Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Richtige Versorgung für chronische Wunden

05. Juni 2013, 00:04 Uhr

Neues Service: Linzer betreut Betroffene zu Hause.

Bei Menschen, die an Durchblutungsstörungen, Diabetes mellitus oder Immunschwäche leiden, heilen Wunden oft sehr schlecht. „Es ist keine Seltenheit, dass eine Wunde bei diesen Patienten vier Wochen oder noch länger offen bleibt“, sagt der Wundmanager und Lasertherapeut Dirk Weißgerber aus Linz. In diesem Fall würden Mediziner von chronischen Wunden sprechen.

Schlimme Folgen vermeiden

Eine professionelle Versorgung dieser Wunden ist laut Weißgerber extrem wichtig, damit eine weitere Verschlechterung des Zustandes vermieden wird. Weißgerber erzählt beispielsweise von einer 80-jährigen Ansfeldnerin, der das linke Bein abgenommen werden musste, weil sich eine offene Wunde infiziert hatte, die schlecht verheilt und falsch versorgt worden war.

Solche Extremfälle will der Linzer Pfleger mit seinem professionellen Wundmanagement verhindern. Er bietet Betroffenen ein besonderes Service, indem er ins Haus kommt und die Wunden dort fachmännisch versorgt. „Dadurch können unnötige Krankenhausaufenthalte vermieden und Kosten gespart werden“, sagt Weißgerber. Zudem verringere sich für die Patienten mit schlecht heilenden Wunden in den meisten Fällen die Liegedauer.

„Als selbstständiger Wundmanager habe ich mich darauf spezialisiert, die richtige Behandlung für jede Wunde anzubieten“, sagt Weißgerber. Im Erstgespräch erfolge eine ausführliche Anamnese unter Berücksichtigung der aktuellen Lebenssituation des Patienten. Daraufhin erstellt der Pfleger in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt einen Therapieplan, der perfekt auf die Person und ihre gesundheitlichen Probleme zugeschnitten ist.

„Mit seinem Angebot schließt Weißgerber eine Qualitätslücke in der Wundversorgung“, sagt Jürgen Holzinger vom Verein „Chronisch krank“. Denn in diesem Bereich gebe es enormen Bedarf an hochwertiger Behandlung. (gul)

Nähere Informationen: Jürgen Holzinger, Verein „Chronisch krank“, www.chronischkrank.at, Tel. 0676 / 74 51 151. Oder bei Dirk Weißgerber, www.tdrei.cc, Tel. 0664 / 40 77 199.

mehr aus Gesundheit

Wie Barbiepuppen gegen Bodyshaming helfen können

Urologe: "Männer werden um den legendären Finger nicht umhinkommen"

Schwierigkeit, Arzttermin zu bekommen: Unzufriedenheit mit Gesundheitsversorgung

Eine Box "rettet" Zähne nach Unfällen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen