Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pro & Contra: Stirbt das Telefonieren langsam aus?

Von Philipp Hirsch und Manfred Wolf, 09. April 2024, 17:26 Uhr
bilder_markus
Bild: VOLKER WEIHBOLD

Beinahe drei Viertel der Österreicher bevorzugen Textnachrichten gegenüber dem Telefonieren. Stirbt das Telefonieren langsam aus? Und wäre es schade um diese Gespräche?

Philipp Hirsch
Philipp Hirsch
Stv. Leiter Regionalressort
PRO
Schreib’s doch bitte

Hand aufs Herz: Nach wie vielen Telefonaten denken Sie: Das wäre jetzt aber auch per WhatsApp gegangen? Zumindest 90 Prozent der Telefongespräche sind in die Länge gezogenes, belangloses Blabla.

Textnachrichten hingegen bringen Dinge auf den Punkt, speichern die Informationen und sind wiederholt abrufbar. Gruppenchats bieten Effizienz, die Telefonate nie erreichen werden.

Aber keine Sorge: Das Telefonieren wird nicht aussterben. Verglichen mit der Textnachricht ist es nahezu eine intime Form der Kommunikation. Das ist für manche Anlässe angebracht: Schicken Sie Ihrer Mutter zum Geburtstag besser nicht nur eine Textnachricht. Das mag unangenehme Folgen haben, hat mir ein Freund erzählt …

Manfred Wolf
Manfred Wolf
Ressortleiter Lokales
CONTRA
Sag nur ein Wort

Der Zeitgeist will, dass Menschen nicht mehr miteinander reden. Es ist einfacher, ein paar Zeilen zu schicken, unverbindlich, unpersönlich und ohne nuancierte Zwischentöne, das Menscheln – das übernehmen Emojis.

WhatsApp entledigt uns jeglicher Verantwortung, jeglicher Verbindlichkeit. Gach geschickt ist es in weiterer Folge irrelevant, ob der Rezipient, also der Empfänger, es gelesen hat, entscheidend ist schlicht der Akt der Information, der einen jeder weiteren Verantwortung entledigt. Gewissheit gibt es nur übers Telefon.

Und was es noch nur übers Telefon (oder das persönliche Treffen) gibt? Eine ernsthafte Antwort auf ein „Wie geht’s?“. Denn die lesen Sie nicht in fünf Zeilen, die hören Sie an einem Wort.

OÖN-TV hat sich in Linz umgehört:

mehr aus Pro & Contra

Pro & Contra: Sind Selbstbedienungskassen ein Fortschritt?

5 Jahre Ibiza-Video: Würde Strache heute noch zurücktreten?

Pro & Contra: Schafft Kaleen beim ESC einen Top-Ten-Platz?

Pro & Contra: Bringt Sturm Graz den Meistertitel ins Ziel?

Autor
Philipp Hirsch
Stv. Leiter Regionalressort
Philipp Hirsch
Autor
Manfred Wolf
Ressortleiter Lokales
Manfred Wolf

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
roland75 (2 Kommentare)
am 09.04.2024 20:13

Ich glaube, es ist ein großer Unterschied zwischen den Geschlechtern. Frauen telefonieren meiner Wahrnehmung wesentlich mehr als Männer. Klischees hin oder her. Solange es Frauen gibt, wird es Telefonie brauchen. ;-)

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen