Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Stefan Leonhardsberger und seine Comedy-Family

Von Herbert Schorn, 18. März 2023, 09:10 Uhr
Stefan Leonhardsberger und seine Comedy-Family
Stefan Leonhardsberger Bild: Ernesto Gelles

In seinem ersten Solo zieht der Kabarettist ironisch, aber klischeehaft über sich und seine Familie her.

"Bevor ich Kinder hatte, wusste ich nicht, dass man so grenzenlose Liebe empfinden kann", meinte Stefan Leonhardsberger. Nachsatz: "Und so grenzenlose Wut." Gleich sein erstes Soloprogramm "Ja" (Regie: Paul Klambauer), das am Donnerstag im ausverkauften Kleinen Saal des Linzer Posthofs Oberösterreich-Premiere feierte, nutzte der aus Lasberg stammende Schauspieler und Kabarettist, um hemmungslos über sich und seine Familie herzuziehen. Seine Tochter leide an einer seltenen Erbkrankheit, berichtete er: "Sie hört nur Geräusche, auf die sie Bock hat."

  • Oberösterreich heute: Leonhardsberger mit erstem Soloprogramm

Besonders lustig war Leonhardsbergers Show immer dann, wenn er dank seiner präzisen Beobachtungsgabe seine Familienmitglieder imitierte. Etwa den spanischen Akzent seiner Frau. Oder wenn dem Sohn bei der Urlaubsfahrt fad wird – und er "vom Jammern zum Überschallflieger" wechselt: "Lautstärke: Rammsteinkonzert, erste Reihe." Auch die Partnerin bekam ihr Fett ab, wenn sie etwa beim Gespräch unter Freundinnen über die Penislängen der Liebhaber ihren Liebsten nicht ausreichend verteidigt. Zum Brüllen komisch ist Leonhardsberger, wenn er sich selbst auf die Schaufel nimmt und seine erstaunlichen Discotanz- oder Laufstile vorführt. Mitunter griff er bei all dem aber doch zu tief in die Klischeekiste. Dem Publikum gefiel’s trotzdem – es lachte von der ersten bis zur letzten Minute.

  • Fazit: Unterhaltsam, witzig, böse: Stefan Leonhardsberger ist der geborene Entertainer.
mehr aus Kultur

"Ein Triumph der Kunst": Die Kritik feiert den Cannes-Film von Mo Harawe, heute gilt er als Preis-Favorit

77. Filmfestspiele Cannes: "Un Certain Regard"-Sieg für "Black Dog"

Drei Österreicherinnen lesen beim Bachmann-Preis in Klagenfurt

Warum in fünf Jahren 150 Musiklehrer fehlen

Autor
Herbert Schorn
Redakteur Kultur und Leben
Herbert Schorn
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen