Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

So bleiben die Knochen stark

Von Valerie Hader, 16. Oktober 2019, 00:04 Uhr
So bleiben die Knochen stark
Im fortgeschrittenen Stadium führt Osteoporose oft zu chronischen Schmerzen.

Welttag der Osteoporose: "Es ist nie früh – und nie zu spät –, etwas für seine Knochen zu tun", sagt Primar Michael Gabriel und erklärt, welche Maßnahmen wirklich etwas bringen.

Die Krankheit beginnt schleichend und bleibt oft über viele Jahre unbemerkt. "Nicht selten erkennt man Osteoporose erst bei einem Bagatelltrauma", sagt Univ.-Prof. Michael Gabriel, Vorstand des Instituts für Nuklearmedizin am Kepler-Uniklinikum. "Also wenn man sich bei einem relativ harmlosen Sturz gleich etwas bricht."

Generell gebe es natürlich Risikofaktoren: "Das sind zum einen das Alter – ab 50 sinkt die Knochendichte – oder hormonelle Umstellungen, wie sie bei Frauen in den Wechseljahren vorkommen. Aber auch genetische Faktoren und Unterernährung können die Entstehung begünstigen", erklärt der Mediziner, der anlässlich des Welttages der Osteoporose auf die Vorbeugungsmaßnahmen aufmerksam machen will.

Gutes Leben, gesunde Knochen

Die Basis für gesunde Knochen werde nämlich bereits in jungen Jahren gelegt. "Zwischen 20 und 30 ist die Knochendichte am höchsten. Wer sich also schon in der Jugend drauf schaut, hat dann später im Alter mehr Reserven zur Verfügung. Deshalb: Es ist nie zu früh – aber auch nie spät –, um etwas für seine Knochen zu tun."

Und was rät der Experte? "Im Grunde geht es vor allem darum, einen gesunden Lebensstil zu pflegen." Alkohol, Nikotin und zuckerhaltige Getränke sollte man meiden, dafür sollte man schauen, dass man viel Kalzium und Vitamin D zu sich nimmt. "Und das gelingt am besten über eine gesunde, ausgewogenen Ernährung", sagt Gabriel. Kalzium könne man etwa mit einem täglichen Milchprodukt, einem kleinen Joghurt oder Käse abdecken. "Aber es müssen auch nicht unbedingt Milchprodukte sein – auch Grünkohl, Broccoli oder Tofu enthalten Kalzium."

Ein Vollkornweckerl mit Sesam wiederum liefert Vitamin D, genauso wie Seefische wie zum Beispiel Lachs.

Und ganz wichtig für die Knochen sei Bewegung. "Am besten schon von klein auf", rät Primar Gabriel. "Kinder und Jugendliche, die regelmäßig Sport machen, haben eine deutlich höhere Knochendichte als Gleichaltrige, die das nicht tun." Erwachsenen empfiehlt der Knochenspezialist, täglich Bewegung zu machen, egal ob beim Spazierengehen, Walken oder Wandern. "Und zwar an der frischen Luft, da tankt man gleich auch noch eine Portion wertvolles Vitamin D."

Experten-Empfehlungen

Bereits mit rund 55 Jahren sind etwa sieben Prozent aller Österreicher mit Osteoporose konfrontiert. Niedrige Knochenqualität und damit einhergehende Knochenschwäche können zu Schmerzen und zu erhöhter Gefahr von Brüchen führen – selbst bei einfachen Stürzen. Daher ist Vorsorge, gerade wenn Risikofaktoren vorhanden sind, das Um und Auf – Frauen sollten sich ab dem 50., Männer ab dem 60. Lebensjahr regelmäßig alle zwei bis drei Jahre einer Knochendichtemessung unterziehen, rät Primar Michael Gabriel.

mehr aus Gesundheit

So helfe ich Kindern mit Kopfweh

Cybermobbing: Beweise sichern, Experten fragen

"Herzenssachen" in den Promenaden Galerien

"Letzte Hilfe"-Kurse vom Hospizverband: Für Sterbende und deren Familien da sein

Autorin
Valerie Hader
Valerie Hader
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen