Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Video: Erster Neuralink-Patient spielt Schach mit Hilfe seiner Gedanken

Von nachrichten.at/apa, 21. März 2024, 08:25 Uhr
Was steckt hinter dem Hype um Gehirn-Computer-Schnittstellen?
Das Gehirnimplantat von Neuralink Bild: Neuralink

PALO ALTO. Der erste Patient, dem das Start-up-Unternehmen Neuralink von Tesla-Chef Elon Musk einen Computerchip ins Gehirn implantiert hat, macht offenbar Fortschritte bei der Steuerung einer Computermaus mit seinen Gedanken.

Der 29-jährige Patient, der nach einem Tauchunfall unterhalb der Schulter gelähmt ist, war am Mittwoch in einem Livestream auf Musks Social-Media-Plattform X beim Online-Schach am Laptop zu sehen und bewegte dabei mit seinen Gedanken den Mauszeiger.

"Die Operation war supereinfach", sagte der Patient in dem Video. Er sei einen Tag nach der Implantation aus dem Krankenhaus entlassen worden und habe keine kognitiven Beeinträchtigungen. "Ich möchte nicht, dass die Leute denken, dass dies das Ende der Reise ist, es gibt noch viel zu tun, aber es hat bereits mein Leben verändert", sagte er mit Blick auf einige Probleme mit der neuen Technologie. Im Februar gab Musk bekannt, dass die Operation erfolgreich verlaufen war und der Patient in der Lage sei, eine Maus durch bloßes Denken über den Bildschirm zu bewegen.

"Noch sehr frühes Stadium"

Was Neuralink gezeigt habe, sei kein "Durchbruch", sagte Kip Ludwig, ehemaliger Programmdirektor für Neurotechnologie am National Institute of Health (NIH). "Wir befinden uns noch in einem sehr frühen Stadium nach der Implantation, und sowohl Neuralink als auch die Probanden müssen noch viel lernen, um die Menge an Informationen, die für die Steuerung zur Verfügung steht, zu maximieren", fügte er hinzu. Dennoch sei es ein guter Ausgangspunkt und eine positive Entwicklung für die Patienten, dass sie mit einem Computer in einer Weise kommunizieren können, die ihnen vor der Implantation nicht möglich war.

  • Video: Im Video ist der Neuralink-Patient beim Schachspielen zu sehen 

Weniger als einen Monat vor der Zulassung der Hirnimplantate für die Erprobung am Menschen hatten Inspektoren der US-Arzneimittelbehörde FDA bei Neuralink Probleme mit den Aufzeichnungen und Qualitätskontrollen von Tierversuchen festgestellt. Neuralink reagierte damals nicht auf Fragen zur FDA-Inspektion.

mehr aus Gesundheit

Lust auf Sonne: Kinder immer gut schützen

ARFID: Nicht nur heikel, sondern richtig krank

Bettruhe als Experiment

Til Schweigers Blutvergiftung: Ein unterschätzter Notfall

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (31.872 Kommentare)
am 21.03.2024 13:35

Ist ja gruselig🫢 wann wird sowas für die Politik eingesetzt ❔😄

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen