Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bewegung wirkt so gut wie Tabletten gegen Depression

Von OÖN, 24. Oktober 2023, 05:31 Uhr
Bewegung wirkt so gut wie Tabletten gegen Depression
Bewegung und Natur: eine Kombination, die mentale Erkrankungen verhindern oder positiv beeinflussen kann. Bild: cb

Sport beeinflusst die psychische Erkrankung positiv – zudem sollen auch Ängste durch Bewegung gelindert werden

Sport reduziert nicht nur die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken: Regelmäßige Bewegung soll bei mentalen Erkrankungen sogar eine ähnliche Wirkung haben wie Medikamente (Psychopharmaka) und Psychotherapie. Das besagt eine aktuelle Metaanalyse, die jetzt im „British Journal of Sports Medicine“ veröffentlicht wurde.

Wie das funktionieren kann? Bewegung führt – neurophysiologisch gesehen – zu einer Ausschüttung verschiedener Transmitter – unter anderem von Serotonin, Dopamin und Noradrenalin, die Glücksgefühle freisetzen, die Leistungsbereitschaft erhöhen und einen Belohnungseffekt vermitteln.

Das „Verschreiben“ von Sport- und Bewegungseinheiten wie ein Medikament könnte sich jedoch als Schwachstelle in der Therapie erweisen, schreiben die Studienautoren. Patienten würden teilweise frustriert darüber sein, wenn ihnen gesagt werde, sie sollten „einfach nur Sport betreiben, um ihre psychische Gesundheit zu verbessern“. Man müsse eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung stellen.

Sport als beste Vorsorge

Expertinnen und Experten empfehlen schon länger ein ausreichendes Maß an moderater Bewegung als Prophylaxe für psychische Erkrankungen. Besonders gleichförmige, regelmäßige Ausdauersportarten wie Laufen und Walken sowie Kraftsport gelten als potente Heilmittel.

Sportliche Aktivität ist nachgewiesenermaßen auch wirksam gegen Ängste. Das liegt daran, dass während der Anstrengung vermehrt das Neuropeptid Y (NPY) freigesetzt wird.

Es wirkt wie ein Resilienzfaktor und beruhigt die Amygdala, einen Bereich im Gehirn, der unter anderem für Ängste zuständig ist. Beim Umfang des Trainings scheint die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) genau richtig zu liegen. 150 Minuten pro Woche sind wohl eine gute Dosis. Am besten so verteilt, dass täglich eine körperliche Betätigung stattfindet – und sei es nur ein gemütlicher Spaziergang.

Wer absolut keine sportlichen Ambitionen hege, habe ein um 44 Prozent größeres Risiko, Depressionen zu entwickeln.

Mehr Frauen betroffen

In Österreich leben derzeit rund 730.000 Menschen mit einer Depression, 264.000 davon gehören dem männlichen Geschlecht an. Dass Depressionen bei Männern seltener diagnostiziert werden, wird heute nur mehr zum Teil darauf zurückgeführt, dass sie seltener ärztliche Hilfe suchen als Frauen.

mehr aus Gesundheit

Heiß – kalt: Was dieser Temperaturwechsel mit dem Körper macht

OÖN-Gesundheitstour dreht sich diesmal um die Wechseljahre

WHO warnt vor Vogelgrippevirus in Milch

Bleischürzen bei Röntgen haben ausgedient

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
koarl (285 Kommentare)
am 24.10.2023 08:54

Nichts wirklich neues - ASICS : Anima Sana In Corpore Sano wussten schon die alten Römer

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.661 Kommentare)
am 24.10.2023 07:09

Es stimmt schon, dass einem Sport, insbesondere meist Ausdauertraining, gut helfen, Stress abzubauen. Allerdings sollte man bei einer Depression am besten schon im Training sein und nicht erst ganz am Anfang, denn es dauert erfahrungsgemäß ca. 14. Tage bis Sport die positiven Wirkungen spüren lässt und die Glückshormone ausgeschüttet werden.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.608 Kommentare)
am 24.10.2023 09:58

Eine echte Depression ist aber auch keine kurze Phase die nach zwei Wochen eh wieder weg ist.
Von daher hilft Sport sicher.

lädt ...
melden
antworten
capsaicin (3.841 Kommentare)
am 24.10.2023 06:26

auch sportler haben schon immer depressionen gehabt oder suizid begangen...

lädt ...
melden
antworten
filibustern (627 Kommentare)
am 24.10.2023 07:04

Das ist natürlich richtig. Aber haben sich nicht auch Menschen selbst getötet, die sowohl in ärztlicher Behandlung als auch medikamentös eingestellt waren? Leider gibt es von jeder Krankheit Ausformungen, die nicht behandelbar sind.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen