Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Arge Eigenheim will "neues Geld" für Sanierung nutzen

Von nachrichten.at, 02. Dezember 2023, 15:00 Uhr
Arge Eigenheim will "neues Geld" für Sanierung nutzen
Herwig Pernsteiner (l.), Christian Struber Bild: ARGEvEigenheim/Franz Neumayr

LINZ/WIEN. VP-nahe Wohnbauunternehmer plädieren dafür, rund 1,1 Milliarden Euro zur Sanierung von Bestandsbauten zu verwenden

 Die Arge Eigenheim Österreich erwartet ab 2024 einen massiven Einbruch bei den Wohnungsfertigstellungen. Klimaschutzgelder aus dem Finanzausgleich sollten auch in die Bestandssanierung fließen, etwa würden 37 Prozent der gemeinnützigen Wohnungen fossil beheizt. Fast die Hälfte der 2,6 Milliarden Euro, die das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWG) vorsieht, will die Arge für den mehrgeschoßigen Wohnbau und die Modernisierung von Bestandsbauten verwendet sehen.

Die Arge Eigenheim ist ein Zusammenschluss von rund 100 VP-nahen Wohnbauunternehmen mit einem Verwaltungsbestand von mehr als 400.000 Einheiten, 5000 Beschäftigten und einem jährlichen Bauvolumen von rund einer Milliarde Euro.

"Die Arge Eigenheim plädiert dafür, dass rund 1,1 Milliarden Euro für den mehrgeschoßigen Wohnbau in Österreich zur Modernisierung der Bestandsbauten verwendet werden, das entspricht rund 9000 Wohneinheiten", sagte Bundesobmann Christian Struber, der auch Aufsichtsratschef des Österreichischen Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen ist, diese Woche bei einem Pressegespräch.

"Der Umstieg von Öl und Gas auf erneuerbare Energieträger ist eine wesentliche Voraussetzung für die Erreichung der Klimaziele", erinnerte Struber. Die Gemeinnützigen seien hier Vorreiter und hätten schon große Investitionen in die Wärmewende getätigt. "Mit zusätzlichen Mitteln aus dem Zukunftsfonds von rund 300 Millionen Euro und dem EWG können wir diese Investitionen weiter forcieren", appellierte Struber in Richtung Bund und Länder.

"Systematisches Risiko"

Die Kritik an der Kreditinstitute-Immobilienfinanzierungsmaßnahmen-Verordnung (KIM-Verordnung) erneuerte die Arge Eigenheim. "Durch diese Verordnung wurde ein systemisches Risiko entfacht", sagt Herwig Pernsteiner, Direktor der Innviertler Genossenschaft ISG und stellvertretender Obmann des Österreichischen Verbands gemeinnütziger Bauvereinigungen. Die Baubewilligungszahlen zeigten, dass sich die Entwicklung in den nächsten Monaten weiter verschärfen werde, so Pernsteiner.

mehr aus Wohnen

Rochaden im Management der Genossenschaft ISG

Daidalos: Neue ästhetische Positionen, innovative technische Lösungen

Baumit fordert mehr Willen bei thermischer Sanierung

Erlöse der Fensterhersteller sanken trotz höherer Preise

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen