Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Tanz pulsiert in jedem Moment" in Brasilien

Von Karin Schütze, 28. März 2024, 19:00 Uhr
Dynamisches Feuerwerk: die Sao Paolo Dance Company Fotos: Charles Lima, R. Azevedo

Die Sao Paolo Dance Company ist am 12. und 13. April bei den Tanztagen im Linzer Posthof zu Gast, wo das getanzte Finale aus Anton Bruckners "Achter" uraufgeführt wird. 

Nicht nur der berühmte Karneval in Rio zeugt davon: "In Brasilien ist der Tanz ein lebendiger Ausdruck unseres täglichen Lebens, er ist in den Kern unserer Gesellschaft eingewoben", sagt Ines Bogea, künstlerische Leiterin der 2008 gegründeten Sao Paolo Dance Company, die am 12. und 13. April bei den Tanztagen im Linzer Posthof zu erleben ist.

Ines Bogea, künstlerische Leiterin der 2008 gegründeten Sao Paolo Dance Company, Bild: Foto: R. Azevedo

"Tanz pulsiert in jedem Moment – von den großen Spektakeln der Feste bis hin zu den gemütlichen Familienfesten. Die rhythmischen Beats des Sambas hallen während des Karnevals durch die Straßen, während die Forró-Schritte unsere traditionellen Juni-Festivitäten symbolisieren. Die verschiedenen Tanzstile wie Maracatu, Passinho und Coco erzählen jeweils eine eigene Geschichte und zeichnen ein lebendiges Bild unserer nationalen Identität", sagt Bogea, die selbst ausgebildete Balletttänzerin ist. "Schon in meiner ersten Ballettstunde konnte ich eine innere Ruhe in mir fühlen. Als ich das erste Mal auf der Bühne gestanden bin, war da wieder dieses Echo der Ruhe in mir. Die Dunkelheit des Raumes und zugleich die Gegenwart des Publikums, das Glück, die Blicke, die sich mit jenen meiner Freunde auf der Bühne kreuzten, meinen Körper in der Bewegung zu spüren, wie er mit der Schwerkraft fließt und spielt – all das hat mich wirklich tief berührt."

Schon 2018 war die Kompanie bei den Tanztagen zu erleben. Heuer darf sich das Publikum auf gleich drei Stücke des energetischen Kollektivs freuen, wobei eines ganz besonders ist: Als Auftragswerk des Posthofs hat sich der US-amerikanische Starchoreograf Stephen Shropshire des Finales aus Anton Bruckners achter Sinfonie angenommen (mehr "Auf ein Wort", rechts).

Das Wesen Brasiliens

Zwei weitere Arbeiten stammen von den brasilianischen Choreografinnen Leilane Teles ("Umbó") und Cassi Abranches (Agora). Beide "haben dynamische Werke geschaffen, die das Wesen Brasiliens in Bewegung einfangen: ,Agora‘ bildet unsere Zeit ab. ,Umbó‘ erforscht Themen wie Abstammung und Identität." Das Publikum darf sich freuen auf "eine elektrisierende Performance, die zu den Rhythmen Brasiliens pulsiert", sagt Bogea, deren Ziel es ist, "den Dialog über aktuelle Themen zu fördern".

 

mehr aus Kultur

Auktion: Wird Klimts "Fräulein Lieser" zum Millionen-Deal?

Franz Welser-Möst, der Weltstar ganz nah

Zu Bruckners 200er: Gratis-Open-Air auf dem Linzer Hauptplatz

800.000 Dollar wert: Verschollene Gitarre John Lennons auf Dachboden gefunden

Autorin
Karin Schütze
Redakteurin Kultur
Karin Schütze
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen