Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"ORF-Gesetz steht im Widerspruch zum EU-Recht"

26. Mai 2023, 00:04 Uhr
"ORF-Gesetz steht im Widerspruch zum EU-Recht"
Zeitungen und Privatsender verlangen mehr ORF-Einschränkungen. Bild: APA

Die Begutachtungsfrist für die ORF-Gesetzesnovelle ging mit Donnerstag, 25. Mai, zu Ende. Über 4.000 Stellungnahmen sind eingegangen, wobei der Großteil von Privatpersonen stammt.

"Die geplante Neufassung des ORF-Gesetzes ist in der vorliegenden Form aus mehreren Gründen nicht mit dem europäischen Beihilferecht vereinbar und daher vorab bei der Europäischen Kommission zu notifizieren", heißt es in der Stellungnahme des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ) zum ORF-Gesetzesentwurf im Rahmen der parlamentarischen Begutachtung. Demnach sei eine EU-Beschwerde durch den VÖZ "unausweichlich". Darüber hinaus ließ der Verband die Berichterstattung der Seite "orf.at im Überblick" und das Menü "Aktuell" eines durchschnittlich ereignisreichen Tages als Zeitung drucken. Es entstand eine Ausgabe von mehr als 70 Seiten. Diese "ORF-Tageszeitung" wurde unter anderem an die Mitglieder der Bundesregierung, des Nationalrats, an alle Landeshauptleute, die ORF-Geschäftsführung und den ORF-Stiftungsrat verschickt.

Strengere Textbeschränkung

Zeitungsähnliche Onlineangebote seien schon nach heutigem ORF-Gesetz verboten, das auf einem EU-Beihilfenverfahren von 2010 basiert. "Andernfalls läge eine Quersubventionierung des nicht dem ORF zugewiesenen Pressebereichs mit Rundfunkgebühren vor", schreibt der VÖZ. Der Zeitungsverband verlangt aufs Neue eine ORF-Beschränkung auf öffentlich-rechtliche Inhalte und online nur Videobeiträge mit strengeren Textbeschränkungen. Die geplante Regelung mit rund 50 Textbeiträgen pro Tag greife deutlich zu kurz.

Unter mehr als 4000 Stellungnahmen fordert auch der Verband Österreichischer Privatsender (VÖP) umfangreiche Adaptierungen. Der VÖP will die Möglichkeit des ORF zur Überschreitung der Werbezeitgrenzen ersatzlos gestrichen und die Werbezeit im TV-Hauptabend auf 15 Minuten pro Sender beschränkt wissen. Der VÖP spricht sich zudem für eine Maximalanzahl der Audio-/Videobeiträge auf orf.at von 300 bis 350 Beiträgen pro Woche aus. Die Onlinebereitstellungsdauer soll auf maximal 30 Tage beschränkt werden.

mehr aus Kultur

Nova Rock: Wer rocken will, kommt am besten mit Zug und Bus

Ein Fotograf, der mit 53 wieder zur Mama zieht

Servus TV und ORF: Wer welche Spiele der Fußball-EM zeigt

20 neue Bücher: Bruckner in Buchstaben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.951 Kommentare)
am 26.05.2023 11:28

Darf der ORF im Gegenzug den Zeitungen Bedingungen diktieren?

Zurück zum Print mit massiven digitalen Einschränkungen, bei Umfang Verfügbarkeitsdauer und Werbeterror.
Verbot von Bewegtbildvideos und Audiostreams (Podcasts)...

Der Futterneid is a Hund - und verschlechtert auch die Leistung für den (Zwangs-)Kunden.

lädt ...
melden
azways (5.890 Kommentare)
am 26.05.2023 21:21

Wenn da nur die Zwangsfinanzierung des ORF wäre .......

Meinungsfreiheit ade.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen