Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum ein "Dorf der kurzen Wege" so wichtig ist

Von OÖN, 09. Februar 2024, 14:00 Uhr
Nur wenige wünschen sich Generationenwohnen
Durchschnittlich machen sich die Österreicher mit 85 ernsthaft Gedanken darüber, wie sie in ihrer letzten Lebensphase wohnen wollen Bild: Monkey Business Images

LINZ. Wohnen im Alter: Für ein gutes Zusammenleben braucht es eine breite Palette von Angeboten

Die Gesellschaft altert: Damit einher geht die Frage, wie wir ein selbstbestimmtes und leistbares Wohnen im Alter gestalten können. Dieses Thema wurde kürzlich beim Symposium "Wie geht’s, Alter? Gemeinsam Räume für die Zukunft schaffen" im afo architekturforum oberösterreich in Linz besprochen.

"Durchschnittlich machen sich die Österreicher mit 85 ernsthaft Gedanken darüber, wie sie in ihrer letzten Lebensphase wohnen wollen. Das ist reichlich spät", sagte Christoph Reinprecht vom Institut für Soziologie der Universität Wien. Das Bild der Älteren sei nicht homogen: Es gebe Wohlhabende und Bedürftige, Fitte und Kranke, Verwurzelte und Menschen mit Migrationshintergrund sowie verschiedenste Formen von Patchworkfamilien.

Für das Wohnen im Alter brauche es daher eine breite Palette von Angeboten, die über Pflegeheime und Hauskrankenpflege hinausgehe. Beim Symposium wurden 23 Modelle und Alternativen vorgestellt, die von Bürgergenossenschaften über Generationen-Wohngemeinschaften bis hin zu umgebauten Vierkantern reichen. Die Umsetzung sei aufgrund föderalistischer Pflege- und Wohnbaufördersysteme aber schwierig, so der Tenor der Projektbetreiber.

Diakoniewerk-Vorständin Daniela Palk betonte die Potenziale altersgerechter Ortsentwicklung: Ältere könnten viel zum Leben auch in ländlichen Regionen beitragen. Wichtig sei, die eingeschränkte Mobilität zu berücksichtigen. Ein "Dorf der kurzen Wege" mit funktionierendem Ortskern und Strukturen wie Gastro, Einkaufs- und Freizeitmöglichkeit sei befruchtend für alle.

Das afo widmet dem Thema "Wohnen im Alter" im Herbst einen Themenschwerpunkt.

mehr aus Wohnen

Wabe um Wabe: Wie papplab am Erfolg baut

Goldgräber, KI und neue Gesetze: Was die Immobilienmakler bewegt

Daidalos-Nominierte: Vom Hof bis zur Industrieanlage, von der Schule bis zur Feuerwehr

Erlöse der Fensterhersteller sanken trotz höherer Preise

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
azways (5.773 Kommentare)
am 09.02.2024 20:25

Da ist ja der österreichische Weg "Bauen in der Prärie bei schwarz / türkisen Günstlingen" genau der richtige.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen