Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ukraine: NATO warnt Moskau

Von nachrichten.at/apa, 25. Jänner 2015, 07:29 Uhr
Ukraine
Ukrainische Soldaten im Dorf Luhanska. Bild: Reuters

MARIUPOL. Nach der EU hat auch die NATO Russland aufgefordert, die moskautreuen Separatisten in der Ostukraine nicht mehr zu unterstützen.

Russland müsse aufhören, die Ukraine zu destabilisieren, und stattdessen seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen. Lettland verurteilte die neue Eskalation der Gewalt im Osten der Ukraine scharf und forderte ein außerordentliches Treffen der EU-Außenminister.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte am Samstagabend in Brüssel, russische Truppen in der Ostukraine würden die neue Offensive der Separatisten unterstützen, unter anderem mit Kommando- und Kontrollsystemen und Technik zur Luftverteidigung. Mit ihren "unmenschlichen und zynischen" Angriffen auf die Zivilbevölkerung demonstrierten die moskautreuen "Terroristengruppen" zunehmend, dass Russland kein Interesse an einer friedlichen Konfliktlösung habe, hieß es am Samstagabend in einer Mitteilung des Außenamts in Riga. Lettland hat derzeit den EU-Ratsvorsitz inne.

Prorussische Rebellen hatten am Sonntag einen Angriff auf die ostukrainische Hafenstadt Mariupol. Bei einem Raketenangriff wurden rund 30 Menschen getötet.Nach Erkenntnissen der OSZE wurden die Raketen von Gebieten in der Ostukraine gestartet, die von prorussischen Separatisten kontrolliert werden. Eine Untersuchung der Krater habe gezeigt, dass die Einschläge von Raketen stammten, die aus dem Osten und dem Nordosten von Mariupol abgefeuert worden seien, berichtete die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa am Samstagabend.

Die Gebiete würden von Separatisten der selbst ernannten "Volksrepublik Donezk" kontrolliert. Das ukrainische Militär und die Separatisten hatten sich gegenseitig beschuldigt, den Vorort der Hafenstadt am Asowschen Meer beschossen zu haben.

mehr aus Aktuelle Meldungen

Was die Region Linz erfolgreich macht: Der Autohandel

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

19  Kommentare
19  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Dampfplauderer (5.900 Kommentare)
am 26.01.2015 14:26

Was bedeutet "MOSKAUTREU" in diesem Zusammenhang genau?

Es ist offensichtlich, dass die die Separatisten aus Russland Hilfe bekommen, ob offiziell oder inoffiziell sei dahingestellt.

Aber bedeutet der Begriff "MOSKAUTREU" nicht, dass die Separatisten im Auftrag Moskaus, also der russischen Regierung, handeln?

lädt ...
melden
antworten
kratzfrei (19.103 Kommentare)
am 25.01.2015 20:17

will man weder in Kiew oder in den Separatistengebieten sich ernsthaft an einen Tisch setzen. Lieber haut man alles kurz und klein opfert hunderte Kämpfer. Und immer wieder fühlt sich wer in der NATO dazu berufen sich in diesen Konflikt einzumischen.
Die EU vertritt außerdem eine völlig unglaubwürdige Position in dem sie in Europa die Grenzenlosigkeit propagiert, aber in anderen Regionen sich auf alte Verträge festnagelt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 25.01.2015 14:21

dürfen sich nur:
die usa, die nato, und die eu!

weil dabei geht es ausschließlich um Friedensprojekte
und nicht um Machtausweitung an Rußlands Grenzen.

lädt ...
melden
antworten
hein-tirol (1.116 Kommentare)
am 26.01.2015 05:37

Keiner der von Ihnen genannten hat sich da einzumischen. die Ukraine gehört weder zur NATO, noch zur EU.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.01.2015 07:07

wie der Lateiner sagt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 25.01.2015 12:32

Ungeheuerlich wie viel Frechheit die Verantwortlichen in Brüssel und bei der NATO besitzen?

Es war die USA, die begonnen haben die NATO zu destabilisieren, indem sie Blackwater-Söldner auf den Maidan nach Kiew geschickt haben.

Ein trauriges Spiel und die Bevölkerung fällt sogar noch darauf rein.

lädt ...
melden
antworten
pepiboeck (3.211 Kommentare)
am 25.01.2015 11:25

Was sollen die Separatisten für einen Grund haben, nach Mariupul hineinzuschießen, eine Stadt die zu 90 Prozent von Russen bewohnt wird Das Beschießen der Zivilbevölkerung mit Artillerie ist eine Spezialität von Poro&Jaz, die das in Donezk und noch viel schlimmer in Gorlovka so treiben. Und jetzt wo die Offensive von Poro&Jacenyuk bei Donezk am Flughafen im Desaster endete ( die 93 Brigade ist aufgerieben, ihr rechtsradikaler Oberst Oleg Mikats ist gefangen ) jetzt jammert die NATO

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 25.01.2015 12:13

Kriegstreibende Politiker an die Front!

In die Uniform damit und in den Graben. Besonders die patriotischen und die demokratischen.

lädt ...
melden
antworten
lester (11.503 Kommentare)
am 26.01.2015 06:37

die Ukrainer werden ihre eigenen Soldaten beschiesen, gehts noch blöder?
Wer will Mariupol einnehmen, schalt bitte das Hirn ein.

lädt ...
melden
antworten
pepiboeck (3.211 Kommentare)
am 26.01.2015 09:17

Nach den schweren Niederlagen der maidanfaschistischen Nationalgarde in den letzten beiden Wochen habe ich auf derartiges geradezu gewartet, weil der MH 17- abschuss passierte auch zu jener Zeit, als Poro&Jaz ihre ganze Luftwaffe in der Ostukraine verloren (7/2014)

lädt ...
melden
antworten
lester (11.503 Kommentare)
am 26.01.2015 14:16

Mit Leutenoder besser gesagr mit Russlandtrollen will ich gar nicht per Du sein.Nach dem Motto:" Wer in den Dreck greift ,darf sich nicht wundern wenn er selst dreckig wird".

lädt ...
melden
antworten
lester (11.503 Kommentare)
am 26.01.2015 06:46

Nach Untersuchungen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kam der Beschuss aus dem Gebiet prorussischer Separatisten.
Spiegel Schlagzeilen.

lädt ...
melden
antworten
Austria (2.281 Kommentare)
am 25.01.2015 10:39

fliehende westliche Söldner:

https://www.youtube.com/watch?v=Hmh2Rei_4oo

lädt ...
melden
antworten
Sturzflug (6.545 Kommentare)
am 25.01.2015 11:22

Eindeutig!
US GI in Paradeuniform.
Schwachsinn dein Aliasname ist Austria.

lädt ...
melden
antworten
Sturzflug (6.545 Kommentare)
am 25.01.2015 09:58

Den "heiligen Boden" der Krim hat Putin schon heimgeholt und nun geht es um den "heiligen Boden" von Neurussland. Das russische Volk wird hungern und darben für die grossen Gefühle vom "Heimatboden".
Der Ökonom Kontantin Sonin schlägt in eine ähnliche Kerbe: „Das Land ist auf einer heiligen Mission. Es ist im Krieg mit den USA. Warum soll man sich also Gedanken über ein kleines Schlachtfeld - die Wirtschaft - machen.“

lädt ...
melden
antworten
pepiboeck (3.211 Kommentare)
am 25.01.2015 11:26

Sturzflug Sie schreiben einen furchtbaren Mist, Ihr Nick passt sehr gut zu Ihrer geistigen Entwicklung!

lädt ...
melden
antworten
Sturzflug (6.545 Kommentare)
am 25.01.2015 21:28

Richtig ich schreibe einen fruchtbaren Mist.
Ihrer stinkt nur.

P.S.: Mit Ihrer geistigen Entwicklung möchte ich nicht Schritt halten. auch mit Krücken bin ich noch schneller.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 25.01.2015 12:31

Wortschöpfung aus dem Kreml ist?

Ich sehe da verschiedene "Schichten":
1. die russischen Bewohner der Ost-Ukraine
2. die verschiedenen Ultrarechten in Russland, auch im Militär. 3. das Parlament (Duma), sehr durchwachsen.
4. die Regierung und ihre höheren Beamten - durchmischt.
5. Putin

Und die riesige Bevölkerung, 3-dimensional:
Von patriotisch verblödet bis weltoffen.
Tiefreligiös-unmündig bis hochintelligent+gebildet.
Extrem arm bis stinkreich.

Und überall Korruption, vielleicht sogar mehr als in Wien.

lädt ...
melden
antworten
Sturzflug (6.545 Kommentare)
am 25.01.2015 21:21

dass "Neurussland" eine Wortschöpfung aus dem Kreml ist?

Wie kommen Sie darauf?
Der begriff "Neurussland" ist älter als die Sowjetunion, aber auch Katharina wohnte im Kreml.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen