Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pro & Contra: Brauchen wir die Bierpartei?

Von Christoph Zöpfl und Wolfgang Braun, 28. März 2024, 21:09 Uhr
NR-WAHL: PK BIERPARTEI "STELLUNGNAHME DES PARTEIVORSITZENDEN WLAZNY"
"Das wär, als würde man zum Elternsprechtag gehen, ohne ein Kind zu haben." - Bierparteichef Dominik Wlazny verteidigt die Nicht-Teilnahme an Sitzungen der Bezirks-Kommissionen, wo die Bierpartei kein Stimmrecht hat. "Ich werde in diesem Ausmaß wohl nicht mehr als Künstler arbeiten können, sofern ein Einzug gelingt." - Der Arzt will künftig mehr Politiker sein als Musiker. Bild: ROBERT JAEGER (APA)

Bei der Hofburgwahl hat Dominik Wlazny alias Marco Pogo einen Achtungserfolg erzielt. Nun könnte seine Bierpartei bei der Nationalratswahl antreten.

Christoph Zöpfl
Christoph Zöpfl
Leiter Sportredaktion
PRO
Bier her!

Mit der Kandidatur einer Spaßpartei folgt Österreich einem Trend, der sich in vielen Ländern schon etabliert hat. In Reykjavik wurde vor 14 Jahren ein Komiker zum Bürgermeister gewählt, der im Wahlkampf unter anderem einen Eisbären für den Zoo versprochen hatte. In Italien stieg die vom Satiriker Beppe Grillo gegründete Fünf-Sterne-Bewegung sogar zur Regierungspartei auf. Unsere in parteieigenen Kaderschmieden „dressierten“ Politikprofis erreichen viele Menschen nicht mehr, sonst würden bei vielen Wahlen nicht die Nichtwähler die stärkste Gruppe sein. Typen wie Dominik Wlazny mobilisieren demokratiemüde Menschen und bringen vielleicht damit die Altparteien dazu, ihren Habitus zu überdenken. Also: Bier her!

Wolfgang Braun
Wolfgang Braun
Stellvertretender Chefredakteur, Leiter Politikredaktion
CONTRA
Schmäh ohne?

Grundsätzlich ist es schön, wenn eine neue Bewegung politisch aktiv werden will und überlegt, bei der Nationalratswahl anzutreten. Das gilt auch für die Bierpartei, die bisher ein Solo des freundlich-lockeren Dominik Wlazny alias Marco Pogo ist.

Damit sind wir auch schon beim Kern des Problems. Die ganze Bierpartei-Bewegung macht nicht den Eindruck, sich wegen klar definierter politischer Ziele engagieren zu wollen, sondern eher aus einer Laune heraus. Wlazny hat ein Medizinstudium absolviert, ist Punkmusiker – was könnte er noch machen? Ja, Politik, das probier ma auch noch. So irgendwie schaut das aus. Nichts gegen ein bisschen Schmäh in der Politik, im Gegenteil. Aber wenn es nur um den Schmäh geht, geht einem derselbe aus.

mehr aus Pro & Contra

Pro & Contra: Sind die aktuellen U-Ausschüsse sinnvoll?

Kann man nur noch online die große Liebe finden?

Pro & Contra: Sind verstärkte Kontrollen an den Grenzen übertrieben?

Pro & Contra: Soll der Fußball am Karfreitag ruhen?

Autor
Christoph Zöpfl
Leiter Sportredaktion
Christoph Zöpfl
Autor
Wolfgang Braun
Stellvertretender Chefredakteur, Leiter Politikredaktion
Wolfgang Braun

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
HumanBeing (1.756 Kommentare)
am 02.04.2024 07:34

Nix gegen den Dominik Wlazny aka Marco Pogo als Person, aber Politik sollte doch ein wenig anders gehen, als ein wenig anders sein.

Die Bierpartei würde rasch wieder verschwinden, wie so manch andere Partei, wie etwa das Team Stronach. Politik braucht ein Programm und ist etwas für Profis, nichts für Amateure. (Ich hör jetzt direkt schon den Aufschrei im Forum).

Letztes und abstrusestes Beispiel einer neuen und völlig unnotwendigen Partei ist die MFG, die nach den nächsten Wahlen von der Bildfläche verschwunden sein wird. In 10 Jahren sind diese Polit-Clowns längst vergessen.

lädt ...
melden
Skepsis (855 Kommentare)
am 31.03.2024 18:20

@JOSEF ...die eigene Lebenssituation beschrieben?

lädt ...
melden
fischerfel (381 Kommentare)
am 30.03.2024 21:24

Ja unbedingt um den"alten Partien nicht Parteien zu zeigen daß jetzt aufgeräumt ist

lädt ...
melden
vahida_maglajlic (172 Kommentare)
am 29.03.2024 14:29

Brauchen wir nicht. Diese Partei hat kein Marcopogo-freies Bier.

lädt ...
melden
JosefBroz (4.495 Kommentare)
am 29.03.2024 14:15

nein

lädt ...
melden
fischerfel (381 Kommentare)
am 29.03.2024 10:41

Ja sie zeigt das Kasperltheater der"etablierten "Parteien auf.

lädt ...
melden
JosefBroz (4.495 Kommentare)
am 29.03.2024 14:20

In erster Linie das Kasperltheater dieser Bierpartei.

lädt ...
melden
Skepsis (855 Kommentare)
am 28.03.2024 23:37

Eine Bierpartei brauchen wir auf alle Fälle nötiger als eine MFG.
Auch der FPÖ ist sie bei Weitem vorzuziehen. Da muss man nur Dominik Wlasny und Herpferd Kickl nebeneinander stellen und reden lassen. Dann sollten keine Zweifel mehr bestehen, wen man lieber in einer Regierung hätte.

lädt ...
melden
JosefBroz (4.495 Kommentare)
am 29.03.2024 14:19

Herr Wlasny wird niemals in einer Regierung sitzen, sofern man darunter nicht einen Stammtisch versteht. Stammtisch = lokale Selbstverwaltung nicht eigenberechtigter Ehegatten.

lädt ...
melden
nixnutz (4.107 Kommentare)
am 28.03.2024 22:04

Als Einzelperson für UHBP-Kandidatur war der Wlazny originell und konnte ein paar Proteststimmen sammeln.

Eine NRW braucht wesentlich großflächiger Unterstützungserklärungen, vor allem aber auch eine LISTE mit Kandidat/inn/en und zumindest ansatzweise sowas wie ein Parteiprogramm. Wobe ich das /inn/ eigentlich einsparen könnte, denn Frauen sind in Wlaznys Bier-Dunstkreis bisher noch keine wirklich ersichtig geworden.

Fürs mediale Gaudium und künstliche Erregung (so wie hier in den OÖN mit Pro&Contra) ist er jedoch stets tauglich.

lädt ...
melden
JosefBroz (4.495 Kommentare)
am 29.03.2024 14:22

Zur Entfesselung medialen Biertischniveaus ist die Bierpartei zweifellos tauglich.

lädt ...
melden
Skepsis (855 Kommentare)
am 31.03.2024 18:23

Für Biertischniveau ist Rumpelstilzchen Herpferd zuständig

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen