Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. August 2018, 05:28 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. August 2018, 05:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

"Lassen uns von den USA nicht in die Ecke treiben"

PJÖNGJANG / WASHINGTON. Nordkoreas Machthaber stellt Gipfel mit Trump plötzlich in Frage.

"Lassen uns von den USA nicht in die Ecke treiben"

Das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim ist für 12. Juni in Singapur angesetzt. Bild: APA/AFP/JUNG YEON-JE

Nach Wochen der Sonnenscheinpolitik ziehen nun plötzlich wieder dunkle Wolken auf: Nordkorea hat den USA im Ringen um eine Lösung des Atomkonfliktes überraschend mit einem Platzen des Gipfels von Kim Jong-un und Donald Trump gedroht. Das Treffen der beiden Staatschefs ist für 12. Juni in Singapur angesetzt.

Nordkoreas Vize-Außenminister Kim Kye-gwan warf dem Weißen Haus vor, sein Land "in die Ecke treiben zu wollen, um es zum einseitigen Verzicht auf Atomwaffen zu zwingen". In diesem Fall werde Nordkorea keine andere Wahl haben, "als das Zustandekommen des nordkoreanisch-amerikanischen Gipfels zu überdenken", wurde der Vize-Außenminister gestern von den Staatsmedien zitiert. Plane die Regierung von US-Präsident Donald Trump hingegen einen Gipfel mit ehrlicher Absicht, wolle sein Land angemessen reagieren.

Die Vorwürfe Nordkoreas nährten die Sorge, dass sich der Ton im Atomstreit nach den versöhnlichen Gesten der vergangenen Wochen wieder deutlich verschärfen könnte. Der Streit gilt als einer der gefährlichsten Konflikte der Weltpolitik. Nordkorea verfügt nach eigenen Angaben über Raketen, die einen Atomsprengkopf bis auf das US-Festland befördern können.

Kim Kye-gwan nahm Anstoß an Äußerungen des neuen Trump-Sicherheitsberaters John Bolton und anderer US-Regierungsvertreter, wonach Nordkorea bei der atomaren Abrüstung dem "Modell Libyen" folgen solle. Es sei "vollkommen absurd, die Volksrepublik, einen Atomwaffenstaat, mit Libyen zu vergleichen, das auf einer anfänglichen Stufe zu einer Atommacht stand", sagte Kim.

Treffen mit Südkorea abgesagt

Libyen hatte 2003 erklärt, seine Massenvernichtungswaffen im Gegenzug für die Aufhebung von Sanktionen zu zerstören. Machthaber Muammar al-Gaddafi wurde Jahre später von Aufständischen getötet; die westlichen Atommächte unterstützten damals die Rebellen.

Nordkoreas Vize-Außenminister erklärte außerdem, dass es Pjöngjang kategorisch ablehne, das Atomwaffenarsenal des Landes im Gegenzug für Wirtschaftshilfen aufzugeben.

Schon vor der Erklärung hatte Pjöngjang ein Manöver der Luftstreitkräfte der USA und Südkoreas zum Anlass genommen, ein für gestern angesetztes, hochrangig besetztes Versöhnungstreffen mit Südkorea abzusagen.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 17. Mai 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Australien: Turnbull gewann Machtkampf

CANBERRA. Der australische Premierminister Malcolm Turnbull hat einen Machtkampf innerhalb seiner Partei ...

Hacker griffen offenbar auch US-Republikaner an

WASHINGTON. Dass russische Cyberangriffe im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 eine Rolle gespielt haben, ...

SPD wirbt mit Söders Slogan

MÜNCHEN. "Söder macht’s." Mit diesem einfachen Slogan will die CSU möglichst viele Bayern vor der ...

Betrugsvorwürfe: Trumps Ex-Anwalt traf Abmachung mit Justiz

WASHINGTON. Der wegen Betrugsvorwürfen unter Druck stehende Ex-Anwalt von US-Präsident Donald Trump, ...

Trump: Zweites Treffen mit Kim sehr wahrscheinlich

WASHINGTON. Wegen der "guten Beziehungen" zwischen den USA und Nordkorea und weil "keine atomare Gefahr" ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS