Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Es grünt so grün im Garten der Büchlers

Von Julia Evers, 20. Juli 2023, 14:44 Uhr
Wolfgang und Annemarie Büchler haben auf 2700 Quadratmetern ein weit verzweigtes Paradies erschaffen.

Im Naturgarten in Wels fühlen sich nicht nur Menschen, sondern auch viele Tiere wohl.

Hinter dem 140 Jahre alten Haus von Annemarie (78) und Wolfgang (63) Büchler beginnt der Überfluss. So viel Garten, so viele Ecken, so viel zu entdecken: Wucherndes Grün in allen Schattierungen drängt sich dem Besucher entgegen, die schmalen Pfade, die die Bereiche voneinander trennen, geben immer neue Überraschungen preis. Ein Marienkäfer aus Metall sitzt auf einer Hecke, ein Smiley ragt aus den Hortensien, ein Gnom grinst verschmitzt vor dem Stamm eines Obstbaumes. Wie viele Sitzecken sie in ihrem Refugium versteckt haben? Sechs oder sieben? Da müssen die Büchlers nachdenken. Immerhin sind es 2700 Quadratmeter in der Nähe des Welser Flugplatzes, auf denen sich ihre Oase erstreckt.

Zwischen den Hecken eröffnen sich zahlreiche Gartenräume.

Die OÖN Gartenwahl

Jetzt mitmachen! Bewerben Sie sich mit Ihrem Gartenparadies und/oder stimmen Sie für Ihre(n) Favoriten ab!

zur Gartenwahl

Grabsteine und Gnome

"Vor 28 Jahren sind wir ins Haus gezogen und ich habe einfach alles zusammengekauft, was mir gefallen hat, und eingepflanzt. Dass das mal so groß wird – da war ich damals noch ahnungslos", sagt Annemarie Büchler und lacht. Sie erschuf Gartenräume, das Toskana-Eck lockt genauso wie ein Schattengarten, im "melancholischen" Eck markieren alte Grabsteine die letzte Ruhestätte zweier Katzen, der Seerosentümpel ist eine von mehreren Wasserstellen. "Da leben der Frosch und der Molch", sagt Wolfgang Büchler und spricht damit ein Thema an, das dem Ehepaar ein großes Anliegen ist: die Tiere. Turmfalken brüten in dem einen Baum, im 100 Jahre alten Nussbaum sehen sie manches Mal bis zu 14 Fasane gleichzeitig. Sogar die Pflastersteine auf der Terrasse sind nur gelegt, damit auch der Wurm im Naturgarten so viel Platz wie möglich findet. "Ich versuche, nichts zu spritzen – nur gegen den Zünsler gehe ich vor", sagt Annemarie Büchler. Ihr Garten ist ein Vollzeitjob. "Vier bis fünf Stunden bin ich allein jeden Tag mit dem Gießen beschäftigt." In ihrer grünen Oase sieht sie sich repräsentiert: "Gärten sind dem Besitzer ähnlich. Ich bin wurschtelig, so ist auch mein Garten."

Eine der vielen Überraschungen, die im Garten zu finden sind
mehr aus Garten

Antiquitäten unterm Apfelbaum: Vom Garten, der eigentlich ein Museum ist

Zeit der stolzen Kerzen: 6 Dinge, die Sie über Rittersporn wissen sollten

Frau Milenas Gespür für Blumen, Kräuter und Gemüse aller Art

Naturnah und bunt: Wo sich Kraut und Rüben so richtig wohlfühlen

Autorin
Julia Evers
Redakteurin Kulinarik, Leben und Gesundheit
Julia Evers
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen