Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sparmaßnahmen und Personalabbau beim "Kurier"

Von nachrichten.at/apa, 13. April 2023, 12:59 Uhr
Thomas Kralinger Bild: (APA/HELMUT FOHRINGER)

WIEN. Die wirtschaftlich angespannte Lage in der Medienbranche führt zu Sparmaßnahmen und Personalabbau beim "Kurier"-Verlag.

Die Belegschaft wurde am Donnerstag über entsprechende Pläne informiert. Man werde in den nächsten Tagen Gespräche mit rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für einvernehmliche Auflösungen aufnehmen, ein Sozialplan sei in Verhandlung, berichtete "Kurier"-Geschäftsführer Thomas Kralinger der APA.

Weiters seien eine Reihe von Nichtnachbesetzungen von natürlichen Abgängen und Pensionierungen sowie Kostenreduktionen durch Altersteilzeiten geplant. "Es gibt eine gesamtwirtschaftlich toxische Situation, die am Ende des Tages dazu führt, dass wir in allen Medienunternehmen einen extremen Kostendruck haben, den wir nur durch signifikante Veränderungen des Produkts oder Reduktion der redaktionellen Kosten bewältigen können", so Kralinger. Die inflationsbedingten Kostenerhöhungen könnten weder am Werbemarkt noch am Lesermarkt kompensiert werden. Deshalb müssten alle Medienverlage an den Kosten drehen, "so unangenehm das ist".

Printbranche vor großen Umbrüchen

Der "Kurier" hat rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein konkretes Volumen nannte Kralinger nicht, die geplanten Einsparungen dürften aber über 10 Prozent liegen, reduziert würden Personal- und Sachkosten. "Die Kollektivertragserhöhung macht bei uns einen siebenstelligen Betrag aus, und ich muss auf jeden Fall diesen Betrag einsparen, weil wir ihn nicht durch Erlöse kompensieren können. So leid es mir tut. Der Abschluss ist aufgrund der Preisentwicklung verständlich, aber schwer zu verkraften", sagte Kralinger.

Die Erhöhung der Medienförderung sei für die Medienverlage eine "wesentliche Hilfe und Unterstützung, aber die Entwicklung auf der Kostenseite ist viel dramatischer", so der "Kurier"-Geschäftsführer. Insgesamt stünde die Printbranche vor großen Umbrüchen. "Unsere Zukunft ist das digitale Abo. Digitale Abos haben andere Herausforderungen wie das Gestalten einer Print-Tageszeitung. Dafür müssen wir uns rüsten. Wir müssen in neue Technologien investieren. KI kann bestimmte Tätigkeiten erleichtern und vielleicht auch Personalabgänge ersetzen. Und wir müssen uns vor allem an den Anforderungen eines neueren, jüngeren Lesermarktes orientieren. Wir registrieren derzeit etwa, dass wir digital sehr viel Lesestoff anbieten. Wir werden das Digital-Angebot im inhaltlichen Umfang reduzieren und dafür übersichtlicher machen. Selbstverständlich folgt all dies der Devise Digital-First und der Paid-Content-Strategie."

RedakteurInnenausschuss: Personalmaßnahmen "überzogen"

Der RedakteurInnenausschuss des "Kurier" hielt die Personalmaßnahmen in einer am Donnerstagnachmittag veröffentlichten Stellungnahme für "überzogen", wenngleich eine "gesunde wirtschaftliche Basis des Unternehmens für die Unabhängigkeit der Berichterstattung" notwendig sei. Aber: "Jeder Stellenabbau schwächt die Redaktion und damit die journalistische Qualität. Es ist nicht einzusehen, dass die Redaktion allein für strukturelle Versäumnisse und wirtschaftliche Fehleinschätzungen seitens des Managements bezahlen muss", heißt es im Statement. Gefordert wurde in Richtung Eigentümer, "gemeinsam mit der Redaktion eine mittel- und langfristige Strategie und Neuausrichtung des Medienhauses zu erarbeiten".

Kritik an den Regierungsplänen zum ORF-Gesetz

Kritik übte Kralinger, der auch Vizepräsident des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ) ist, an den Regierungsplänen zum ORF-Gesetz. Angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen dürfe die Schieflage auf dem österreichischen Medienmarkt nicht weiter verstärkt werden. "Der ORF hat einen klaren Wettbewerbsvorteil. Ich kennen keinen anderen Markt, wo es eine derartige Dominanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gibt. Der ORF hat künftig eine solide Finanzierung aus der Haushaltsabgabe, 700 bis 800 Millionen Euro, und gleichzeitig sehr viele Möglichkeiten am Werbemarkt. Bei aller Freundschaft und Verständnis für den Wunsch nach Kompromissen, aber den werden wir nicht akzeptieren können", meinte Kralinger in Anspielung auf die laufenden Gespräche über eine Novelle des ORF-Gesetzes.

Vor allem das Textangebot von ORF.at ist ihm ein Dorn im Auge. "Solange dieses professionelle und gut gemachte Angebot kostenlos und frei verfügbar ist, wird es uns Qualitätsmedien erschwert, Digitalabos zu verkaufen." Der Verleger fordert deshalb eine "sehr starke Beschränkung des Textangebots. Der ORF soll sich auf Bewegtbild und Radio konzentrieren und sich aus dem Textangebot radikal zurückziehen. Das kann noch eine Minimalerklärung zu Bewegtbildern sein, aber kein zeitungsähnliches Angebot, keine Nachrichtenseite." Auch die Werbemöglichkeiten des öffentlich-rechtlichen Senders sollten laut Kralinger eingeschränkt werden. Nur so könne Medienpluralismus in Österreich gesichert werden.

Probleme beim Vertrieb

Nahezu alle heimischen Printmedien haben bei der jüngsten Auflagenkontrolle rückläufige Auflagenzahlen ausgewiesen. So ging etwa der Aboverkauf inklusive E-Paper-Ausgaben der zehn größten Tageszeitungen 2022 um fünf Prozent zurück. Die E-Paper-Verkäufe sind zwar um vier Prozent gestiegen, können die Umsatzrückgänge bei Print aber bei weitem noch nicht gutmachen. Dazu hat die Printbranche seit dem vergangenen Jahr mit massiven Steigerungen bei Papierpreisen und Energiekosten zu kämpfen, und es gibt Probleme beim Vertrieb, weil vielen Verlagen Personal für die Hauszustellung fehlt. Einige Medienhäuser - etwa auch die Styria-Gruppe - haben darauf bereits mit Kostensenkungsprogrammen reagiert.

mehr aus Kultur

Hinterhäuser: "Jeder, der glaubt, dass das für mich eine gmahde Wiesn gewesen ist, täuscht sich"

Im Linzer Salzamt brucknert’s

Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz 73-jährig gestorben

Wie die Kulturdirektion des Landes umgebaut wird

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Linz2013 (3.186 Kommentare)
am 14.04.2023 09:53

Es ist eine schwierige Situation.

Auf der einen Seite möchte ich, dass gut integrierte Menschen hier bleiben dürfen.

Auf der anderen Seite muss man sich an Gesetzen halten, da sonst Willkür Tür und Tor geöffnet würde.

Vielleicht könnte man die Gesetze so anpassen, dass man den Grad der Integration prüft und das Bleiberecht daran bindet.

lädt ...
melden
antworten
her (4.640 Kommentare)
am 13.04.2023 17:40

<Steigerungen bei den Papier- & Energiekosten>

habe ich duch Kündigung eines Styria Produktes beantwortet.

<Haushaltsabgabe>

Die Kopsteuer (an Stelle beispielsweise einer Budgetfinanzierung) ohne Einsparrung von ORF Programmen oder Radiosendern

werde ich bei den (EU) Wahlen im kommenden Jahren beurteilen

lädt ...
melden
antworten
Ledererturm (997 Kommentare)
am 13.04.2023 19:18

Dann könnten Sie vielleicht auch die hochnäsige Aussage Ihrer Mitarbeiterin Martina Salomon über den Mitbewerber KRONENZEITUNG (" wer die KRONE freiwillig liest, dem ist nicht zu helfen !") beurteilen.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 13.04.2023 14:38

Das ORF-Textangebot ist nicht kostenlos, sondern gebührenfinanziert. Also darf der zahlende Kunde durchaus Gegenleistungen erwarten.
Zieht sich die Presse dafür aus dem "Podcast- und Bewegtbildmarkt" zurück, wenn man so in Schachteln denkt?

Lieber Herr Kralinger, erklären Sie lieber, was einen Kurier lesenswert macht?
Vielleicht ist der Zeitungsmarkt noch(?) zu stark zerclustert und nicht teamorientiert dass die Kundschaft 10 Abos benötigt, um 9x unveränderte APA-Meldungen vorgesetzt zu bekommen.

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.599 Kommentare)
am 13.04.2023 13:33

Ein hausgemachtes Ergebnis, denn wenn man dem türkisen Blablabla noch immer nachhängt, dann wird es halt nix mit "Qualitätsmedium" und passenden Verkaufszahlen.

lädt ...
melden
antworten
her (4.640 Kommentare)
am 13.04.2023 17:42

Ich finde die Blattline seit dem Abgang zu den Neosliberalen erfrischender

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen