Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Autolenker stieß Radfahrer nieder und fuhr davon: Geldbuße

Von (staro), 26. Jänner 2016, 00:04 Uhr
Autolenker stieß Radfahrer vorsätzlich nieder und fuhr davon: Geldbuße
Bild: Harald Dostal

LINZ. Autofahrer geriet in Radfahrer-Demonstration und verlor die Nerven.

Mit dem geborgten Audi A6 eines Bekannten war ein 31-jähriger Autohändler am 30. Oktober 2015 auf der Lastenstraße in Linz unterwegs, als er in einen Schwarm Radfahrer geriet. Bei der etwa 50-köpfigen Gruppe handelte es sich um eine Demonstration der Initiative "Critical Mass", die für die Rechte von Radfahrern im Straßenverkehr eintritt.

"Plötzlich war ich in dieser Traube von Radfahrern und konnte nicht mehr weiter. Ich wollte doch nur vorbei", sagte der Angeklagte vor Gericht aus. Die Radfahr-Demonstranten hätten noch mit den Händen auf das Dach des teuren Wagens geklopft. "Die haben mich belächelt und provoziert", sagte der 31-Jährige.

Dann kam es zu der "Kurzschlusshandlung". Der Lenker ließ den Motor des 200-PS-Autos mehrmals aufheulen, bahnte sich den Weg durch die Menschentraube, stieß einen der Radfahrer mit dem Wagen nieder und fuhr davon. Ein Handy-Video, das auf Youtube landete, zeigt den Vorfall, der ganz nach Absicht aussieht. Dass er den Lenker dadurch aber absichtlich schwer am Körper verletzen wollte, stellte der Beschuldigte vehement in Abrede.

Autolenker stieß Radfahrer vorsätzlich nieder und fuhr davon: Geldbuße
Aufnahmen eines Handyvideos, das im Internet landete, brachten Autofahrer auf die Anklagebank. Bild: Internet

 

Der 27-jährige Radfahrer dürfte Glück gehabt haben. Er prallte auf dem Asphalt auf, zog sich aber nur einen blauen Fleck zu. Auch sein Brustkorb schmerzte. "Ich konnte einige Tage lang keine Klimmzüge mehr machen", sagte der sportliche Radfahrer. Auf Schmerzensgeld verzichtete er, begehrte nur Schadenersatz in Höhe von 30 Euro. "Die Halterung vom Fahrradcomputer war kaputt und das Lenkerband war aufgerissen." Die Entschuldigung des Autohändlers nahm er an. Richter Christian Hochhauser rückte vom Vorwurf der versuchten, absichtlich schweren Körperverletzung ab und verhängte eine Geldbuße in Höhe von 1800 Euro wegen leichter Körperverletzung. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. 

mehr aus Oberösterreich

Tödliche Bissattacke in Naarn: Hundehalteverbot hielt nur teilweise

5,7 Millionen Euro Schaden: Prozess um Kryptobetrug in Linz

Asylwerber gingen im Attergau Müll sammeln

34-Jährige in Zug von Schärding nach Linz sexuell belästigt

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
meisteral (11.713 Kommentare)
am 26.01.2016 12:05

Ein völlig falsches Signal. Wer das Video dieses PS-Proleten gesehen hat, der kann nur auf Absicht und Nötigung seitens des Autolenkers plädieren!

lädt ...
melden
antworten
Floko1982 (2.957 Kommentare)
am 26.01.2016 10:22

wenn man sich das Video ansieht ein sehr mildes Urteil, .....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.01.2016 09:54

dieses urteil ist meiner meinung nach ein freibrief für agressive autofahrer. mehr kann ich dazu nicht sagen.

betonen möchte ich aber ausdrücklich, daß die mehrzahl der autofahrer rücksichtsvoll sind.

lädt ...
melden
antworten
derbaer (1.015 Kommentare)
am 26.01.2016 08:06

Richtiges Urteil, aber wie viele Radfahrer wurden wegen Nötigung angezeigt?

lädt ...
melden
antworten
000panther (45 Kommentare)
am 26.01.2016 09:38

Ich war ja ziemlich unmittelbar dabei. Der Strohmann, den der wirkliche Fahrer vorgeschoben haben dürfte, ist recht billig davon gekommen. Der meiner Meinung nach richtige Fahrer (laut seinen Angaben und im Artikel der Fahrzeughalter) hatte scheinbar schon mehr Dreck am Stecken, drängte am Telefon auf eine aussergerichtliche Einigung und verriet sich dann auch noch durch "ich bin dann nochmal zurückgefahren und hab geschaut ob dort eine Rettung steht". Leider vor Gericht als Beweis nicht ausreichend.
In so eine Radlergruppe gerät man nicht hinein, da muss man sich schon ziemlich hineindrängen - vor allem wenn gleichzeitig die komplette linke Spur frei ist. Es haben einige Fahrzeuge vorher problemlos links überholt.

lädt ...
melden
antworten
derbaer (1.015 Kommentare)
am 26.01.2016 10:03

Wenn es so war, dann ist das Urteil und die unterlassenen Klagen wegen Nötigung gut zu verstehen.

lädt ...
melden
antworten
capsaicin (3.836 Kommentare)
am 26.01.2016 07:08

gefühlsmäßig, immerhin vorsätzlich, bissl billig davongekommen !

conclusio: oder dieser "vorsatz" --> entstammt des schreiberlings feder...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.01.2016 07:13

ich hoffe ja nur, er ist nicht mit dem Vorsatz aufgestanden - auf der Straße so und so nicht tragbar.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.01.2016 05:46

Der Lenker ein Linker?

lädt ...
melden
antworten
magni (1.361 Kommentare)
am 26.01.2016 07:35

bei uns immer linkslenker

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen