Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. April 2019, 19:41 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. April 2019, 19:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Eurofighter-Ausschuss: Grasser will Befragung vermeiden

WIEN. Der frühere Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) will seine geplante Befragung im Eurofighter-U-Ausschuss vermeiden. Er ließ über seinen Anwalt das Parlament wissen, dass er doch keine Unterlagen über den Flugzeug-Kauf mehr habe und eine Befragung daher möglicherweise vermeidbar wäre.

Karl Heinz Grasser möchte nicht im Eurofighter-Untersuchungs-Ausschuss befragt werden. Bild: Apa

Grasser wurde für den 19. Dezember in den U-Ausschuss geladen, nachdem er im Buwog-Prozess angegeben hatte, er habe nach seinem Ausscheiden aus dem Amt "einige Unterlagen zu den Eurofighter-Anschaffungen mitgenommen" - "weil damals schon klar war, dass es ein umstrittenes Thema war".

Nachdem das Parlament den Ex-Minister aufgefordert hatte, besagte Unterlagen dem U-Ausschuss zukommen zu lassen, bekamen die Abgeordneten nun ein Schreiben von Grassers Anwalt Manfred Ainedter. Dieser erklärt dem Parlament, dass Grasser nicht mehr im Besitz dieser Unterlagen sei und sich eine Befragung daher möglicherweise erübrigt. Ainedter weist darauf hin, dass Grasser bereits mehrfach in den früheren Eurofighter-U-Ausschüssen ausgesagt hat. Das wurde heute, Donnerstag, am Rande der U-Ausschuss-Sitzung bekannt.

SPÖ-Fraktionsführer Rudolf Plessl bekräftigte im Gespräch mit der Austria Presse Agentur, dass man auf die Befragung Grassers bestehe und einige Fragen an ihn habe. Die Zeugenliste wird heute in einer internen Sitzung neuerlich besprochen. Neben Grasser soll am 19. Dezember auch der frühere Magna-Manager Hubert Hödl neuerlich befragt werden.

Plessl kritisierte, dass der U-Ausschuss noch immer Probleme mit den Aktenlieferungen habe. Säumig sei u.a. das Justizministerium.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. November 2018 - 13:43 Uhr
Mehr Innenpolitik

Beschluss der Sozialhilfe löste hitzige Debatte im Parlament aus

WIEN. Die Reform der Mindestsicherung hat am Donnerstag erwartungsgemäß zu einer heftigen Debatte im ...

"Die Rolle des Sprengmeisters wollte ich nicht haben"

LINZ. Ex-VP-Chef Reinhold Mitterlehner präsentierte in Linz sein Buch „Haltung“

Strache überstand Misstrauensantrag

WIEN. Die SPÖ hat am Donnerstag im Nationalrat versucht, Vizekanzler Heinz-Christian Strache mittels ...

ÖVP präsentierte Wahlkampagne: Karas will "Europa besser machen"

Die ÖVP und Spitzenkandidat Othmar Karas stellten am Donnerstag ihre Kampagne für die EU-Wahl vor.

Van der Bellen mahnt zu Besonnenheit, Vilimsky legt mit Attacken nach

WIEN. Nach kritischem Interview droht die FPÖ ORF-Moderator Armin Wolf mit Konsequenzen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS