Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Keimbelastung außer Haus: Geringer als oft gedacht

24. Dezember 2015, 00:04 Uhr
Keimbelastung außer Haus: Geringer als oft gedacht
Am saubersten: Einkaufswagen (cbx) Bild: AltoPress / Maxppp

Wie viele Bakterien wachsen auf Schiebegriffen von Supermarkt-Einkaufswagerln, Liftknöpfen und Türschnallen öffentlicher Klos? Weniger als gedacht und jedenfalls nichts Krankmachendes, hat eine Untersuchung des Magazins "Konsument" ergeben.

In jeweils zehn Zügen, U-Bahn-Garnituren und Aufzügen, von zehn WC-Türgriffen und zehn Einkaufswagen wurden Proben genommen. Anschließend wurden diese im Labor untersucht, vor allem auf gesundheitsgefährdende Staphylokokken. Auch die Verkeimung mit Darmbakterien wurde geprüft, außerdem die Gesamtkeimzahl ermittelt.

Die Ergebnisse fielen erfreulich aus: Staphylokokken waren gar nicht nachweisbar. Bei der Gesamtkeimzahl reichte die Bandbreite von gar nicht bis zu massiv verkeimt. Letzteres betraf fast alle getesteten öffentlichen Klos. Auf dem Türgriff eines U-Bahn-WCs fanden sich auch Fäkalkeime.

Am saubersten waren laut "Konsument" die Einkaufswagen. Im Auftrag der Handelsketten werde offensichtlich regelmäßig geputzt. Ebenfalls gut abgeschnitten haben die Griffe in den Wiener U-Bahnen. "Sie sind natürlich nicht keimfrei, aber weitaus weniger belastet als erwartet", meinten die Tester. Nur in zwei Fällen fand sich eine starke Verkeimung, also bereits ein sogenannter Bakterienrasen. Auf einer Sitzbank der Wiener Schnellbahn hingegen hätten sich jede Menge Mikroorganismen nachweisen lassen. Einige der ausklappbaren Tischchen in den Nahverkehrszügen, etwa im "Wiesel", sollten keinesfalls zur Ablage von Essen genützt werden. Zwei der untersuchten Liftknöpfe waren von einem Bakterienrasen überzogen. Bei den anderen ließ sich eine leichte bis mittlere Verkeimung feststellen. "Die Keimbelastung außer Haus ist weniger schlimm als gedacht", lautete die Bilanz der Konsumentenschützer. "Selbst auf stark verkeimten Gegenständen, auf denen sich bereits ein Bakterienrasen gebildet hatte, fanden wir keine Organismen, von denen eine Gesundheitsgefahr ausgeht."

Die Empfehlungen lauten: Händewaschen nach Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bleibt trotzdem Standard. Auf öffentlichen WCs besonders gründlich die Hände reinigen und beim Verlassen der Bedürfnisanstalt die Tür besser mit dem Ellbogen aufstoßen. Besondere Vorkehrungen a la "Monk" sind aber nicht nötig. Der neurotische TV-Meisterdetektiv lebt in ständiger Angst vor lebensgefährlichen Keimen und traut sich ohne Desinfektionstücher nicht vor die Tür.

mehr aus Gesundheit

Österreichs Gesundheitsausgaben stiegen 2023 um 4,8 Prozent

Das erwartet Besucher beim OÖN-Gesundheitstag am 19. Juni

Studie: Kinder von älteren Frauen sind besser in Mathematik

Podcast: Was tun bei Wechselbeschwerden?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen