Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der richtige Hautschutz bei dieser Kälte

Von OÖN, 11. Jänner 2024, 04:46 Uhr
bilder_markus
Bild: (APA/HELMUT FOHRINGER)

Wenn es draußen bitterkalt ist und in den Wohnräumen wohlig warm, wird unsere Haut oftmals trocken und rissig. Eine Ärztin erklärt, was jetzt zu tun ist.

Die großen Temperaturunterschiede zwischen Innen- und Außenluft können bewirken, dass unsere Haut porös und trocken wird. Fehlt Feuchtigkeit, können auch kleine Risse entstehen, vor allem an Fingern, Ellenbogen, Knien und Füßen. Diese Stellen sind durchlässiger für Keime, Bakterien und Pilze. „Damit so etwas erst gar nicht passiert, sollte der Fettsäureschutzmantel der Haut geschützt werden. Dazu dienen alle möglichen Cremen, die der Haut Feuchtigkeit zuführen. Als Substanzen eignen sich Harnstoff, Glycerin und Liposomen. Stark duftende Pflegeprodukte bewirken eher das Gegenteil und sollten eher vermieden werden“, sagt Angelika Reitböck, Allgemeinmedizinerin und Hautärztin aus Steyrling sowie Vorsorge-Referentin in der Ärztekammer für Oberösterreich. Ihre Tipps für die tägliche Körperpflege:

  • Syndets statt Seife: Keine Seifen verwenden, da diese entfetten und damit den Fettsäureschutzmantel der Haut stören. Empfehlenswerter sind sogenannte Syndets. Diese werden synthetisch hergestellt, sind milder in der Hautreinigung und für die empfindliche Haut deutlich besser verträglich, weil ihr ph-Wert jenem der Haut entspricht.
  • Nicht zu heiß: Beim Duschen das Wasser nicht zu heiß aufdrehen, auch wenn das in der kalten Jahreszeit natürlich angenehm ist. Schon eine kleine Verringerung der Wassertemperatur ist eine Wohltat für die Haut.
  • Nur fünf Minuten: Die Duschzeit in der kalten Jahreszeit am besten auf maximal fünf Minuten reduzieren. Zum Abschluss empfiehlt sich ein kalter Guss. Das fördere nicht nur die Regenerationskraft der Haut, sondern wirke auch juckreiz- und entzündungshemmend. „Grundsätzlich sollte die Devise ‚Weniger ist mehr‘ beachtet werden und im Vordergrund stehen. Dies gilt sowohl für die Menge wie auch die Anzahl der Reinigungs- und Pflegeprodukte“, sagt die Gemeindeärztin aus Steyrling.


Sorgsam nach der Sauna

Sollten Sie in der kalten Jahreszeit gerne in die Sauna gehen, ist es wichtig, danach nicht sofort zu duschen, da der Fettsäureschutzmantel der Haut kurz nach dem Aufguss Schaden nehmen könnte.

„Gehen Sie besser zuerst an die frische und kühle Luft. Das tut nicht nur dem Kreislauf gut, sondern stabilisiert auch die oberste Fettschicht der Haut“, sagt die Expertin. Um diese schützende Schicht auch danach nicht zu stören, sei es ratsam, sich mit dem Handtuch nur zart abzutrocknen (abzutupfen) und nicht stark abzureiben.

mehr aus Gesundheit

Faktencheck: Vogelgrippe stellt Gefahr für Menschen dar

Herr Doktor, bin ich allergisch auf Gelsenstiche?

Warnung vor weltweiter Impflücke

Dem Schmerz auf der Spur: Schnelltest   für Endometriose aus Linz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen