Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Alta, Hammer, Geilo, Odda

Von Michael Djukic, 25. Oktober 2020, 00:04 Uhr
Alta, Hammer, Geilo, Odda
Bergzelten auf den Lofoten Bild: Djukic

Das Coronavirus macht keinen Urlaub. Alle anderen Viren auch nicht. Ein Reisegedanke kann ebenfalls hartnäckig sein, hoch ansteckend und manchmal sogar resistent. Und das ist gefährlich. Ich starte mit Reisefieber von Linz nach Skandinavien – mit Gaskocher, Wasserkanister und Matratze im Auto

Und schon war die Reise fast vorbei, bevor sie begonnen hat. Beim deutschen Grenzübergang Ellund werde ich per Zufallsprinzip von dänischen Behörden gestoppt. Im Rückspiegel sehe ich die staatliche Viruskontrolle näher schreiten. Ein netter Polizist lässt mir drei Optionen zur Wahl: a) Umkehren b) Vorlegen einer Buchungsbestätigung zur Durchreise c) mindestens sechs Nächtigungen in Dänemark. Ich ziehe die Mitte. Noch am Pannenstreifen buche ich via Smartphone die Autofähre von Hirtshals (DÄN) nach Langesund (NOR) für den nächsten Tag. Quittung herzeigen – und ich darf weiter Richtung Jütland fahren und überquere wenig später die Nordsee.

Jenseits der Angstspirale

Seit meiner Ankunft in Norwegen ist vieles anders: boreale Vegetation, jede Menge Teslas, kaledonische Felsmassive und Elch- statt Rehwarnungen auf Straßenschildern. Am meisten überrascht mich aber die alte Normalität. Maskenfreie Zone. Kein Mindestabstand. Händeschütteln. Feuchtfröhliche Partys in Oslo. Norwegen scheint zumindest die Angstspirale unter Kontrolle gebracht zu haben. Unterwegs stoße ich hier weder auf Corona-Leugner noch auf Corona-Kontrolleure.

Alta, Hammer, Geilo, Odda
Pattstellung Bild: Djukic

Nach meinen ersten 2000 Fahrkilometern ist die Paradiesbucht auf Bygdøy mit ihren Wanderwegen der ideale Erholungsort für mich. Eine Woche später sollte ich dasselbe vom Sjøsanden-Goldstrand behaupten. Denn bei 29 Grad Außen- und 18 Grad Wassertemperatur genieße ich hier im hohen Norden südliches Sommerflair. Dazwischen zieht es mich für ein paar Tage ins Landesinnere.

Alta, Hammer, Geilo, Odda
Der Goldstrand bei Sjosanden Bild: Djukic

Nach Stor-Elvdal. Noch nie davon gehört? Ich auch nicht. Kein von der Tourismusbranche propagiertes Juwel norwegischer Natur. Blank und ungeschminkt liegt die Kommune östlich von Lillehammer. Langsame Spaziergänge im Nadelwald zwischen tiefem Moos und weißen Rentierflechten sowie an Pilzen und Beeren vorbei bescheren mir die feinsten Nuancen der nordischen Naturidylle. Abends genieße ich mit den Einheimischen zartes Elch-Steak vom Grill am Ufer des Glomma-Flusses.

Alta, Hammer, Geilo, Odda
Kirche in Koppang in der Kommune Stor-Elvdal Bild: Djukic

So tanke ich ausreichend Energie, um danach in Südnorwegen am Lysefjord zum Kjeragbolten zu wandern. Wer oben ankommt und ungesichert auf der Felsbrücke steht, braucht ausreichend Nerven. Der runde Gesteinsbrocken hängt nicht nur eingeklemmt zwischen zwei Felswänden, sondern tausend Meter über dem Abgrund. 250 Kilometer nördlich ist das Fotomotiv noch begehrter: Trolltunga. Wie eine Trollzunge ragt hier ein horizontaler Granitfelsen 700 Meter über dem Ringedalsvatnet-Stausee in den Himmel. Für Sandalenträger und Selfie-Touristen währt das Glück nicht lange. Denn wer hoch hinaus will, muss sich bei dieser 20 Kilometer langen Rundwanderung bis zu zwei Stunden anstellen. Nichts für mich. Ich habe Zelt und Proviant eingepackt und starte den Aufstieg erst am frühen Abend, um später auf 1100 Meter zu übernachten. Rechtzeitig zum Sonnenuntergang erreiche ich das Ziel. Der Anblick der Felszunge ist überragend, ganz ohne Schlangestehen und Kameras.

Alta, Hammer, Geilo, Odda
Der Trolltunga-Granitfelsen 700 Meter über dem See Ringedalsvatnet Bild: Djukic

Im nördlichen Paradies

Viele Autostunden später und 300 Kilometer nördlich vom Polarkreis entdecke ich schließlich das Paradies der nördlichen Erdhalbkugel: die Lofoten. Buchten mit weißen Sandstränden zieren die schroffe Inselkette Norwegens. Tägliche Regenbögen schaffen vor den schwarzen Felswänden einen magischen Kontrast zum türkisblauen Wasser. Nur ein paar Schafe rupfen an den steilen Felshängen am grünen Gestrüpp. Also füge ich mich in die stille Idylle: zelten auf dem Berg bei frostigen Temperaturen, Heidelbeeren pflücken und Seelachs fischen. Zwischendurch klettere ich von Berg zu Berg und laufe abends barfuß am Strand entlang. Und bei Anitas Sjømat-Laden hole ich mir den besten Räucherlachs meines Lebens zum günstigen Preis.

Alta, Hammer, Geilo, Odda
Der Swartisen-Gletscher, mit 370 Quadratkilometern Norwegens zweitgrößter Gletscher Bild: Djukic

Meinen Freunden werde ich sicher noch mehr von Norwegen berichten – vom Paddeln im Naerøyfjord, meinem Eisbad am Svartisen-Gletscher, dem wunderschönen Låtefossen und einem der stärksten Gezeitenströme der Welt bei Saltstraumen. Oder ich fasse es einfach mit norwegischen Ortsnamen zusammen, die ich durchquert habe: Alta, Hammer, Geilo, Odda.

Noch ein Corona-Wunder

Nach 7711 Autokilometern habe ich das Nordkap erreicht, von wo ich Kurs in Richtung Lappland nehmen wollte. Aber Finnland hat seit Ende Juli beschlossen, seine Grenzen explizit für österreichische Reisende zu schließen. Ich habe es dennoch beim Grenzübergang Karasjok versucht. Eigentlich komplett aussichtslos, aber die finnische Grenzpolizei ließ mich ihre Straßensperre dann doch passieren. Noch ein Corona-Wunder. Wenig später färbte sich der Nachthimmel grün und violett – meine ersten Polarlichter.

Was mich in dieser Nacht in freudiges Staunen versetzte, schürte früher oftmals Angst und Schrecken unter den nördlichen Völkern. Auch heute mag es für manche bedrohlich wirken, dass ich während der gesamten Skandinavien-Tour täglich nach frischem Wasser suche und nicht weiß, wo ich die nächste Nacht verbringen werde. Dabei muss man nur das Risiko eingehen, eigene Überzeugungen und Prägungen einmal über den Haufen zu werfen. Wer sich auf Reisen dem Unbekannten aussetzt, lernt diese Gelassenheit. Eine Tugend, die man nicht in der Schule lernt. Etwas, das ich hier in Lappland als finnische Gelassenheit erlebe. Und etwas, das ich mir bei meiner Rückkehr nach Österreich für die aktuelle Orientierungskrise wünschen würde, in der die zukünftige Entwicklung unserer Gesellschaft zur Debatte steht.

Fotos: Weitere Bilder unter travel-drift.com

mehr aus Reisen

"Traumstrand" auf Kreta: Touristen waten mit Gepäck durchs Meer

Tourentipp: Über die Katrinalm nach Bad Ischl

Brände, Hitze: Wann kann man eine Reise kostenlos stornieren?

Kunstsammlung am Lago Maggiore: Viel Wein, viel Kunst, viel Ehr’

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 25.10.2020 08:57

Ein herrlicher Bericht zum Genießen. Danke.

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 25.10.2020 06:53

Nicht angemessenes Verhalten! Reisen in dieser Zeit und dann noxh so ein Bericht.

lädt ...
melden
antworten
asc19 (2.386 Kommentare)
am 25.10.2020 07:15

Sie dürften den Bericht nicht gelesen haben, denn da gäbe es für Sie Wichtiges vom Autor zu lernen...GELASSENHEIT ! Und ich darf zudem noch das Wort "HORIZONT-ERWEITERUNG" hinzufügen . Beides würde Ihnen absolut gut tun.....aber Sie können sich auch weiterhin in Ihrem Keller verstecken und Angst haben. Ist ganz alleine Ihre Entscheidung. Ich für meinen Teil habe den Bericht auf jeden Fall voll und ganz genossen, da ich selbst absoluter Norwegen Fan bin, und dieses wunderschöne Land schon drei mal bereisen durfte (damit Sie KPader jetzt nicht ganz geschockt sind...das war vor Corona 😉 )
An den Autor: Vielen Dank für den Bericht, sie haben mir Lust auf einen vierten Besuch in Norwegen gemacht 😍

lädt ...
melden
antworten
hortensia52 (388 Kommentare)
am 25.10.2020 07:37

Auch ich bin begeistert von Norwegen und kann mich Ihrer Meinung voll und ganz anschließen! Die wunderschönen Bilder wecken ebensolche Erinnerungen. Leider gibt es Leute, die sich nicht vorstellen können, dass Reisen auch etwas anderes sein kann als sich all inclusive in irgendwelchen Hotelanlagen aufzuhalten und bespaßen zu lassen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen