Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gipfelsiege am Meer der Tiroler

Von Alexander Zens, 24. September 2023, 13:50 Uhr
Gipfelsiege am Meer der Tiroler
Blick auf den gesamten Achensee vom 1991 Meter hohen Bärenkopf Bild: OÖN/az

Der Achensee, das Karwendelgebirge, das Rofan: Sportbegeisterte und Naturliebhaber sind in dieser Region bestens aufgehoben.

Was macht ein Salzkammergut-Fan in Tirol? Er fährt zum Achensee. Es gibt in Tirol natürlich viele großartige Orte, aber kaum einer verbindet die Berg- und Seenwelt so gut wie die Region Achensee im Bezirk Schwaz.

Am "Meer der Tiroler", wie der größte See des Bundeslandes genannt wird, kommen vor allem Sportbegeisterte auf ihre Rechnung. Jedes Jahr oder jeden Tag ein anderer Gipfelsieg, meist mit Blick auf den Achensee – oder auch mehrere Gipfelsiege an einem Tag.

Danach geht es ab in den See, der auf 930 Metern Höhe liegt. Ja, der Achensee ist nicht gerade der wärmste Badeplatz – aber mit seinen im Sommer 20 Grad (mitunter 18 oder 21, je nach Witterung die Tage davor und je nachdem, wo man genau schwimmt) ist er eben im wahrsten Sinne cool und bietet eine willkommene Abkühlung nach einer längeren Wanderung oder Radtour.

Drei Beispiele für gute Momente hoch über dem Achensee zwischen Frühjahr und Herbst:

Bärenkopf: Einen der besten Ausblicke gibt es vom Gipfel des Bärenkopfs im Süden des Achensees. Von Pertisau (jener Langlauf-Ortschaft, die gemeinsam mit Maurach die Gemeinde Eben ausmacht) sind es rund 1100 Höhenmeter. Oder man nimmt zuerst eine Gondel der Karwendel-Bergbahn und reduziert so den Aufstieg auf rund 500 Höhenmeter. Das bietet sich vor allem an, wenn man das Projekt erst am späten Nachmittag startet, um erstens den großen Wanderer-Strömen zu entgehen und zweitens die Abendsonne zu genießen. Der Ausblick umfasst hier den gesamten See, bis in den Norden zur zweiten Anrainergemeinde Achenkirch. Hinunter geht es zu Fuß und vielleicht auch mit dem Fahrrad, das man zuvor in der Gondel mitgenommen hat.

Feilkopf: Er ist ein kleiner, feiner Berg, der Feilkopf im Südwesten des Sees, bis zu dessen Gipfel man rund 600 Höhenmeter absolviert, als Wanderer oder mit dem Mountainbike.

Gipfelsiege am Meer der Tiroler
Das Panorama vom 1562 Meter hohen Feilkopf, der sich vor allem für eine Mountainbike-Tour bis ganz oben anbietet Bild: OÖN/az

Damit kann man bis zum Gipfel fahren. So richtig steil wird es erst zum Schluss – insgesamt ein sportliches Natur-Erlebnis. Von den E-Bike-Radlern, die deutlich in der Mehrheit sind, wird einem oft Respekt gezollt. Das gibt unterhaltsamen Gesprächsstoff – sofern die Luft dafür reicht. Als Belohnung wartet die Aussicht auf See und Bergkulisse.

Rofanspitze: Das Rofangebirge, oder einfach nur Rofan genannt, liegt östlich des Sees. Wer die Rofanspitze erklimmt, wandert rund 1200 Höhenmeter.

Gipfelsiege am Meer der Tiroler
Die Rofanspitze auf 2259 Metern Seehöhe. Von hier sieht man auch den Hintertuxer Gletscher. Bild: OÖN/az

Eine Variante ist, das mit der Rofan-Seilbahn auf rund 450 Höhenmeter zu reduzieren. Wenn man mehrere Gipfel an einem Tag machen will, ist das von diesem Hochplateau aus ebenfalls gut möglich – im Bergwandermodus, aber es gibt auch viele Kletterer, die mehrere Klettersteige hintereinander in Angriff nehmen. Das Rofangebirge punktet mit einer Kombination aus schroffen Felsen und sanfteren, grünen Hängen.

Warum dem Achensee im Winter fünf Meter fehlen

Gespeist wird der bis zu 133 Meter tiefe Achensee von unterirdischen Zuflüssen des Ampelsbachs, der Dürrach und der Achenkircher Quellen. 1927 wurde bis zum Wasserkraftwerk Jenbach ein unterirdischer Stollen gebaut und der Achensee so zu einem natürlichen Wasserspeicher. Die Fallhöhe von 400 Metern wird für die Energieerzeugung genutzt. Von Oktober bis April wird mehr Wasser entnommen als zufließt, wodurch der Seespiegel um bis zu fünf Meter sinkt. Bis zum Sommer füllen Niederschläge, Schmelzwässer und Bachzuleitungen den See wieder auf, wodurch der Wasserspiegel spätestens Anfang Juni seinen Normalstand erreicht.

mehr aus Reisen

Inselwege rund um Veli Losinj

Gutes Karma in Laos und Kambodscha

Ostfriesisches Kirchenhopping: Ganz schön schräg

In Bristol auf den Spuren von Banksy

Autor
Alexander Zens
Redakteur Wirtschaft
Alexander Zens
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen