Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Auf dem Schrottplatz der illegalen Spielautomaten

Von Erik Famler, 03. Juli 2018, 00:04 Uhr
Auf dem Schrottplatz der illegalen Spielautomaten
Ausgespielt – diese Spielautomaten sind bald nur noch Schrott. Bild: fam

WELS / EDT BEI LAMBACH. In einer Firma in Edt/Lambach werden hunderte beschlagnahmte Automaten zermalmt und recyclet.

Die Edter Firma Gratz vernichtet im Auftrag der Finanzpolizei illegale Glücksspielautomaten. Zur Besichtigung lud am Montag Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FP) auf den Schrottplatz.

Die Geräte werden in einer 1250 PS starken Hammermühle zermalmt und zu 100 Prozent recycelt. "Das illegale Glücksspiel geht zu Lasten vieler Familien. Die Profiteure zahlen keine Steuern und ignorieren den Spielerschutz. Daher ist es wichtig, dass alle Behörden an einem Strang ziehen", sagte Fuchs bei seinem Besuch in Lambach und Wels. Im Keller der Welser Finanzpolizei besichtigte er mit Sicherheitslandesrat Elmar Podgorschek und dem Welser Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (beide FP) ein Lager mit 800 beschlagnahmten Automaten.

Für diesen Herbst sei laut Fuchs eine Novelle des Glücksspielgesetzes geplant, die der Finanzpolizei die Arbeit erleichtern soll. Bei wiederholten Verstößen sollen Lokale, in denen illegales Glücksspiel praktiziert wird, geschlossen und vom Stromnetz genommen werden. Dies sei auch jetzt schon möglich, werde aber von der Gegenseite torpediert. "Wegen jedem beschlagnahmten Automaten wird bis zum Höchstgericht prozessiert", sagt ein Welser Finanzpolizist, der namentlich nicht genannt werden will.

Denn die Behördenvertreter sind einer wachsenden Aggression der Glücksspiel-Mafia ausgesetzt. "Es gibt keinen Kollegen, der nicht wegen Amtsmissbrauchs schon angezeigt wurde", heißt es aus Kreisen der Finanzpolizei. Immer wieder komme es auch vor, dass Beamte bei Amtshandlungen von bezahlten Schlägern verbal bedroht werden.

Geräte mit Gesichtserkennung

Die eigentlichen Opfer sind aber die Konsumenten. Diese werden gezielt in die Spielsucht getrieben. Die neueste Generation der Automaten sei über Gesichtserkennungsprogramme gesteuert, sodass einem Anfänger mehr ausbezahlt wird als einem bereits süchtigen Automatenspieler, sagt einVertreter der Finanzpolizei: "Mit dieser Methode werden Spieler angefüttert und in die Sucht getrieben".

Im Kampf gegen das illegale Glücksspiel gilt das Welser Büro der Finanzpolizei als besonders hartnäckig. 2017 wurden in der Stadt Wels 23 Betriebe behördlich geschlossen und 179 Automaten beschlagnahmt. "Im Kampf gegen das illegale Glücksspiel verfolgen wir eine Null-Toleranz-Politik", verspricht Fuchs den Beamten.

mehr aus Oberösterreich

Linz frönt ab 17. Februar den schönen Dingen des Lebens

Wie Oberösterreich Lehrer gegen Hass im Netz schult

Traumberuf Technik: Mit KI die menschliche Hautalterung erforschen

Ultradünn und hocheffizient: Linzer Solarzellen reisten ins All

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen