Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Martha Jungwirth erhält den Großen Staatspreis

13. November 2021, 00:04 Uhr
Martha Jungwirth erhält den Großen Staatspreis
Martha Jungwirth Bild: APA

Die Künstlerin Martha Jungwirth wird mit dem Großen Österreichischen Staatspreis für das Jahr 2021 ausgezeichnet.

Das gab Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) gestern bekannt. Die höchste Ehrung der Republik für ein künstlerisch herausragendes Lebenswerk ist mit 30.000 Euro dotiert und wird am Montag im Leopold Museum in Wien verliehen.

Staatsopernvorhang gestaltet

Als eines der jüngsten Werke gestaltete die heute 81-Jährige den Eisernen Vorhang der Wiener Staatsoper für die Saison 2019/20, dem sie ein "Trojanisches Pferd" verpasste. Bekannt wurde die gebürtige Wienerin 1968, als sie mit einer gemeinsamen Ausstellung der losen Gruppe "Wirklichkeiten" in der Secession ein Zeichen gegen das Informel setzte. Ihr Werk ist an der Grenze zwischen abstrakter und gegenständlicher Malerei angesiedelt. Ihre große Liebe gilt seit jeher dem Aquarell, aber auch Ölbilder finden sich in ihrem international anerkannten Werk.

Teilnehmerin der Documenta

Jungwirth studierte von 1956 bis 1963 an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien, wo sie bereits 1967 einen Lehrauftrag erhielt. Nach ersten Erfolgen in den 1960er-Jahren ging sie für einige Monate nach New York. Wieder in Österreich, nahm sie 1977 an der Documenta in Kassel teil, ebenso 1982. Von 1969 bis zu dessen Tod 1990 war sie mit dem Kunsthistoriker und Museumsdirektor Alfred Schmeller verheiratet.

Der Große Österreichische Staatspreis wird seit 1950 ohne festgelegtes Rotationsprinzip innerhalb der Sparten Literatur, Musik, bildende Kunst und Architektur für ein künstlerisches Lebenswerk vergeben. Im Vorjahr erhielten den Preis die beiden gebürtigen Linzer Architekten Laurids und Manfred Ortner.

mehr aus Kultur

2025 kommt "Nackte Kanone"-Neuauflage mit Liam Neeson

Oper "Animal Farm": Demokratieversagen im Schweinestall

Der Theaterfrühling Traun bittet aufs Tanzparkett leichtfüßiger Unterhaltung mit Tiefgang

Valerie Fritschs neuer Roman: gelungene Diagnose einer kranken Familienkonstellation

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen