Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Von der Gasselhöhle zur Spitzlsteinalm

Von Sabine Neuweg und Alois Peham, 10. Juni 2011, 00:04 Uhr
Von der Gasselhöhle zur Spitzlsteinalm
Nach der Gasselhütte führt der Weg zu den Hochlandrindern auf der Spitzlsteinalm. Bild: Peham

Aus dem Rindbachtal führt ein schöner Steig durch den wilden Karbertalgraben hinauf zur Gasselhütte. Faszinierend ist eine Führung durch die Welt der Tropfsteine. Am Weiterweg erfreut man sich am Anblick der wollknäueligen Rinder auf der Spitzlsteinalm.

In Rindbach bei Ebensee startet diese Rundwanderung, und man folgt dem markierten Weg ins Tal. Ein erster schöner Halt ist der kleine Rindbach-Wasserfall, weiter steigt man auf einem gut angelegten Steig höher und erreicht bald die Forststraße, der man bis zur Abzweigung des Weges zur Gasselhöhle folgt.

Durch einen wilden Graben führt der hier immer wieder von Naturgewalten beeinträchtigte Steig höher. Auf etwa 950 Metern erreicht man eine Forststraße und kommt bald zum letzten Wegabschnitt durch den Wald hinauf zur Gasselhütte. Schön ist der Blick von der Terrasse über die Wälder und Gipfel, und freundlich sind die Wirtsleute. Nach einer Stärkung machen wir uns auf den Weg in die Unterwelt. Über Holzstiegen geht es tief hinab in die Zauberwelt aus Stalaktiten und Stalagmiten.

Der Führer des Höhlenvereines hat viele interessante Geschichten und auch die eine oder andere zum Schmunzeln anregende auf Lager. Der Höhepunkt ist die Kanzelhalle mit ihrer fast verschwenderischen Pracht aus Tropfsteinen. Für ein alpines Gipfelerlebnis bietet sich noch der in 20 Minuten zu ersteigende Gasselkogel an.

Für den Rückweg wandert man zunächst wieder bis zur sehr aussichtsreichen Forststraße und folgt dieser hinüber bis zur Spitzlsteinalm. Riesige Wollknäuel auf der Alm entpuppen sich als schottische Hochlandrinder. Diese bevölkern die Weiden rund um die nicht bewirtschaftete Alm. Am markierten Erlakogel-Wanderweg steigt man durch Hochwald hinab Richtung Rindbach. Im Sommer ist eine erfrischende Abkühlung im Traunsee ein verdienter Abschluss dieser kurzweiligen Runde.

Daten und Fakten

Charakteristik: schöne Bergwanderung auf großteils markierten Wegen, warme Jacke für die Höhlenbesichtigung mitnehmen.

Zeiten & Höhen: 5 Stunden Gehzeit, 1030 m Höhendifferenz, Rindbach (447 m) - Gasselhöhle (1250 m) - Gasselkopf (1411 m) - Spitzsteinalm (1080 m)

Einkehr: Gasselhütte, geöffnet von Anfang Mai bis Mitte September an Sa., So. und Feiertagen

Karten: Kompass Nr. 19, Freytag & Berndt Nr. 284

Internet: www.gasselhoehle.at, Touren unter www.ausflugstipps.at/profil/Neuweg/Peham

Garmin-GPS-Datei zur Tour:

Download zum Artikel

Von der Gasselhöhle zur Spitzlsteinalm

ZIP-Datei vom 09.06.2011 (26,80 KB)

herunterladen

mehr aus Tourentipps

Auf zwei Brettln im Gasteinertal

Tourenvielfalt auf der Postalm

Von Waxenberg ins Rodltal wandern

Fünf-Flüsse-Radtour

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen