Lade Inhalte...

Kultur

Osterfestspiele Salzburg: Jubel für "Meistersinger"

15. April 2019 00:04 Uhr

Jahrzehntelang war sie in Salzburg nicht zu hören, jetzt ist sie ein Publikumserfolg. Richard Wagners einzige nicht nach einer mythologischen Vorlage verfasste Oper ist dem humorvollen Umgang mit der hehren, meisterlichen Kunst des Singens gewidmet.

Am Samstag war die Premiere von "Die Meistersinger von Nürnberg" bei den Osterfestspielen Salzburg.

Regisseur Jens-Daniel Herzog riskiert nicht allzu viel, die Handlung ist bunt illustriert und mit dem einen oder anderen lauwarmen Gag aufgemöbelt: Alles in allem eine Art "Otto-Normal-Wagner". Das Bühnenpersonal spielt mit- und zueinander und bringt die Handlung trotz des sperrigen Textes gut über die Rampe.

Bühnenbildner Mathis Neidhardt und Kostümbildnerin Sibylle Gädeke siedeln die Geschichte in einem ästhetischen Niemandsland an. Es gibt neoklassizistische Bauteile genauso wie die traditionelle deutsche "Land-Kultur" und moderne Elemente.

Maßgeblich verantwortlich für den einhelligen Jubel nach fast sechs Stunden Oper waren Dirigent Christian Thielemann, die Sächsische Staatskapelle und der Staatsopernchor aus Dresden, der Bachchor Salzburg und die Solisten.

Fazit: Eine gute, zu Recht beklatschte Festspielproduktion. In die Operngeschichte eingehen wird sie aber ganz sicher nicht.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less