Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 09:45 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 09:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Streit um Netzausbau: Teurer als eine Halbe Bier

LINZ. Die Energie AG Oberösterreich verteidigt den Ausbau des Stromnetzes mit Freileitungen, obwohl der Druck von Anrainern, Erdkabel zu legen, immer größer wird.

Streit um Netzausbau: Teurer als eine Halbe Bier

Realisiertes Projekt: 110-kV-Leitung der Energie AG im Mattigtal Bild: EAG

Begründung: Das sei mit einer kostengünstigen und sicheren Versorgung nicht vereinbar. Im Almtal stehen nun Enteignungen von Grundbesitzern an.

"Wir brechen nicht den Stab über die Leitungsgegner", sagt EAG-Technikvorstand Werner Steinecker: "Sie können aber nicht sagen, ein Erdkabel für sie koste nur eine Halbe Bier mehr im Jahr für jeden Energie-AG- Kunden. Das hätte Beispielsfolgen und würde Milliarden an Mehrkosten bedeuten."

Firmenausbau stockt

Die derzeit umstrittenen Projekte Alm-/Kremstal und Pramtal Süd würden seit Jahren massiv gefordert, weil Betriebe nicht mehr angesiedelt oder ausgebaut werden können. "Moderne Computersteuerungen vertragen keine Spannungsschwankungen. In ein paar Jahren werden auch Haushalte diese Sicherheit verlangen, weil Jalousien, Heizungen, Unterhaltungselektronik etc. über Computer gesteuert sind", sagt Steinecker. Home-Automation brauche wie CNC-Maschinen stabile Frequenz.

Die Hauptargumente der Leitungsgegner sind: Eingriffe in die Natur und Gefährdung der Gesundheit durch elektromagnetische Felder. Über Ersteres würden Gutachter und zuständige Behörden entscheiden; negative Folgen dieser Leitungen für die Gesundheit seien wissenschaftlich nicht belegt; die Technik sei Jahrzehnte erprobt.

Im Almtal würde eine Freileitung 17, ein Erdkabel mehr als 50 Millionen Euro kosten. Es seien aber nicht nur die drei bis vier Mal höheren Errichtungskosten. Ein Kabel habe nur 40 Jahre Lebensdauer, eine Freileitung 80. Instandhaltung und Störungsbehebung seien aufwändiger und Energieverluste höher (an den Endpunkten sind Trenntransformatoren nötig). Deshalb seien nur 1,3 Prozent von 1160 Kilometern 110-kV-Netz der EAG als Kabel ausgeführt. Das Potenzial für weitere Kabel sei derzeit erschöpft, weil bei Zwischenfällen (Blitz, Baumsturz, Kran) Gegenstrom zum Löschen nötig sei. (le)

 

EAG-Leitungsprojekte

Alm-/Kremstal: Von Vorchdorf nach Kirchdorf, Absicherung für 30.000 Kunden in 25 Gemeinden, Kosten 17 Millionen Euro; letzte Gespräche mit Grundeigentümern laufen, Baubeginn geplant Winter 2015.

Pramtal-Süd: Neue 110-kV-Leitung von Ried im Innkreis nach Raab soll Stromversorgung im südlichen Teil des Bezirkes Schärding sichern. Energierechtsbescheid ergeht bald; dann Instanzenzug.

Projekte: Rohrbach – Freistadt; Ernsthofen – Linz, beide wegen Versorgungsproblemen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. März 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Lawog: Zweites Standbein als Gemeinde-Dienstleister

LINZ. Die Landeswohnungsgenossenschaft (Lawog), eine der größten gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften des ...

Accenture will in Linz bis 2021 um 100 Leute wachsen

LINZ. Weltweit beschäftigt der Beratungs- und Digitalisierungsdienstleister Accenture fast eine halbe ...

Androsch: "Die UniCredit will in Österreich die Banken auszuzeln"

LINZ/MAILAND. Der ehemalige SP-Finanzminister und Generaldirektor der Creditanstalt, Hannes Androsch, war ...

Online-Berater für die Auswahl des Heizsystems

LINZ. Die Energie AG hat gemeinsam mit der Fachhochschule Oberösterreich (FH) und dem Energieinstitut an ...

Komplizierter Verkauf von Steyr Motors

Es gibt mehrere Interessenten mit unterschiedlichen Absichten – und viele Einflüsterer.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS