Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nie wieder schinden beim Sport: So funktioniert Training nach der Maffetone-Regel

07. November 2023, 13:36 Uhr
Sport Training Laufen Frau Jogging
Mit nur 7000 Schritten tut man sehr viel für seine Gesundheit. Bild: Colourbox

Einfache Rechnungen: Experte erklärt, wie viel Bewegung nötig ist und welche Lebensmittel man aus medizinischer Sicht meiden soll.

Viele Krankheiten lassen sich durch eine gesunde Lebensweise verhindern beziehungsweise verzögern, das ist durch Studien hinlänglich belegt.

"In der ständigen Debatte um Medikamente, Blutdruckmittel ja oder nein, Cholesterinspiegelsenker oder nicht, vergessen wir gerne, dass die beste Therapie eigentlich in unseren eigenen Händen liegt", sagt Adrian Mirtl, Facharzt für Innere Medizin in Linz und Puchenau sowie Co-Referent für Wahlärzte in der Ärztekammer für Oberösterreich. Vielfach sei die Arbeit an und mit unserem Körper die beste Medizin. Dazu zählt in erster Linie Bewegung. Der Vorteil: "Es kostet keinen Euro, wenn man täglich mindestens 7000 Schritte macht. Gleichzeitig hebt man damit das Niveau seiner Gesundheit jetzt und in der Zukunft", sagt Mirtl.

Leichtes Training genügt

"Zehn Kilogramm weniger an Körpergewicht senken den Blutdruck effektiver als die meisten gängigen Blutdruckmittel." Dazu müsse man sich keinesfalls schinden. "Ein niederschwelliges Training ist oft viel effektiver und zielführender als eines mit hoher Intensität. Die Devise ‚no pain, no gain‘ ist hier fehl am Platz", sagt Mirtl.

Hand in Hand mit der Bewegung sollte eine gesunde Ernährung einhergehen. Was das ist, wird vielfach debattiert. Aus medizinischer Sicht ist es vor allem die Rechnung: Essen minus übermäßiger Fleischkonsum, übermäßiger Zuckerkonsum (vor allem raffinierter) und minderwertige Fette (Transfette). Die drei genannten Risikofaktoren sind in höchstem Maße schädlich und für die meisten tödlichen Wohlstandserkrankungen (wie etwa Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes, Herz- und Gefäßerkrankungen) verantwortlich. Besonders deutlich ist das bei Zucker: "Zucker macht nicht wacher und leistungsfähiger, sondern genau das Gegenteil ist der Fall. Er blockiert die Fettverbrennung, macht abhängig, ist hauptverantwortlich für Gewichtszunahme und macht träge", sagt Mirtl. Man könne auch nicht unterzuckern, wenn man etwa auf Zucker verzichtet oder fastet. Das sei ein völliger Irrglaube, sagt Mirtl.

Prof.-Maffetone-Regel

Tipp von Adrian Mirtl, Facharzt für Innere Medizin in Linz : „Bleiben Sie bei der Prof.-Maffetone-Regel: 180 minus Alter. Ziehen Sie weitere zehn ab, wenn Sie schlecht beim Training sind.“ Ein Beispiel: Ein 40-Jähriger, der wenig fit ist, sollte dann nicht auf mehr als einen Trainingspuls von 130 pro Minute kommen (180 – 40 – 10 = 130).

mehr aus Gesundheit

Urologe: "Männer werden um den legendären Finger nicht umhinkommen"

Wie Barbiepuppen gegen Bodyshaming helfen können

 Herr Doktor, sind Benzos wirklich so gefährlich?

Jugendliche mit Psychosen haben meist zuvor Cannabis konsumiert

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
il-capone (10.440 Kommentare)
am 07.11.2023 13:56

Bei den Genuss-Selbstverstümmlern einen stufigen Selbstbehalt einführen, würde viel mehr bringen.
Warum die Allgemeinheit die Parasiten täglich sponsern muss, wissen wohl nur die Vollkasko-Mentalitäten.
Die Realpolitik ist für sowas absolut untauglich.
Zack zack

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen