Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Massenbetteln in Linz als Protest gegen Verbot

Von nachrichten.at/apa, 24. Februar 2011, 10:13 Uhr
Betteln ipad
Bild: Weihbold

LINZ. Die neu gegründete Plattform "BettelLobby" Oberösterreich setzt sich gegen das Bettelverbot ein, das am 10. März vom oberösterreichischen Landtag beschlossen werden soll.

"Mit diesem Gesetz sollen arme Menschen von den Straßen vertrieben werden", schrieb die Organisation in einer Presseaussendung am Donnerstag. Auf ihrer Homepage ruft die Lobby zum "1. Linzer Massenbetteln" am 5. März in Linz auf.

Die Lobby glaubt, dass Betteln ein Menschenrecht für Menschen in Not sei und fordert daher die Abschaffung aller diesbezüglichen Verbote, das Ende der Kriminalisierung bettelnder Menschen und die Bekämpfung der Armut und nicht der Armen. "Die Armut wird bleiben, auch weil die Politik bei der Bekämpfung der Armut nachlässig ist", hieß es in der Aussendung. Boulevard und Rechtsparteien hätten über Jahre den "Mythos Bettelmafia" aufgebaut. Unterstützt wird das Bündnis von den Grünen, der KPÖ, der Sozialistischen Jugend Linz und etlichen Organisationen wie der Kulturplattform OÖ, Südwind OÖ, ARGE Obdachlose, Radio FRO, der IG Kultur Österreich und Pax Christi OÖ.

In Oberösterreich hat der Innenausschuss des Landtages am 10. Februar den endgültigen Entwurf für die Änderung des Polizeistrafgesetzes mit einer Stimmenmehrheit von ÖVP und FPÖ verabschiedet. Die SPÖ und die Grünen waren dagegen. Der Beschluss im Landtag soll bei der nächsten Sitzung am 10. März erfolgen. Bettelverbote gibt es bereits in Wien, Tirol, Vorarlberg, Niederösterreich und Salzburg.
 

mehr aus Aktuelle Meldungen

Bleischürzen bei Röntgen haben ausgedient

Fusion unterm Giebelkreuz: Neue Raiffeisenbank Region Traun-Alm

Schwanenplage am Attersee kommt Landwirte teuer zu stehen

Fußballstar Xaver Schlager kauft Wirtshaus in Sankt Valentin

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

90  Kommentare
90  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 25.02.2011 16:50

In Oberösterreich wird dieses Jahr die GRUNDSICHERUNG eingeführt. Damit bekommt jeder einheimische Bedürftige die nötige Sozialhilfe und niemand muß betteln gehen. Auswärtige müssen in ihrer Heimat um Sozialhilfe ansuchen. Der wirtschaftliche Aufschwung in den osteuropäischen Ländern erlaubt auch diesen den Aufbau vernünftiger Sozial-Systeme für die eigene Bevölkerung.

Dipl.Ing. Peter Gengler, Wels

lädt ...
melden
realfrau (804 Kommentare)
am 28.02.2011 09:44

Ich muss Sie da leider enttäuschen. Eine Grundsicherung erhalten sie nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen. Da müssen sie schon gute Gründe anführen, damit sie vielleicht eine bekommen.

Als pflegende Angehörige haben sie schon einmal keine Chance.

Auch wenn sie nachweisen können, dass sie derzeit nicht arbeiten gehen können, weil der Pflegefall rund um die Uhr betreut werden muss (es kann sich nicht jeder Pflegepersonal leisten!). Da wäre oft eine befristete Grundsicherung hilfreich, um die freiwillige Selbstversicherung und eine Pensionsvorsorge einzahlen zu können. Das Pflegegeld ist nämlich zum vergessen. Das ist meist nur Pflegegeldstufe 1 und genügt oft nicht einmal um die Medikamentenkosten abzudecken.

Auch eine alleinerziehende Mutter wird da kaum etwas bekommen. Sie kann ja halbtags arbeiten gehen, heißt es da nur.

Bitte, Herr Dipl. Ing. Gengler, informieren Sie sich da einmal genauer. Als Inländer wird es auf jeden Fall schwierig, diese Leistung zu erhalten.

lädt ...
melden
thehypercritics (892 Kommentare)
am 25.02.2011 14:45

Ein Frau aus der Slowakei erklärt warum sie betteln geht:

http://www.youtube.com/watch?v=--e_m4h26Ig

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 16.08.2011 16:22

Bin erst jetzt auf Ihre Antwort hingewiesen worden:
Auskunft von Erika Rebhan, Sozialhilfestelle Wels. Alleinerziehende Mütter bekommen gegen Vorweis erfolgloser und für sie zumutbarer Stellenbewerbungen Grundsicherung bzw. Sozialhilfe, wenn sie sonst kein Einkommen haben.
Ausländer bekommen Grundsicherung eher schwerer als Inländer (gegenteilige Information ist Propaganda).
WENN SIE MIR SAGEN, WO SIE DAHEIM SIND, KANN ICH IHNEN VIELLEICHT HELFEN.
Warum verstecken Sie sich unter dem Pseuodonym "realfrau" ?

Ich stehe zu meinen Aussagen und scheue mich nicht, meinen Namen anzugeben. Man findet mich im Telefonbuch.

Dipl.Ing. Peter Gengler, Wels
Warum verstecken Sie sich unter dem

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 21:47

jeder bettel-fan soll sichen einen bettler adoptieren ...
(s)ein kuschelbettchen abgeben und ... aus³

lädt ...
melden
mirko_huber (19 Kommentare)
am 25.02.2011 13:25

na kleiner, hat die volksschule schon aus heute?

ansonsten kann ich mir dein posting nicht erklären.

lädt ...
melden
oneo (19.368 Kommentare)
am 25.02.2011 17:19

du scheinst durch deine volksschule im checken ein wenig überfordert zu sein. oder warst gar in der sonderschule?

lädt ...
melden
konkel (2.667 Kommentare)
am 24.02.2011 17:45

für die neue Strassenbahn, das ist für mich Bettelei, ist das dann auch verboten ?
Wenn so ist, dann bin ich dafür !

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 16:37

beispiel für die verhetzung, die mit der armut getrieben wird: http://is.gd/6i7m1G

und so läufts überall: ein paar kellernazis verbreiten lügen und angst, der gemeine österreicher versteckt sich unterm tischtüchl und zetert laut nach verboten und abschiebungen.

lädt ...
melden
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 24.02.2011 16:13

... das 'müssen' in Klammern, das sollte man erst näher beleuchten.
Menschen, die halt aus irgendeinem Grund daran gehindert werden, ihren kargen Lebensunterhalt anders zu verdienen.
Das Klischee vom unterstandlosen Jugendlichen zB, der klassische Sandler, und so weiter.

Sonst gab es bis vor ein paar Jahren bei uns keine Menschen, die gebettelt haben.
Kein Wunder, denn unser Sozialsystem ist gut.
Bei uns verhungert oder erfriert man nicht (Ausnahmen bestätigen die Regel, und sind meist einheimische "Sandler").

Inzwischen gibt es aber auch andere Menschen, die betteln.
Die üben das Betteln als GEWERBE aus (auch das kann ich auf Wunsch näher beleuchten und begründen).


Ob man das dem Einzelnen denn ansehen könne, wurde hier schon gefragt.
Na sicher kann man es ihnen ansehen!
Wer den Unterschied nicht erkennt sollte sich Sorgen um seinen Geisteszustand machen. Zumal diese Sehschwäche meist mit einer eklatanten Unwissenheit gepaart ist - Stichwort "Neidhammel"...

lädt ...
melden
mirko_huber (19 Kommentare)
am 24.02.2011 14:54

"du bist doch ein kleines faules miststück, oder?"

das ist in etwa dein niveau. gefällts?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 14:44

Euro steuerfrei" erbetteln" sich die meisten. Wo bleibt da der "blöde" abgabenpflichtige Österreicher...????

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 14:45

täglich bitte!!!

lädt ...
melden
zeitlos (52 Kommentare)
am 24.02.2011 15:17

Also da bin ich echt überascht daß Betteln soviel einbringt.
Haben sie das alles selbst überprüft, oder ist das nur vom hörensagen.
Und wenn es stimmt, warum setzen sie sich nicht selbst hin und betteln.
Oder muss man da wirklich wie die Bettler ganz unten angekommen sein.
Also los, betteln sie ,sie Neidhammel.

lädt ...
melden
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 24.02.2011 16:01

Also wenn an diesem Artikel alles stimmt
http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/region/hierundheute/heute/art94547,1161814
("kann in Münster einen Bettler die gesamten Tageseinnahmen kosten"),
dann kann man vielleicht mal von 35 Euro ausgehen.

Das wären ca. 1000 Euro im Monat - Brutto für Netto.
Hm.
Davon ernähren sich ganze Familien ...

Huch!
Genauso ist es auch!
Denn...

... hier
http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4517&Alias=wzo&cob=444672
ist es auf den Punkt gebracht:
"Laut Erfahrungswerten heimischer Bettler sind Tageseinnahmen von 40 Euro keine Seltenheit; "gute" Plätze können um einiges mehr einbringen. Daraus ergeben sich Monatseinnahmen in vierstelliger Euro-Höhe pro Person, was einer slowakischen oder rumänischen Familie ein sorgenfreies Leben garantiert – selbst wenn ein Teil des Geldes den Organisatoren abgeliefert werden muss."

Und - wie schaut die Neidhammel-Sache aus, wenn man mit ein bisserl Wissen belastet ist ... ?

lädt ...
melden
Tellerrand (129 Kommentare)
am 24.02.2011 16:05

förmlich nach einer Einkommensteuer zwinkern

lädt ...
melden
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 24.02.2011 16:46

... uns was sonst noch alles mit der Ausübung eines Dienstleistungsgewerbes einhergeht.

Nichts anderes als eine Dienstleistung ist es, was ein Bettler erbringt:
Dem einem, der ihm was gibt, erbringt er seine Leistung in Form des guten Gefühls, dass dieser dabei hat.

Andere, die ihm nichts geben, bekommen dieses Gefühl nicht.

Ich bin gar nicht so sicher, ob nicht das Betteln das "älteste Gewerbe der Welt" ist ...

lädt ...
melden
Tellerrand (129 Kommentare)
am 24.02.2011 16:52

das Erkaufen des Seelenheils, damit hat nur eine bestimmte Institution die meiste Erfahrung zwinkern
und damit meine ich nicht die liegende... zwinkern

lädt ...
melden
oblio (24.764 Kommentare)
am 24.02.2011 17:42

Ich habe noch nie einen Bettler am Sonntag gesehen!
Eigentlich auch an Montagen nicht!
Ganz, ganz früher, nach dem Krieg sind manchmal
da und dort bei der Kirchentür welche gestanden.
Die dürften aber wirklich in Not gewesen sein.
Nach dem Krieg war unser Sozialsystem noch bei
Weitem nicht so gut wie jetzt!

lädt ...
melden
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 25.02.2011 18:17

Können wir gerne machen!
Was glaubst du denn, wie hoch das Monatseinkommen eines gewerbsmäßigen Bettlers ist?

Ja, nach dem Krieg war es auch bei uns so.
Nur dass die Leute es sich nicht leisten haben können, nach ... sagen wir Paris zu fahren.
Das ist der Unterschied.
Als wir noch kein so gutes Sozialsystem hatten haben wir uns selbst um unsere Armen gekümmert.

lädt ...
melden
oblio (24.764 Kommentare)
am 25.02.2011 20:51

Nein, ich möchte NICHT feilschen!
Ich bin den Bettlern ihre Einkünfte NICHT neidig!
Ich war zwar auch noch nicht in Paris, glaube aber,
dass ich dieses Manko überleben werde!
Außerdem sind meine leider immer schlecht gewesenen Französischkenntnisse in meinen grauen Zellen
kaum noch vorhanden!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 14:16

ich weiss das ein grossteil der österreicher dumm ist,aberso eine geballte dummheit was da geschrieben wird, ist dramatisch. !!!!!

mehr gibt es nicht zu schreiben, denn ansonst wäre ich auch dumm !!!!!!!!

lädt ...
melden
mirko_huber (19 Kommentare)
am 24.02.2011 14:46

korrekt. leider muß man davon ausgehen, dass 80% der österreicher einen leider etwas - sagen wir mal - eingeschränkten horizont haben. das ist jetzt ganz neutral gemeint. solange nur ein kleiner teil dieser 80% gefährlich sind, wird hoffentlich (?) nichts schlimmes passieren in unserem land. aber ich hab das gefühl, dass der teil immer größer wird. und die politiker haben kein rückgrad und denken nur strategisch für ihre partei und nicht für die bevölkerung. nach meinem gefühl, wird das alles nicht so wirklich gut ausgehen. aber ein paar jahre/jahrzehnte haben wir wohl noch.

lädt ...
melden
Tellerrand (129 Kommentare)
am 24.02.2011 15:58

hat ebenso so viel Aussagekraft:

20% der Österreicher überschätzen sich, aber gottseidank ist der Anteil der extrem selbstverliebten Lichtgestalten unter ihnen nur gering...
Ich habe aber das Gefühl dass der Teil imemr größer wird...

Aja, für die 20% : das war Ironie zwinkern

lädt ...
melden
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 24.02.2011 16:16

Dem stimme ich zu.

Ein eingeschränkter Horizont, der den Betroffenen zB verunmöglicht zu erkennen, um welche Geldbeträge es beim (gewerbsmäßigen) Betteln geht ...

lädt ...
melden
oneo (19.368 Kommentare)
am 24.02.2011 21:42

mit glas werfen. komisch, wenn ich in deutschland unterwegs bin, fallen mir immer mehr dumme als in österreich auf. soviel österreicher können ja gar nicht in deutschland sein.

lädt ...
melden
kleinemaus (2.531 Kommentare)
am 24.02.2011 13:39

is comming soon

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 16:31

we spell it "coming", baby

lädt ...
melden
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 24.02.2011 13:17

und die Kommunisten unterstützen also die Bettelmafia.

Ist nicht weiter überraschend. Das Wohl der Einheimischen ist ihnen noch nie besonders am Herzen gelegen.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 13:31

wie sie sicher wissentlich nicht dazugeschrieben haben sind auch noch über 25 weiter organisationen dabei - und das am ersten tag...

ADA – Alternative Solidarität
ARGE Obdachlose
Bike-Kitchen Linz
BürgerInneninitiative "Linz braucht keine Stadtwache"
eipcp Wien/Linz
Fiftitu% - Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst und Kultur
IG Kultur Österreich
Jugendkultur und Medienplattform junQ.at
Jugendkulturzentrum ann and pat
KAPU
Kino Ebensee
Kritische Plattform Stadtwache Linz
Kulturplattform OÖ
Kulturquartier Tabakwerke
MAIZ
Pangea
Pax Christi OÖ
Radio FRO
Radio Space FM
servus.at
SOS Menschenrechte
Stadtwerkstatt
Stahlstadtkinder
subhash - computer artwork
Südwind OÖ
Waschaecht

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 24.02.2011 14:06

und wollen subventionen....
mit dem geld könnten sicher einige arbeitsplätze geschaffen werden.

lädt ...
melden
oblio (24.764 Kommentare)
am 25.02.2011 20:56

ARBEITSPLÄTZE !!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 15:53

diese oranisationen leben alle von uns steuerzahlern und wahrscheinlich von spenden der gutmütigen, die noch immer nicht begriffen haben, dass oben genannte eigentlich nur für sich selbst agieren!

lädt ...
melden
mirko_huber (19 Kommentare)
am 24.02.2011 14:49

... die vergessen ihre eigene rasse. da gehört was getan!

*für die 80%: das war gerade ironie

lädt ...
melden
oblio (24.764 Kommentare)
am 24.02.2011 17:47

Da die Menscheit EINE Rasse darstellt,
was meinst du ganz genau ??
Meinst du, etwa die Rasse, welche DU vertrittst??
Laut (angeblich) Darwin ??

lädt ...
melden
mirko_huber (19 Kommentare)
am 24.02.2011 18:53

... der "ironie" hinweis war deutlich. war bezogen auf rassenbiologisches denken vor nicht so langer zeit und dem bezug auf ein-heim-ische im posting von expertefueralles.

lädt ...
melden
oblio (24.764 Kommentare)
am 25.02.2011 20:54

Dann vertreten die anderen diese Rasse?
Bin einverstanden!
;-)

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 16:32

die katholiken sind auch dabei. lauter linkslinke kommunisten, diese christen!




grinsen

lädt ...
melden
puschl40 (3.116 Kommentare)
am 24.02.2011 13:06

Ich kann nicht verstehen wie man eine Plattform für die Bettelmafia gründen kann. Die Bettler die ich bis jetzt in der Landstraße Linz und bei div. Einklaufsmärkten gesehen habe gehörten ALLE zur Bettelmafia von Rumänien, Bulgarien.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 13:25

stiimmmmt - die haben ja alle ein pickerl auf der jacke wo das genau draufsteht....

wieso wird einfachmal die armut wirksam bekämpft, stattdessen nur jene die eh zu wenig zum leben haben?

lädt ...
melden
puschl40 (3.116 Kommentare)
am 24.02.2011 13:31

Dann pass mal auf wenn sie mit dem Betteln fertig sind, denn dann kommt auf einmal ein nettes Auto mit ein paar anderen Bettlern drinnen und die lachen sich einen Ast du Gscheitwaschl!!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 13:36

ohne mich wiederholen zu wollen, aber: stiimmmmt. die steigen dann alle ins auto und fahren zurück in ihr paradies, denn betteln ist ja bekanntlich die lukrativste arbeit...

lädt ...
melden
puschl40 (3.116 Kommentare)
am 24.02.2011 13:40

Sei mir nicht böse aber was ist denn bei dir kaputt?
Sich nicht auskennen aber blöd daherreden, spar dir deinen Nonsens!!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.02.2011 13:46

wenn argumente inexistent sind einfach mal eine runde beleidigen. putzige strategie!

also, warum sollten sich die bettler einen "ast ablachen"? weil betteln so lukrativ ist? wohl kaum...

lädt ...
melden
puschl40 (3.116 Kommentare)
am 24.02.2011 13:51

Dein Kommentar zeigt, dass du wirklich keine Ahnung hast und es ist mir zu blöd mir mit dir hier ein Duell zu liefern. Mach dich zuerst mal schlau bevor du diese "armen" Bettler in Schutz nimmst.

lädt ...
melden
sumpfdotterblume (3.159 Kommentare)
am 24.02.2011 16:18

Dein Kommentar zeigt, dass du wirklich keine Ahnung hast und es ist mir zu blöd mir mit dir hier ein Duell zu liefern. Mach dich zuerst mal schlau bevor du diese "armen" Bettler in den Schmutz ziehst.

lädt ...
melden
puschl40 (3.116 Kommentare)
am 28.02.2011 09:21

nicht verträgt dann muss man anscheinend Leute die die Wahrheit sagen diskeditieren, typisch österreichisch!

lädt ...
melden
Tellerrand (129 Kommentare)
am 24.02.2011 14:12

links am Thema vorbeigeträumt zwinkern
Ich denke man kann sehr wohl zwischen einem "hiesigen" und einem ausländischen Bettler unterscheiden. Hiesige haben ihre gesamten Besitztümer immer nebenbei (Einkaufswagen, Plastiksack, etc..)!

Mal eine Frage: glaubst du wirklich dass du mit einer Geldspende (du spendest ja was und redest nicht nur davon, nehm ich mal an?) das Leben des dort armen knieenden Menschen verbessern kannst? Denkst du dass das Geld im Besitz dieses Menschen bleibt oder es für die Aufwertung seines Lebens dient? Anders gefragt, denkst du dass es durch eine Nichtspende es diesem Menschen schlechter als jetzt ergeht?
Auf den Straßen kann diesen Menschen so oder so auf keinen Fall geholfen werden.... Mit finanziellen Spenden wird diese Situation nur weiterhin aufrecht erhalten, und du bist, obwohl du diesen Menschen anscheinend helfen willst, auch noch dafür dieses Leid zu verlängern!

lädt ...
melden
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 24.02.2011 16:24

Na das Paradies auf Erden haben die dort sicher nicht.
Man sieht ja in diversen Reportagen, wie schlecht des denen geht.
Dieses Roma-Dorf in Rumänien zB ... erschütternd, wie arm die Menschen dort sind.

Da ist das Betteln bei uns wirklich eine lukrative Möglichkeit, den Lebensunterhalt zu verdienen.
Die Unbill der weiten Anreise, die Demütigung des Bettelns, und die Schutzgeld-Ablieferung an den "Organisator" wiegen das nicht auf.

Man könnte es zwar auch in Bukarest versuchen. Aber das ist wohl bei Weitem nicht so lukrativ ...

Es sind ja nur die Ärmsten der Armen, die diesen Job machen müssen.
Die Jungen, Starken und Geschickten können ja einbrechen gehen, oder sich einer Bankomat- oder Kreditkartenbande anschließen ...

lädt ...
melden
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 24.02.2011 15:34

... wirksam bekämpft"

Du meinst "wieso wird NICHT einfach mal die armut...", oder?

Hm.

In Rumänien?
Such dir ein dortiges Zeitungsforum, und frag dort ...

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen