Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Alkoholpause: So schnell erholt sich die Leber im "Dry January"

Von Barbara Rohrhofer, 03. Jänner 2024, 14:15 Uhr
Was ein Monat ohne Alkohol bewirkt
Nein, danke! Wer längere Zeit auf Alkohol verzichtet, tut seinem Körper nachweislich viel Gutes.

Jänner ohne Alkohol: Die vierwöchige Abstinenz trägt einen Namen: "Dry January" – ein Monat des Verzichts mit messbaren Folgen.

Neues Jahr, neue Vorsätze: Seit einigen Jahren erfreut sich der Dry January (trockener Jänner) auch in Österreich immer größerer Beliebtheit. Insbesondere bei jungen Menschen ist dieser Lifestyle-Trend längst angekommen: Nach Tagen der Völlerei und der Exzesse gönnen viele ihrem Körper im Jänner eine Pause – und diese Zeit habe nichts mit Vorsätzen zu tun, sondern sei Ausdruck eines gesteigerten Gesundheitsbewusstseins, meinen die engagierten Vorkämpfer dieser Bewegung. Die Idee dazu stammt aus Großbritannien.

Außerdem sollen Menschen damit angehalten werden, ihren Alkoholkonsum grundsätzlich zu überdenken. "Aufgrund der Suchtdynamik und um der Leber Zeit zur Regeneration zu geben, ist es das ganze Jahr über günstig, auf drei bis vier alkoholfreie Tage pro Woche zu achten", sagt Marlies Gruber, Ernährungswissenschafterin und Geschäftsführerin von "forum. ernährung heute". Auch Kurosch Yazdi-Zorn, Vorstand der Klinik für Psychiatrie des Kepler-Universitäts-Klinikums Linz, findet es sinnvoller, ein ganzes Jahr lang darauf zu achten, nicht zu viel Alkohol zu trinken. Er empfiehlt eine Abstinenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche. Aber natürlich sei der Dry January zu befürworten.

Eine Studie aus dem Jahr 2018 hat mit 94 Teilnehmenden und einer Kontrollgruppe von 47 Personen den positiven Effekt von einem Monat Alkoholverzicht analysiert. Die Ergebnisse wurden im "British Medical Journal" veröffentlicht. Fazit: Schon die kurze Auszeit senkt Blutdruck und Cholesterinspiegel und reduziert das Diabetesrisiko. Der Verzicht bringt aber noch viel mehr Vorteile:

  • Nach zwei Wochen: Abnehmversuche sind erfolgreicher, wenn auf Alkohol verzichtet wird. Der Schlaf wird laut einer Studie der University of Sussex schon nach zwei Wochen tiefer und fester, die Leistungsfähigkeit am Tag gesteigert. Stress wird reduziert, das Immunsystem ist stärker.
  • Nach einem Monat wird die Haut besser, man fühlt sich fitter, und der Blutdruck ist niedriger als vorher.
  • Nach sechs Wochen: Die Blutwerte können sich normalisieren. Die gesamte Verfassung verbessert sich.
  • Nach ein bis zwei Monaten: Der Magen kann sich in diesem Zeitraum vom Alkoholkonsum erholen. Wenn ständig getrunken wird, kann es zu Entzündungen der Magenschleimhaut kommen.
  • Nach drei Monaten: Das Körpergefühl verbessert sich. Dazu kommen mehr geistige Klarheit, Motivation und emotionale Stabilität.

Wohltat für die Leber Am meisten profitiert die Leber von einem einmonatigen Alkoholverzicht. Sie leidet am meisten unter zu viel Bier, Wein und Schnaps, weil sie für die Entgiftung des Körpers und die Energieverteilung zuständig ist. Wenn sie aber ständig Alkohol abbauen muss, lagert sie ihn in Form von Fett ein und wird zu einer sogenannten Fettleber. Doch eine Fettleber kann sich auch wieder zurückbilden, genauso wie sich die Leberwerte erholen können.

Buchtipp: Nicole Klauß: "Alkoholfrei – Grundlagen, Rezepte, Pairings"; atVerlag, 38 Euro

mehr aus Gesundheit

Mehr als die Hälfte der österreichischen Bevölkerung ist übergewichtig

Plakate am Bahnhof gegen Suizide

Long Covid nicht häufiger als andere postvirale Zustände

Herr Doktor, was tun bei weißem Hautkrebs auf der Nase?

Autorin
Barbara Rohrhofer
Leiterin Redaktion Leben und Gesundheit
Barbara Rohrhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Blitzer60 (1.118 Kommentare)
am 06.01.2024 20:09

Das Leben ist viel zu kurz um auf Alkohol zu verzichten.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.283 Kommentare)
am 04.01.2024 11:12

Frau Rohrhofer, gab es nicht vor ziemlich genau einem Jahr einen Artikel zum Thema „Dry January“? Und im Laufe des Jahres 10 weitere Artikel zum Thema Alkoholkonsum wo ich Sie mir immer mit erhobenen Zeigefinder vorstelle.

Mir jedenfalls kann dieser „Dry January“gestohlen bleiben!
Aber nicht, weil ich – auch wenn man Alkohol genießt und nicht säuft – den Nutzen von zeitweiligen Alkoholverzicht in Frage stelle, sondern:
Müssen wir wir jeden neuen Trend – im Artikel hochtrabende als Lifestyle-Trend bezeichnet – übernehmen? Aus den USA Halloween, aus GB besagten Dry January?

Bei uns gibt es schon seit Jahrhunderten die Fastenzeit, die kennt jeder hier Aufgewachsene – auch wenn man kein praktizierender Christ ist. Doch das ist unsere Kultur und Tradition, Wenn wir diesen unnötigen Dry January einführen stellt sich die Frage warum nicht auch den Ramadan?

Die Fastenzeit darf ja auch Alkoholfasten enthalten und dauert sogar länger!
46 Tage minus 6 Sonntage ergibt die bekannten 40 Tage.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.283 Kommentare)
am 04.01.2024 11:18

ch lebe auf dem Land und besuche auch den sonntäglichen Stammtisch nach der Messe. Dabei betreibt grob die Hälfte das Alkoholfasten – natürlich auch an den restlichen Tagen der Woche, Die ganz strengen halten sogar die 46 Tage ein, bei einem Teil ist es üblich für spezielle Anlässe (Feiern, Einladungen) einen „Joker“ zu nehmen, Davon hat man maximal 6 Stück wenn man dafür am sonntäglichen Frühschoppen keinen Alkohol trinkt.

lädt ...
melden
antworten
Remaha (1 Kommentare)
am 04.01.2024 18:33

Ich denke das mit den Jokern könnte schon ein Alarmzeichen sein. Man lässt sich vorsätzlich für Alkohol die Türe offen und hofft auf Geburtstage etc.
Dazu braucht es keinen Alkohol und aus meiner Erfahrung akzeptiert das auch jeder.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.283 Kommentare)
am 04.01.2024 19:08

Alarmzeichen - bla bla bla!
Es geht ja nicht darum sich offen zu halten sich Alkohol zu "genehmigen" weil man es nicht mehr aushält.
So nebenbei: Wäre das der Grund dann würden 6 Tage innerhalb von 46 sowieso nicht ausreichen - also ist das Argument "Joker ist ein Alarmsignal" Schwachsinn.
Es geht einzig und allein um Feiern und Einladungen, z. B. können wichtige Gerbutstage so Anfang April nicht in die Fastenzeit fallen, in anderen Jahren schon.

Und wenn man zu den christlichen Wuzeln geht, da sind die Sonntage sowieso ausgenommen - 6 mal zwischen Aschermittwoch und Karsamstag.

Und mit Ihrem letzten Satz will ich mich gar nicht auseinandersetzen!

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.283 Kommentare)
am 04.01.2024 19:14

Es soll auch "strenge Faster" geben, die die ganzen 46 Tage durchhalten und dann sagen: "Ich verschiebe meine Geburtsfeier auf nach Ostern."
Für Sie wahrscheinlich auch ein Alarmsignal!
Und auch diese Verschiebung ist nicht in Einklang zu bringen mit ihrem letzten Satz.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.283 Kommentare)
am 04.01.2024 19:18

REMAHA, ich glaube Sie halten sowohl den Dry January als auch die Fastenzeit ein weil Sie eh das ganze Jahr keinenTropfen Alkohol trinken. Nur brauchen Sie dann diesen"Verzicht" als Leistung hinstellen.nicht

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.392 Kommentare)
am 04.01.2024 08:10

Wird für viele leider nur Fiktion bleiben.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.656 Kommentare)
am 03.01.2024 15:19

wie bei allem, die Menge macht das Gift
und die Werbung sorgt noch dazu fürn Umsatz😏

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen