Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Französische Attac-Aktivistin will den IWF leiten

Von nachrichten.at/apa, 07. Juni 2011, 16:30 Uhr
Attac veranstaltete eine Diskussion, die es wohl noch öfter zu führen gilt
Am Attac-Podium: Josef Wendtner, Alexandra Strickner, Elisabeth Höllwarth-Kaiser, Eva Neuhuber, Claus Faber Bild: Attac Mondseelan

PARIS. Nachfolgerin von Dominique Strauss-Kahn an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) will die französische Globalisierungskritikerin Aurelie Trouve werden. Sie ist Aktivistin bei Attac, einer globalisierungskritischen Organisation.

Die Ko-Vorsitzende des Netzwerkes Attac Frankreich strebt eine grundlegende Neuausrichtung des Währungsfonds an, wie sie am Dienstag mitteilte. Unter ihrem Landsmann Strauss-Kahn habe der Währungsfonds "bedingungslos" die Interessen der Gläubigerstaaten vertreten. Alles deute darauf hin, dass die französische Finanzministerin Christine Lagarde, die nach Strauss-Kahns Rücktritt als Favoritin für den IWF-Vorsitz gehandelt wird, "es noch schlimmer machen wird".

"Another world is possible"

Attac Deutschland begrüßte die Kandidatur der 31-jährigen Globalisierungskritikerin aus Frankreich "als starkes Zeichen gegen die bisherige, undemokratische, unsoziale und ökonomisch falsche Politik des IWF". Die Ökonomin Trouve hofft nach eigenen Angaben "auf das Fair Play von Christine Lagarde", die Frankreichs Gouverneurin beim Währungsfonds ist und etwaige Kandidaturen aus ihrem Land beim IWF vorstellen müsste. Experten sehen die Kandidatur Trouves als symbolische Geste, die keine Aussicht auf Erfolg hat.

Neben Lagarde ist unter anderem der mexikanische Zentralbankchef Agustín Carstens Kandidat für die Nachfolge von Strauss-Kahn im Gespräch. Der IWF-Chef war wegen des Vorwurfs zurückgetreten, er habe ein New Yorker Hotelzimmermädchen zum Sex gezwungen. Die Bewerbungsfrist für das Amt des Geschäftsführenden Direktors beim IWF läuft Ende der Woche ab.

 

Attac: "Globalisierung braucht Gestaltung"

Attac ist eine globalisierungskritische Nichtregierungsorganisation, die am 3. Juni 1998 in Frankreich gegründet wurde und nach eigenen Auskünften weltweit 90.000 Mitglieder hat. Die Organisation agiert in 50 Ländern.

Info: http://www.attac.at/

mehr aus Aktuelle Meldungen

Nach tödlicher Mure - Zweites Kind nur leicht verletzt

"Keine Ahnung von Politik": 24-jähriger Blogger stellte EU-Wahl auf den Kopf

Wer am besten verdient

9-Jährige vermisst: Leichenfund bei Suche nach Valeriia in Deutschland

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen