Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Beruf Ghostwriter: 12.000 Euro Honorar für eine Diplomarbeit

Von Erik Famler, 12. März 2011, 00:04 Uhr
Ghostwriter
Jede fünfte Diplomarbeit ist das Werk eines Ghostwriters. Bild: Colourbox

LINZ. Plagiate wie die Doktorarbeit des deutschen Ex-Verteidigungsministers Karl Theodor zu Guttenberg kratzen am Image der betroffenen Universitäten. Dabei ist jede fünfte Diplomarbeit erkauft, schätzen Experten. Ein Ghostwriter verrät Details.

Der Unternehmensberater aus dem oö. Zentralraum und Absolvent zweier Studien will anonym bleiben. Das Erstellen von Diplomarbeiten bezeichnet er im Gespräch mit den Oberösterreichischen Nachrichten als zusätzlichen Geschäftszweig, der sich von selbst entwickelt hat.

Die Mehrzahl seiner Auftraggeber gehört zu seinem erweiterten Freundes- und Bekanntenkreis. „Viele studieren neben der Arbeit, stehen deshalb enorm unter Druck und kommen nicht weiter. Neben Familie und Job finden berufstätige Studenten keine Zeit mehr für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten.“

Seine Abnehmer sind angehende Juristen, aber auch Manager großer Unternehmen. Ohne akademischen Titel stehen sie beruflich an. „Meine Leistungen sind gestaffelt. Ich gebe für eine Diplomarbeit oft nur den Rahmen vor, damit sich meine Kunden beim Schreiben leichter tun. Auf Wunsch schreibe ich auch fixfertige Diplomarbeiten.“

Für eine vollständig verfasste Diplomarbeit stellt der Ghostwriter 80 Euro pro Seite in Rechnung. Seine Auftraggeber zahlen bis zu 12.000 Euro pro Masterthese.

Wie das Plagiat ist auch die erkaufte Masterarbeit ein Fall für den Staatsanwalt. Dass Studenten ihre Universitäten vorsätzlich betrügen, um zu einem akademischen Abschluss zu kommen, lässt den „Phantomschreiber“ unbeeindruckt: „Das müssen sie selbst verantworten.“

Die Ursache des Problems sei die schlechte Betreuungssituation an den Hochschulen: „Die Professoren haben keine Zeit, sich mit den Schwierigkeiten der Studenten auseinanderzusetzen. Man wird dort abgefertigt und bekommt lapidare Kommentare, die den Studenten nicht weiterhelfen.“

Nachfrage habe er mehr als ihm lieb sei, sagt der Ghostwriter: „Ich brauche keine Werbung. Die Leute kommen von selbst.“

Von Fremder Feder: „Bei Dissertanten ist der Schwindel leichter zu enttarnen“

Das „Ghostwriting“ wissenschaftlicher Arbeiten sei viel verbreiteter als Plagiate, schätzt Gerhard Fröhlich, Professor an der Johannes Kepler Universität (JKU). Demnach seien bis zu 20 Prozent der Diplomarbeiten und Dissertationen erkauft. Markus Achatz, Dekan an der juridischen Fakultät, will nicht ausschließen, dass es solche Fälle auch an der JKU gibt. „Ganz so einfach ist es nicht. Wenn jemand eine Diplomarbeit schreibt, muss er diese vorstellen und darüber referieren. Man kann dabei hinterfragen, wie der Inhalt verstanden wurde.“ Bei Dissertationen sei der Schwindel etwas leichter zu enttarnen. Achatz: „Der wissenschaftliche Betreuer erkennt gleich, wie eigenständig und mit welcher wissenschaftlichen Ader vorgegangen wurde.“ Während eine Diplomarbeiten das eigenständige Arbeiten an einem bestimmten Thema voraussetzt, muss der Dissertant neue Erkenntnisse gewinnen. Laut Achatz sind an der JKU Fälle von „Ghostwriting“ nicht bekannt. Ein Plagiatsverdacht wird derzeit untersucht.

mehr aus Oberösterreich

SP kontert Steinkellner: "Strafgelder bereits für Pflegeheime zweckgewidmet"

"Bauland ist keine Geldanlage"

Saharastaub und Südföhn: So wird das Wetter am Wochenende

Messerattacke: Täter kommt in vollbetreute Wohneinrichtung

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 21.02.2016 09:48

Die Nachfrage nach Ghostwritern hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Unter anderem durch die Tätigkeit bei der Agentur UniGhost.de kann ich diese steigende Nachfrage bestätigen. Zum einen kann man hierfür die schlechteren Leistungen in der Schulzeit und zum anderen auch die Überforderung vieler Studenten durch das Bachelor-Master-System verantwortlich machen. Aber auch eine gewisse Faulheit vieler Studenten führt zu dieser steigenden Nachfrage.

lädt ...
melden
tacitus (4.799 Kommentare)
am 12.03.2011 17:22

nicht das wirkliche können, die kompetenz zählt, wieviel einer in einem betrieb, ein unternehmen weiterbringt, sondern, ob er/sie einen titel führt. viele promovierte bleiben mit oder ohne ghostwriting trotzdem fachliche nieten. "mundus vult decipi" (cicero)-die welt will getäuscht werden. wenn er/sie auch nichts am kasten haben, hauptsache er hat einen akad.titel.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 12.03.2011 12:33

ist die eine schlimme seite, die andere miese seite:
wie versteuert denn dieser geisterschreiber sein "einkommen" ?

lädt ...
melden
woppl (4.948 Kommentare)
am 12.03.2011 17:37

oder glauben sie der schreibt eine Doktorarbeit um 6000€ ?? Außerdem ist es sicher Nachbarschaftshilfe zwinkern

lädt ...
melden
feuerkogel (6.578 Kommentare)
am 12.03.2011 10:24

..wunderts mich wirklich wie die zu einen titel gekommen sind. akademische proleten hats schon immer gegeben, aber so viel wie heutzutags noch nie.
in anbetracht, dass laut medienberichten 40% der studenten alkoholiker und drogenabhängig sind kann man sich vorstellen was noch auf uns zukommt.
gute nacht österreich.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 12.03.2011 10:11

..einrichten wo für Jedermann-Frau so Titel käuflich zu erwerben sind.
Oder hat schon einer danach gegoogelt ?

nach: Dockterl, aller Art, Betonung auf -engl. art-
Mag. (Mag sein, das er/sie was kann)
Janierl
Dipl-Janierl
usw,usw,usw,

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 12.03.2011 11:41

vom doktor bis zum adeligen kriegst du alles.
aber auch im schönen ö ist so manches käuflich, wie zb. der herr/frau professor oder der herr/frau kommerzialrat.
und wenn du ordenträger warst, können die hinterbliebenen den orden käuflich erwerben. wenn nicht, muß er zurückgegeben werden, damit er dem/der nächsten auf die brust geheftet werden kann.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 12.03.2011 08:33

...mit zweifelhaften Doktorwürden österreichischer und ausländischer Titelmühlen entwerten akademische Titel völlig.
Ähnlich wie Adelstitel, sollte man die Führung nur mehr informell tolerieren. Es ist genug herumgedoktert und getrixt - siehe Guttenberg.

lädt ...
melden
sol3 (13.727 Kommentare)
am 12.03.2011 06:57

und teure Gesamt-Sonderschule sein,
damit diese Branche weiterhin boomt.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen