Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Landestheater: "Was ihr wollt", neu übersetzt

25. Januar 2023, 00:04 Uhr
Landestheater: "Was ihr wollt", neu übersetzt
Andreas Erdmann, Schauspiel-Dramaturg des Landestheaters Bild: pg

Am Samstag (28. Jänner, 19.30 Uhr) findet die Premiere im Linzer Schauspielhaus statt.

Regisseur Matthias Rippert ("Ernst ist das Leben – Bunbury", "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk") hat sich lange um Shakespeares "Was ihr wollt" herumgedrückt, weil er mit den vorliegenden Übersetzungen nicht einverstanden war. Dass er diese famos komponierte Verkleidungs-, Geschlechter- und Verwechslungskomödie und das Liebeswerben von Fürst Orsino (Jan Nikolaus Cerha) um Gräfin Olivia (Theresa Palfi) nun doch am Linzer Landestheater inszeniert, liegt an der neuen deutschen Fassung von Landestheater-Dramaturg Andreas Erdmann. Es ist die erste aufgeführte Übersetzungsarbeit des 51-Jährigen. Und es ist Ripperts erste Shakespeare-Inszenierung. Am Samstag (28. Jänner, 19.30 Uhr) findet die Premiere im Linzer Schauspielhaus statt.

Shakespeare-Stücke seien die Achttausender der Theaterliteratur, habe einst ein Professor Erdmanns gesagt. Mit dem nun um Rippert zusammengestellten Team (Bühne: Fabian Liszt, Kostüme: Johanna Lakner, Musik: Robert Pawliczek) sei dieser Aufstieg zu schaffen. Es gehe um die Diskrepanz von eigenem Wollen und tatsächlichem Bedürfnis, das Publikum werde manche Anzeichen von überhöhter Selbstverliebtheit oder Egoismus an sich selbst entdecken – auch darauf basiere der Witz, sagt Rippert. Über allem schwebe ein ironischer Übersetzer-Kommentar, von dem die Figuren nichts ahnten. (pg)

Schauspielhaus Linz: "Was ihr wollt" von W. Shakespeare, Premiere: 28. 1., 19.30 Uhr, Termine bis 11. Juni. Info/Karten: www.landestheater-linz.at

mehr aus Kultur

Eine Millionen sahen "Avatar 2" in Österreichs Kinos

Schau im Jüdischen Museum erregt die Gemüter

Mobbing? Architektur-Professor verlässt Kunstuni mit Semesterende

"Bond in Concert": „Ich krieg jedes Mal eine Gänsehaut“

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen