Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Gefährlicher TikTok-Trend: Kinderärzte warnen vor Einschlafhilfe

Von nachrichten.at/apa, 06. Dezember 2023, 09:42 Uhr
boy sleeping in a bed,baby schlafen, kleinkind, puppe, bett,
Tatsächlich spielt Melatonin beim Einschlafen eine wesentliche Rolle. Bild: colourbox

BERLIN. Mit Titeln wie "Wie du dein Kind in unter 5 Minuten zum Schlafen bringst" bewerben Eltern Nahrungsergänzungsmittel mit Melatonin als Wundermittel für Kinder, die einfach nicht einschlafen wollen.

Heimlich mischt die Frau in dem TikTok-Video Melatonin-Gummibärchen in eine Sackerl mit Süßigkeiten und reicht sie ihrem Kind. Nächste Sequenz: Das Kind liegt in seinem Bett und schläft tief und fest. Videos wie diese gibt es in den Sozialen Medien zuhauf. Mit Titeln wie "Wie du dein Kind in unter 5 Minuten zum Schlafen bringst" bewerben Eltern Nahrungsergänzungsmittel mit Melatonin als Wundermittel für Kinder, die einfach nicht einschlafen wollen. Kinderärzte warnten davor.

Tatsächlich spielt Melatonin beim Einschlafen eine wesentliche Rolle. Das natürliche Hormon wird in der Zirbeldrüse im menschlichen Gehirn produziert und wird aktiviert, wenn es dunkel wird. "Vitamin D kennen alle, das ist das Hormon des Tages", erklärt Kinderarzt Ekkehart Paditz, der Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung (DGSM) ist. "Melatonin ist der Gegenspieler, das ist das Hormon der Nacht."

Zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel in Drogerien mit Melatonin

Im Internet und in Drogerien finden sich zahlreiche frei verkäufliche Nahrungsergänzungsmittel mit Melatonin, die meisten für Erwachsene. Sie versprechen schnelles Einschlafen und das Ende von Schlafstörungen. Es gibt sie in Form von Tabletten, Sprays, Tees, Tropfen und Gummibärchen.

Kinderarzt Paditz rät davon ab, den eigenen Kindern ohne Absprache mit einem Arzt eines dieser Produkte zu geben. Bisher wisse man noch zu wenig über die Abbauwege von Melatonin bei Säuglingen und kleinen Kindern, sagt der Arzt. Sicher sei, dass der Melatonin-Stoffwechsel bei ihnen langsamer laufe. Außerdem gebe es bei den in Studien geprüften Nahrungsergänzungsmitteln erhebliche Konzentrationsschwankungen.

Mehrere Todesfälle in den USA

In den USA gab es Paditz zufolge in den vergangenen Jahren mehrere Todesfälle von Kleinkindern, die im zeitlichen Zusammenhang mit stark erhöhten Melatonin-Werten standen. In einer US-Studie berichten Forscher unter anderem von einem Fall, in dem Eltern ihrem drei Monate alten Kind regelmäßig zwischen acht und zehn Dosen eines hoch dosierten Melatonin-Produkts pro Tag gaben. Ob eine Überdosis des Hormons zum Tod des Kindes führte, konnte nicht endgültig geklärt werden.

Wenn Kinder unter ernstzunehmenden Schlafstörungen litten, sollten Eltern sich nicht auf frei käufliche Mittelchen verlassen, meint Paditz. "Eltern gehen damit ein ziemliches Risiko ein, dass möglicherweise schwerwiegende Krankheiten übersehen werden." Auch ein Hirntumor etwa könne Schlafstörungen verursachen. Der Kinderarzt rät daher: "Kinder gehören zum Kinderarzt."

Tipps zum Einschlafen

Für betroffene Kinder und Jugendliche kann Melatonin per Rezept verschrieben werden. Bei einem Arztbesuch könne die Ursache der Schlafstörung herausgefunden werden. "Wir sehen immer wieder, dass Kinder und Jugendliche Einschlafprobleme haben, weil sie eine exzessive Handynutzung haben oder Filme vor dem Einschlafen schauen", sagt Maske. "Meistens erledigen sich die Probleme, wenn die Eltern sich an die Tipps für die Einführung einer Schlafhygiene halten."

Dazu gehört laut Paditz, Routinen zu entwickeln und vor dem Schlafen zur Ruhe zu kommen. Schließlich spielten auch Stress, Sorgen und Ängste eine Rolle beim Einschlafen. Eltern könnten Kindern am Bett beruhigend über den Kopf streicheln, ihnen ein Buch vorlesen oder ein Schlaflied singen.

mehr aus Gesundheit

Was erwartet mich bei Parkinson?

Wirksamkeit der "Blutdruckspritze" in Studie bestätigt

Grippewelle hat Österreich noch fest im Griff

Italien will Handys und Tablets in Schulen verbieten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

19  Kommentare
19  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2020Hallo (4.235 Kommentare)
am 06.12.2023 16:21

Seltsam wie BESCHEUERTE Eltern es gibt! 👎👎🙈

Auch wir kümmerten uns um die Kinder - die haben halt ihren eigenen Kopf - Schlafen funktioniert nicht auf Knopfdruck! 🤷‍♀️

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.641 Kommentare)
am 06.12.2023 11:37

versteh einer die Welt😵
wer keine Zeit für Kinder aufbringen will sollte sich keine anschaffen,
geht der Egoismus schon soweit❓👎

lädt ...
melden
antworten
docholliday (7.810 Kommentare)
am 06.12.2023 11:56

@GUGELBUA
Viele wissen heute nicht mehr über Verhütung Bescheid!

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.162 Kommentare)
am 06.12.2023 21:36

dann müssen's halt "googeln" wie das funktioniert

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.358 Kommentare)
am 06.12.2023 11:12

> Wieso den Arzt fragen? Ich frage bei Gesundheitsfragen immer den Parteichef oder das Internet < so ein Stammtischvirologe ... > Spätestens am Aschermittwoch sehe ich den allwissenden Führer wieder in Ried beim Fachkongress <

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.122 Kommentare)
am 06.12.2023 11:35

Themenverfehlung?

lädt ...
melden
antworten
maggie71 (281 Kommentare)
am 06.12.2023 10:41

Ein bisschen dazukuscheln (ok, ist nicht immer das, was man sich wünscht, da man dabei selbst oft so müde wird) und wenn sie erschöpft genug sind, dann schlafen sie schon... Unpackbar, dass irgendein Minderjähriger Mittel zum Einschlafen brauchen soll!

lädt ...
melden
antworten
tulipa (3.191 Kommentare)
am 06.12.2023 10:35

Kinder kosten Zeit. Vieeeel Zeit. Und ja, Bettruhe und Einschlafen sind ein großes Thema, vorsingen, vorlesen, Geschichten erzählen und Körperkontakt hilft sehr dabei. Und das geht über Jahre. Und dann braucht es eine Routine und ab einem gewissen Alter zunehmend Regeln. Wer das nicht leisten kann oder will, sollte vielleicht kinderlos bleiben.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.277 Kommentare)
am 06.12.2023 10:54

Zeit ist heute das knappste Gut. Der allmächtige Geldgott will es so.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.162 Kommentare)
am 06.12.2023 11:14

Freizeit- und Urlaubsbefinden etwas einschränken, dann bleibt mehr Zeit für das Kind.

lädt ...
melden
antworten
Gre1415 (47 Kommentare)
am 06.12.2023 10:17

Ich hab auch drei Kinder und ja es ist manachmal "zach", aber ein Mittel geben zum Einschlafen > sorry aber wer das macht gehört eingesperrt

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.272 Kommentare)
am 06.12.2023 10:17

Kickl würde Pferde- Hustenmittel empfehlen.

Mit den digitalen Medien kann man wirklich jeden Sch.... unter die Leut bringen 🤪

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.122 Kommentare)
am 06.12.2023 10:28

Gähn 🥱 2020 will seinen Witz zurück

lädt ...
melden
antworten
docholliday (7.810 Kommentare)
am 06.12.2023 10:31

@IL-CAPONE
Da sind Drogen für Kleinkinder schon viel entschuldbarer oder wie?

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.272 Kommentare)
am 06.12.2023 13:19

@doc
In Raucherhaushalten werden sie zum Drogenkonsum ohnehin indirekt erzogen.
Und wenn Alkoholiker auch noch dabei sind erst recht.
MMn gehört Eltern die die Kinder den (Weich-)Drogen-konsum anerziehen ohnehin besachwaltert.
Und selbst mit Medikamenten kannst die Kids legal ruhigstellen.
Zivilisation nennt sich das 🤨

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.541 Kommentare)
am 06.12.2023 10:44

Dummheit kennt keine Grenzen offenbar

lädt ...
melden
antworten
hedwigI (3 Kommentare)
am 06.12.2023 10:03

Das ist Wahnsinn den Kindern Einschlafmitteln zu geben. Eine zärtliche Zuwendung und Geduld tut den Kindern besser. Ich habe selber drei Kinder aufgezogen. Es ist nicht alles zu glauben was angeblichen ein Trend ist.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.372 Kommentare)
am 06.12.2023 09:53

Wohlstandssymptome.

Früher gab man in Most getränkte Schnuller. Vielleicht eine Erklärung für eine Generation mit hohem Deppenanteil.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.162 Kommentare)
am 06.12.2023 11:48

da wurde der Deppenanteil bereits von den Eltern weitervererbt..

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen