Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

250.000 Österreicherinnen verzweifeln am Essen

30. September 2009, 00:04 Uhr

Beratung, Therapien, Info z. B. bei: Psychosomatik Landes Nervenklinik: 050/55462/39401; Psychosomatik Enns: 050/55466/29430; Jungendpsychiatrie Landes Frauen und Kinderklinik: 050/55463/25131.

„In Österreich haben 30 Prozent der weiblichen Teenager eine Störung des Essverhaltens“, sagt Oberärztin Hertha Mayr, Leiterin der Tagesklinik für Psychosomatik an der Landes-Nervenklinik.

Rund eine Viertelmillion Österreicherinnen erkrankt in ihrem Leben an Anorexie (Magersucht), Bulimie (Ess-Brechsucht) oder Binge-Eating Disorder (Essanfälle ohne Erbrechen). Einer von zehn Essgestörten ist ein Mann.

„Rund fünf Prozent der Magersüchtigen und 2,4 Prozent der Bulimikerinnen sterben an ihrer Krankheit. Knapp 47 Prozent der Anorektikerinnen genesen, 20 Prozent werden chronisch krank. Bei den Bulimikerinnen genesen etwa 70 Prozent und 27,45 Prozent chronifizieren“, zitiert die Klinische und Gesundheitspsychologin Nicole Gerstl, Therapeutische Bereichsleiterin in Enns.

Das Ennser Konzept nimmt maximal zehn Patienten mit Essstörungen für acht Wochen stationär auf. Verschiedene Therapien wie Kunsttherapie, Einzel- und Gruppentherapie, Körperwahrnehmungstraining, Maltherapie, Entspannungsübungen, Kochgruppe etc. sollen helfen, aus der inneren Enge herauszufinden, den Lebenshorizont wieder zu erweitern, Gefühle auszuhalten und zu leben, Selbstwert und Vertrauen zu den eigenen Fähigkeiten zu entwickeln. „Wir geben Zuwendung, Wertschätzung und Geborgenheit, führen aber auch hin zur Selbstverantwortung und klaren Strukturen. Natürlich werden die Patientinnen auch körperlich durchgecheckt und behandelt“, sagt Gerstl.

Beratung, Therapien, Info z. B. bei: Psychosomatik Landes Nervenklinik: 050/55462/39401; Psychosomatik Enns: 050/55466/29430; Jungendpsychiatrie Landes Frauen und Kinderklinik: 050/55463/25131.

mehr aus Gesundheit

Herr Doktor, ist Zahnfleischbluten immer harmlos?

Österreichs Gesundheitsausgaben stiegen 2023 um 4,8 Prozent

Podcast: Was tun bei Wechselbeschwerden?

Süßstoff Xylit kann das Risiko für Herzprobleme deutlich erhöhen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen