Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Diakonie und Caritas fordern bessere Sanierungsstandards

Von OÖN, 29. September 2023, 15:58 Uhr
Diakonie und Caritas fordern bessere Sanierungsstandards
Die EU-Kommission erwägt, Vorgaben zu verpflichtenden Sanierungen in Gebäuden einzuführen. Bild: colourbox.de

In Deutschland haben Diakonie und Caritas die Regierung aufgefordert, sich für "ambitionierte" EU-Standards für energetische Gebäudesanierungen einzusetzen.

Darin stecke ein Hebel für den Klimaschutz und eine Entlastung für Menschen mit wenig Geld. Das erklärte vor Kurzem Diakonie-Präsident Ulrich Lilie.

"Die energetisch schlechtesten Gebäude müssen zuerst saniert und die Kosten dafür gerecht verteilt werden", sagte Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa. Wer weniger Geld habe, lebe mit großer Wahrscheinlichkeit in einer schlecht isolierten Wohnung, habe deshalb hohe Heizkosten und werde von Energiepreissteigerungen besonders hart getroffen, führte Welskop-Deffaa aus. Im vergangenen Winter hätten sich die Anfragen in den Caritas-Beratungsstellen zu diesem Thema gehäuft, heißt es.

Details in Brüssel noch offen

In Brüssel wird derzeit an einer Überarbeitung der Energieeffizienzrichtlinie gearbeitet. Die Vorschläge der EU-Kommission dazu sehen die Einführung von Mindeststandards sowie Vorgaben zu entsprechenden verpflichtenden Sanierungen der energetisch schlechtesten Gebäude vor. EU-Parlament und -Mitgliedstaaten haben ihre Position dazu bereits festgelegt, die Details müssen sie nun noch untereinander aushandeln.

Bei der Positionierung im Rat der Mitgliedstaaten hatte die Bundesregierung noch für hohe Mindestanforderungen geworben. Mittlerweile ist die deutsche Bauministerin Klara Geywitz (SPD) aber zurückgerudert. Innerhalb der Ampel-Koalition steht vor allem auch die FDP strengen Vorgaben kritisch gegenüber.

Die Wohnungswirtschaft und Eigentümerverbände lehnen die Pläne der EU strikt ab und verweisen auf die ohnehin stark gestiegenen Baukosten.

mehr aus Wohnen

Immobilientag in Linz: Wie sich die Branche für die digitale Welt öffnet

1000 Fußballfelder mit Fachmärkten

Wärmepumpen-Markt: Hersteller beklagen "Stammtisch-Stimmung"

Der geteilte Immobilienmarkt und die gefühlte Wohnkostenbelastung

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.034 Kommentare)
am 30.09.2023 11:16

Auch in der öberösterreichischen Wohnbauförderung:
Energetische Standards wurden (errichtungs-)kostenoptimiert.
Die späteren Betriebs- und Erhaltungskosten sind da leider wurst.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen