Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 06:32 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 06:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

"Seit Jahren waren wir einem Krieg nicht so nahe"

GAZA/JERUSALEM. Israel–Gaza: Nach gegenseitigem Beschuss droht nun die Eskalation.

"Seit Jahren waren wir einem Krieg nicht so nahe"

Einer der in der Nacht auf gestern durchgeführten Vergeltungsangriffe Israels auf Gaza-Stadt Bild: AFP

Die Lage zwischen militanten Palästinensern im Gazastreifen und Israel spitzt sich erneut zu. Alle paar Minuten heulten in der Nacht auf gestern in israelischen Ortschaften die Luftschutzsirenen auf. Die radikalislamische Hamas schoss bis in die Morgenstunden mehr als 150 Geschosse auf Israel ab, erstmals seit dem letzten Krieg 2014 auch auf die Großstadt Aschdod.

Sieben Menschen wurden verletzt, einige lebensgefährlich. 25 palästinensische Raketen wurden abgefangen, die meisten schlugen auf freiem Gelände ein, hieß es aus Armeekreisen.

"Seit Jahren waren wir einem Krieg mit Gaza nicht so nahe wie heute", sagte ein hochrangiger Offizier der israelischen Armee, dessen Name nach den Regularien der Streitkräfte nicht genannt werden darf.

Auf die Angriffe aus dem Gazastreifen reagierte Israel umgehend. Insgesamt wurden mehr als 140 Ziele attackiert. Bei einem dieser Angriffe kamen nach Angaben palästinensischer Behörden eine schwangere Frau und ihre 18 Monate alte Tochter ums Leben. Die 23-Jährige war im neunten Monat schwanger.

Zuvor war ein Mitglied des bewaffneten Flügels der im Gazastreifen herrschenden Hamas bei einem Luftangriff auf sein Auto getötet worden. Acht weitere Palästinenser wurden dem Ministerium zufolge verletzt.

Vor Dörfer-Evakuierung

Die israelische Armee verlegte gestern weitere Raketen-Abschussbatterien in den Süden und zog Landstreitkräfte rund um Gaza zusammen.

Erstmals sprachen Offiziere davon, Dörfer in Grenznähe im Vorfeld einer Militäroperation zu evakuieren. "Die Hamas muss in den kommenden Stunden verstehen, was sie die ganzen letzten Monate nicht verinnerlicht hat", drohte der hochrangige israelische Offizier weitere Militärschläge an.

Abkommen schien möglich

Dabei schien es zumindest bis Mittwochnachmittag, als stünden Israel und die Hamas kurz vor dem Abschluss eines langfristigen Waffenstillstandsabkommens. Der Deal, der mit Vermittlung Ägyptens, Katars und der Vereinten Nationen (UN) ausgehandelt wird, werde bis spätestens Ende August unterschrieben, hatte ein hochrangiger Hamas-Sprecher geschätzt.

Eine Delegation der Islamisten war Mittwochnachmittag in Kairo eingetroffen, um dem ägyptischen Geheimdienst zu übermitteln, ihre Führung stünde dem Deal positiv gegenüber. Israels Kabinett schien ebenfalls geneigt, ihn unter bestimmten Konditionen anzunehmen.

Leitartikel auf »Seite 4

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Humanitäre Krise in Venezuela: Der Kampf ums Militär und die Hilfsgüter

CARACAS. Situation spitzt sich zu – heute droht eine gefährliche Auseinandersetzung an den Grenzen.

"Inakzeptabel": Kurz kritisiert Orbáns Kampagne

WIEN/BUDAPEST. Ungarns Regierung greift Kommissionspräsident Juncker an.

200 US-Soldaten bleiben in Syrien

WASHINGTON. Präsident Trump hatte eigentlich den vollständigen Truppenabzug angekündigt.

Nordkorea warnt vor Hungersnot

PJÖNGJANG. Kurz vor dem zweiten Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong-un mit US-Präsident Donald Trump ...

Europas Zerstörung von Rechts stoppen

MADRID. Kongress der Sozialdemokraten in Madrid.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS