Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

"Tatsächlich... Liebe" ist 20: Was wurde aus den Stars des Weihnachtsfilms?

Von OÖN/APA, 04. Dezember 2023, 12:21 Uhr
Tatsächlich...Liebe
"Christmas is all around me": Der alternde Rockstar Billy Mack (Bill Nighy) landet im Film einen Weihnachtshit. Bild: (Universal)

"Tatsächlich... Liebe" gehört zu den Klassikern der Vorweihnachtszeit. 20 Jahre nach Erscheinen läuft die Liebeskomödie in Starbesetzung wieder im Kino. Wir zeigen Ihnen, was aus den Darstellern geworden ist.

Die romantische Komödie "Tatsächlich... Liebe" (im Original: "Love Actually") lief vor 20 Jahren im Kino an und zählt für viele zu einem fixen Begleiter in der Adventzeit. 

Die Handlung des Kultfilms beginnt fünf Wochen vor Weihnachten und verwebt die Geschichten mehrerer Menschen in Großbritannien. Hugh Grant verliebt sich darin als britischer Premierminister in eine Mitarbeiterin ("Wen muss man hier flachlegen, um eine Tasse Tee und einen Schokoladenkeks zu bekommen?"). Bill Nighy singt mit Silberkettchen "Christmas is all around me". Und Rowan Atkinson ("Mr. Bean") braucht lange, um ein Geschenk zu verpacken. Sehr lange.

  • Was wurde aus den Stars des Films? Wie sehen die Hauptdarsteller heute aus? Wir zeigen es in unserer Bildergalerie:

Bildergalerie: Was wurde aus den "Tatsächlich Liebe"-Stars?

Martine McCutcheon
Martine McCutcheon (Foto: Instagram/martinemccutcheon) Bild 1/28
Galerie ansehen

"Komödie mit raschem Ablaufdatum"

Als "Tatsächlich... Liebe" ins Kino kam, fielen die Meinungen unterschiedlich aus. Ein Kritiker des "Guardian" nannte den Film eine nett verpackte Wohlfühlkomödie. Mit einigen Ausnahmen seien viele der Geschichten aber Schrott. In der "New York Times" wurde kritisiert, der Film sei ein unverdaulicher Christmas Pudding und ähnele einer Greatest-Hits-Zusammenstellung eines Plattenlabels. 

Und was schrieben damals die OÖN? "Ein Film wie ein übervoller, bunter Keksteller: Von picksüß bis zartbitter reicht die Geschmackspalette. Aus dem Goldpapierl glänzt Schauspiel-Edelkonfekt von Emma Thompson bis Liam Neeson, von Laura Linney bis Hugh Grant", hieß es im November 2003 in der OÖNachrichten-Filmkritik. Und weiter: "Nach dem Genuss stellt sich das Gefühl ein, sich den Magen verklebt ohne wirklich etwas Ordentliches gegessen zu haben. Eine Komödie mit raschem Ablaufdatum, nur vor Weihnachten erträglich." Mit dem heutigen Kultstatus von "Tatsächlich... Liebe" konnte vor 20 Jahren wohl noch niemand rechnen...

mehr aus Kultur

Spektakulärer können Sie Abwasch, beserln und einkaufen nicht erledigen

Jan Philipp Gloger wird neuer Volkstheaterdirektor

"Papier-Oper" wird in Laakirchen uraufgeführt

„Vater“: Ein starkes Drama über Armut

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen