Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Studie: Nachwuchs löst bei älteren Geschwistern großen Stress aus

Von nachrichten.at/apa, 08. September 2022, 09:10 Uhr
Familie Kind Baby
(Symbolbild) Bild: colourbox.de

GÖTTINGEN. Das Stresshormon Kortisol steigt um das Fünffache.

Forscher haben erstmals an der körperlichen Reaktion nachweisen können, dass die Geburt eines zweiten Kinds für das ältere Geschwisterkind großen Stress darstellt. Im Urin der nächsten Verwandten des Menschen, der Bonobos, stellten Wissenschafter des Deutschen Primatenzentrums Göttingen nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie einen Anstieg des Stresshormons Kortisol um das Fünffache fest. Auch eine verminderte Immunabwehr der älteren Geschwister sei belegbar.

Verhaltensstudien am Menschen zeigten demnach bereits, dass die Veränderung der Familienkonstellation für das ältere Kind anstrengend ist. Nun ist dieser Effekt auch körperlich nachgewiesen. Primatenforscherin Verena Behringer wies den Angaben zufolge nach, dass die physiologischen Veränderungen bei den Primaten noch bis zu sieben Monate nach der Geburt nachweisbar und unabhängig von den üblichen Entwöhnungsprozessen, welche die Jungtiere altersbedingt ohnehin durchleben, nachweisbar waren.

Stressresistenter im späteren Leben

Für die Studie beobachteten Behringer und ihr Team 650 Stunden lang das Verhalten von 17 Jungtieren, die zum ersten Mal ein Geschwisterkind bekamen und bei dessen Geburt zwischen zwei und acht Jahre alt waren. Gleichzeitig sammelten sie 319 Urinproben der Bonobos vor und nach der Geburt des Geschwisterjungtiers.

Behringer erklärte, "unsere Studie beweist erstmals, dass die Geburt eines Geschwisters für das ältere Kind eine wirklich stressige Angelegenheit ist." Allerdings müsse sich niemand Sorgen machen, weil der Stress sehr wahrscheinlich tolerierbar sei und zu einer höheren Stressresistenz der älteren Kinder im späteren Leben führe.

mehr aus Familie

Sprachstörungen: Wenn 5-Jährige sich kaum verständigen können

Blumen, Gutscheine, Süßes: 220 Millionen Euro für den Muttertag

Was passiert, wenn Mütter sich im Wochenbett nicht schonen

Was es über Eier alles zu wissen gibt...

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.682 Kommentare)
am 19.09.2022 13:18

Jede zusätzliche Person verändert das Familiengefüge und diese Veränderung löst Stress aus. Auch wenn eine Person plötzlich nicht mehr da ist, gibt das Stress.
Man kann über alles eine Statistik machen und wird irgend ein Ergebnis bekommen. Die Begründung oder Erklärung hängt dann meist von der individuellen Weltanschauung oder vom Wunschdenken ab.

Die Welt ist überbevölkert und es sollte in Zukunft nicht zu viele Geschwisterchen geben. Das kann man aber auch direkt sagen, da braucht es keine Statistik. Die Begründung durch die Klimakatastrophen reicht.

lädt ...
melden
despina15 (10.079 Kommentare)
am 09.09.2022 08:03

Und dieser Stress hält mitunter
ein ganzes Leben lang.

lädt ...
melden
2good4U (17.879 Kommentare)
am 08.09.2022 12:13

"Nachwuchs löst bei älteren Geschwistern großen Stress aus".

Bei wem nicht?!

lädt ...
melden
Gugelbua (32.028 Kommentare)
am 08.09.2022 11:25

Frage : In welcher Kultur ? 🤣

lädt ...
melden
Utopia (2.682 Kommentare)
am 08.09.2022 10:11

Werden einfach die Daten der Bonobos auf die Menschen übertragen? Man könnte doch auch bei Menschenkinder den Kortisolspiegel messen, wenn man wissen will, wie Menschenkinder auf die Ankunft eines Geschwisterchens reagieren.
Aufgrund der Beschreibung des Studienergebnisses, gewinnt man den Eindruck, dass es für Kinder schlecht ist, ein Geschwisterchen zu bekommen. Ich denke, die Ankunft eines Geschwisterchens ist einfach eine aufregende Sache, wie vieles Andere im Leben eines Kindes.
Hochzeiten, Geburten und Todesfälle sind nun mal stressig. Alte Menschen sterben am häufigsten rund um ihren Geburtstag.

lädt ...
melden
supercat (5.391 Kommentare)
am 08.09.2022 10:36

nicht jedes Kind hat eine Freude mit Geschwistern und gibt auch welche die sich ewig hassen.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.028 Kommentare)
am 08.09.2022 11:27

beim Hochadel hat man schon so manchen möglichen Thronfolger beseitigt 🤣

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen