Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Walter Weiss lebt seit 39 Jahren mit einem fremden Herzen

Von Valerie Hader, 03. April 2024, 14:17 Uhr
Seit 40 Jahren werden in Wien Herzen "verpflanzt"
Walter Weiss lebt seit 39 Jahren mit einem Spenderherz. (MedUni Wien/Hörmandinger) Bild: Medizinische Universität Wien/A

In Wien werden seit 40 Jahren Herzen transplantiert. Der gebürtige Niederösterreicher Walter Weiss war der fünfte Patient, dem ein neues Organ eingesetzt wurde. Seither ist er "gesund und munter"

"Mystisch und sehr schön", so beschreibt Anästhesistin Edda Tschernko jenen Moment, wenn ein Herz in einem neuen Körper zu schlagen beginnt. Vor 40 Jahren ist in Wien erstmals so eine Herztransplantation gelungen – mittlerweile ist daraus eine Erfolgsgeschichte der Medizin geworden mit einer Überlebensrate von 75 Prozent nach zehn Jahren, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz von AKH und MedUni Wien. "Damit hat sich Wien als eines der größten Herzprogramme Europas etabliert", berichtet Daniel Zimpfer, Leiter der Universitätsklinik für Herzchirurgie. Vom Neugeborenen bis ins hohe Alter werde man hier behandelt, wobei der Durchschnittspatient etwa 50 Jahre alt und mehrheitlich männlich ist.

Walter Weiss ist einer von ihnen, der Niederösterreicher wurde 1985 nach einer Herzmuskelentzündung und -stillstand operiert und ist nach wie vor "frisch und munter. Das Leben ist im Großen und Ganzen ein ganz normales", sagt er – auch wenn er mit seinen 79 das Fahrrad nun gegen ein E-Bike getauscht hat.

Wer bekommt ein Herz?

Zu 60 Prozent sind es Personen mit Herzschwäche, 30 Prozent haben eine koronare Herzerkrankung, der Rest entfällt auf seltene Erkrankungen bzw. Missbildungen. Die Auswahl der Patienten wird übrigens von einem europäischen Expertengremium „blind“ vorgenommen.
Was Abstoßungsreaktionen betrifft, tritt eine solche Phase nur mehr selten auf. Zu verdanken sei dies besseren Medikamenten, die lebenslang genommen werden müssen.

mehr aus Gesundheit

Kompliment! Warum wir öfter Nettes sagen sollten

WHO warnt vor Vogelgrippevirus in Milch

Wechseljahre: Keine Frau muss darunter leiden

Heiß – kalt: Was dieser Temperaturwechsel mit dem Körper macht

Autorin
Valerie Hader
Valerie Hader
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.349 Kommentare)
am 03.04.2024 19:53

Dank an die Mediziner, die so Großartiges leisten!
Auch die gerne verteufelte Pharmaindustrie, ohne die die Sterblichkeitsrate immer noch sehr hoch wäre!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen