Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Forscher: "Nahrung mit Vitamin D anreichern"

01. August 2018, 00:04 Uhr
Forscher: "Nahrung mit Vitamin D anreichern"
Sonnenstrahlen kurbeln die Produktion von Vitamin D an. Bild: Colourbox

So könnte man Mangelerscheinungen vorbeugen.

Ein Mangel an Vitamin D wird mit einer Reihe von Erkrankungen der Knochen, der Muskulatur und einem schwachen Immunsystem in Verbindung gebracht. Einige Länder haben bereits eine Anreicherung von Lebensmitteln mit Vitamin D umgesetzt. Dies empfiehlt der Grazer Endokrinologe Stefan Pilz auch für Österreich.

"Unser Lebensstil, der mit einer geringen Sonnenlichtexposition einhergeht, ist hauptverantwortlich für diesen mitunter sehr gefährlichen Mangel", so Pilz, der an einem internationalen Forschungsprojekt zum Thema beteiligt ist. Vitamin D kann nur zu einem geringen Teil mit der Nahrung aufgenommen werden. In Fettfischen, Milchprodukten oder Speisepilzen kommt es vor, allerdings in einer zu geringen Konzentration.

Sonnenstrahlen kurbeln die Produktion in der Haut allerdings gehörig an. "Rund 80 Prozent des Bedarfs werden mit Hilfe von UVB-Strahlung vom Körper selbst gebildet", schildert Pilz. Neben dem Aufenthalt im Freien spielen aber auch das Alter und die Hautfarbe eine Rolle, wie viel Vitamin D produziert und im Körper gespeichert werden kann. "Vitamin D wirkt ähnlich wie Schilddrüsen- und Sexualhormone im gesamten Körper und steuert viele Gene", so Pilz.

Mediziner empfehlen Zusatz

Ein ausgewogener Vitamin-D-Haushalt sei daher besonders wichtig. Die Förderung eines gesünderen Lebensstils mit mehr Outdoor-Aktivitäten und optimaler Ernährung sei definitiv gerechtfertigt, werde den Vitamin-D-Mangel alleine aber nicht beseitigen, und es müssten auch mögliche Nebenwirkungen wie Hautkrebs mitbedacht werden, so die Autoren der Studie. In Ländern wie beispielsweise den USA, Kanada, Indien oder Finnland sei bereits eine systematische Anreicherung von verschiedenen Lebensmitteln mit Vitamin D eingeführt worden. In Finnland habe dies dazu geführt, "dass es in der finnischen Bevölkerung nahezu keine Menschen mehr gibt, welche einen Mangel mit Werten des Hydroxyvitamins D unter 12 ng/ml haben".

mehr aus Gesundheit

Frühes Screening auf spinale Muskelatrophie hilft Kindern

Podcast: Was hilft bei chronische Schmerzen

Ist man mit 75 tatsächlich alt?

Herr Doktor, ist Fruktose besser als Glukose bei Typ-1-Diabetes?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Tiefseetaucher (12 Kommentare)
am 06.09.2019 09:02

Es gibt einfach Nährstoffe, bei denen es schwer ist, sie komplett über die Nahrung aufzunehmen, wenn dann noch dazu kommt, dass man sich zum Beispiel vegetarisch oder gar vegan ernährt, erschwert das die Sache ja nochmal. Ich persönlich hatte schon seit einigen Jahren immer mal wieder mit Mangelerscheinungen zu kämpfen, nicht nur mit Vitamin D (obwohl ich eigentlich viel draußen bin). Von Supplementen kann man halten was man will, aber ich persönlich nehme Plantoflexx (ein individualisierter Nährstoffmix) und mir geht es damit viel besser. Das soll nicht heißen, dass man nicht trotzdem auf eine ausgewogene Ernährung achten soll, oder darauf, ausreichend an die Sonne zu gehen aber manchmal reicht das eben nicht aus. Und da Mangelerscheinungen wirklich dazu führen können, dass es einem schlechter geht, gleiche ich diese eben aus.

lädt ...
melden
reibungslos (14.481 Kommentare)
am 01.08.2018 11:55

Ein Wunder, dass die Menschheit so lange auf diesem Planeten überleben konnte. So ganz ohne synthetische Nahrungsergänzungsmittel und Gesundheitsberater. Letztlich werden wir durch die Technisierung alles Natürlichen degenerieren und verblöden und aussterben.

lädt ...
melden
xing (354 Kommentare)
am 01.08.2018 08:59

Im Artikel stehts: Der menschliche Körper produziert das Vitamin D selbst, bzw. wird von der Nahrung aufgenommen. Nahrungszusätze sind also Humbug, oder wird dieser "Experte" von der Pharmalobby gesponsert?? Also Leute geht in die Sonne (jetzt zur Zeit nicht soo schwierig) dann erspart ihr euch die teuren Nahrungsergänzungsmittelchen!

lädt ...
melden
decordoba (3.803 Kommentare)
am 01.08.2018 21:14

Im Winterhalbjahr haben fast alle Menschen in Mitteleuropa einen Mangel an Vitamin D.
Das schwächt die Abwehrkräfte gegen Infektionskrankheiten der Atemwege und hat noch viele andere Auswirkungen, löst Depressionen aus, verstärkt die Osteoporose,...

Mit der Nahrung kann man nicht ausreichend Vitamin D aufnehmen, da ist einfach zu wenig drinnen.

Ich nehme täglich eine Kapsel mit 62,5 Mikrogramm Vitamin D3 - auch im Sommer. Das tut mir gut.

lädt ...
melden
decordoba (3.803 Kommentare)
am 01.08.2018 06:33

Das würde schon einen Sinn ergeben.

Allerdings kann das Vitamin nur verarbeiteten Lebensmittel zugesetzt werden. Vitamin D ist fettlöslich, da würden sich die Milchprodukte und fetthaltige Fertiggerichte anbieten.

Schon in früheren Jahren wurde der Margarine Vitamin D zugesetzt. Aber das war doch schwach dosiert.

Mit Vitamin D3 Kapseln kann man das Vitamin genau dosierten, aber es ist nicht billig.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen