Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 02:50 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 02:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Eurofighter-Ausschuss: Grasser will Befragung vermeiden

WIEN. Der frühere Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) will seine geplante Befragung im Eurofighter-U-Ausschuss vermeiden. Er ließ über seinen Anwalt das Parlament wissen, dass er doch keine Unterlagen über den Flugzeug-Kauf mehr habe und eine Befragung daher möglicherweise vermeidbar wäre.

Karl Heinz Grasser möchte nicht im Eurofighter-Untersuchungs-Ausschuss befragt werden. Bild: Apa

Grasser wurde für den 19. Dezember in den U-Ausschuss geladen, nachdem er im Buwog-Prozess angegeben hatte, er habe nach seinem Ausscheiden aus dem Amt "einige Unterlagen zu den Eurofighter-Anschaffungen mitgenommen" - "weil damals schon klar war, dass es ein umstrittenes Thema war".

Nachdem das Parlament den Ex-Minister aufgefordert hatte, besagte Unterlagen dem U-Ausschuss zukommen zu lassen, bekamen die Abgeordneten nun ein Schreiben von Grassers Anwalt Manfred Ainedter. Dieser erklärt dem Parlament, dass Grasser nicht mehr im Besitz dieser Unterlagen sei und sich eine Befragung daher möglicherweise erübrigt. Ainedter weist darauf hin, dass Grasser bereits mehrfach in den früheren Eurofighter-U-Ausschüssen ausgesagt hat. Das wurde heute, Donnerstag, am Rande der U-Ausschuss-Sitzung bekannt.

SPÖ-Fraktionsführer Rudolf Plessl bekräftigte im Gespräch mit der Austria Presse Agentur, dass man auf die Befragung Grassers bestehe und einige Fragen an ihn habe. Die Zeugenliste wird heute in einer internen Sitzung neuerlich besprochen. Neben Grasser soll am 19. Dezember auch der frühere Magna-Manager Hubert Hödl neuerlich befragt werden.

Plessl kritisierte, dass der U-Ausschuss noch immer Probleme mit den Aktenlieferungen habe. Säumig sei u.a. das Justizministerium.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. November 2018 - 13:43 Uhr
Mehr Innenpolitik

Regierung: Karfreitag wird kein zusätzlicher Feiertag

WIEN. Details über Neuregelung nach Gesprächen mit Kirche.

Kickl, die Politik und das Recht: Aufschrei nach Aussage zu Rechtsstaat

WIEN. Innenminister meint, das Recht habe der Politik zu folgen, "nicht die Politik dem Recht"

Die SPÖ entdeckt das Land: Mehr Kontakt zu den Bürgermeistern

WIEN. Parteichefin Rendi-Wagner legt Schwerpunkt auf kommunale Themen, eine Sondersitzung zum ...

Drei Tage "Meldefrist" für Hausdurchsuchungen

WIEN. Folge der BVT-Affäre: Staatsanwaltschaft muss Oberbehörde vorinformieren.

Fachhochschulen: Ausbau auf 57.000 Plätze

WIEN. Bis 2023 soll die Zahl der Studienplätze an Fachhochschulen auf 57.000 von derzeit 52.560 steigen: ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS