prozess umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen.

Die 30 und 33 Jahre alten Angeklagten wurden wegen Wiederbetätigung bereits nicht rechtskräftig zu Haftstrafen von vier und sechs Jahren verurteilt.

mehr aus Oberösterreich

Frontalzusammenstoß mit Lkw in Sierning: Lenker (60) von Kleintransporter tot

Causa Ohlsdorf: Ermittlungen gegen Gmundner Bezirkshauptmann

Steinschlag und Erschöpfung: 27-Jähriger vom Großen Pyhrgas gerettet

Wie Konflikte zwischen Landwirten und Freizeitsportler vermieden werden können

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 28.07.2014 19:11

zuwanderer müßten sich mehr an unsere sitten, gesetze und kulturen anpassen!dadurch würde ein nicht so auseinander passieren!

bin nicht ausländerfeindlich,aber für das viele einbrechen....,steigt einem die wut in den bauch!das kann nicht sein,dass menschen für ihre gutmütigkeit(österr.volk)dafür bestraft wird!!

ein objekt 21 brauchen wir nicht,daher hinter die gefängnismauer mit diesen extremen leuten!

lädt ...
melden
gumba (2.891 Kommentare)
am 28.07.2014 16:31

die kommen sicher frei. wir sind in österreich..

lädt ...
melden
Kyselak.war.hier (1.593 Kommentare)
am 28.07.2014 13:25

vermummt sich dieses arbeitsscheue gesindel eigentlich...feigheit? zu schiach für die welt?

schaufel in die hand und ab in den steinbruch!

lädt ...
melden
oblio (24.827 Kommentare)
am 28.07.2014 13:20

dass hier bei diesen "Gesinnungsgenossen"
überhaupt der Rechtsextremismus erwähnt wird!
Die latente Fremdenfeindlichkeit und der
immer wieder aufs neue geschürte Rassismus
bringt die Gesellschaft nur auseinander
statt zueinander!
Man muss sich nicht mit allen Menschen gleich
verbrüdern, aber ein umgängliches Miteinander
sollte Charaktersache sein! Auch als Vorbild!
Dass das in den Postings des Öfteren ausartet
verdanken wir charakterlosen Patrioten! traurig
Wer dagegen wettert wird aus der Postergemeinde
rausgeworfen und lebenslang gesperrt!! traurig

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen