Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Black Swan": Der Horror hinter der Anmut des Spitzentanzes

Von Von Julia Evers, 20. Jänner 2011, 00:04 Uhr
Bild 1 von 13
Bildergalerie "Black Swan"-Star Natalie Portman
Bild: Reuters

„Black Swan“: (USA 2010, 108 Min.) Regie: Darren Aronofsky OÖN Bewertung: Gedrillt, zerschunden und bis zum Letzten zielgerichtet: Natalie Portman ist als Tänzerin Nina das Gravitationszentrum von „Black Swan“.

 

„Black Swan“: (USA 2010, 108 Min.) Regie: Darren Aronofsky

OÖN Bewertung:

Gedrillt, zerschunden und bis zum Letzten zielgerichtet: Natalie Portman ist als Tänzerin Nina das Gravitationszentrum von „Black Swan“. Die junge New Yorkerin lebt mit ihrer ehrgeizigen Mutter (Barbara Hershey) in einer engen Wohnung, nur für das Ballett, mit Bulimie, Kuscheltieren und ohne jegliche Privatsphäre.

Doch der Durchbruch der zerbrechlichen Ballerina steht endlich bevor: Sie soll die Schwanenkönigin in Schwanensee tanzen. Doch während Thomas (Vincent Cassel), Choreograf und somit Herrscher über Aufstieg und Fall der Mädchen, ihr den weißen Schwan auf der Bühne zutraut, genügt ihm ihre technische Perfektion für die Darstellung des schwarzen nicht: Dafür verlangt er, Ninas dunkle Seite unter ihrer kontrollierten Oberfläche hervorbrechen zu sehen.

Was ist Traum, was Wahn, was Wirklichkeit? Obsession oder obsessive Hingabe an die vollkommene Körperkunst: Für Nina beginnen die Grenzen zu verschwimmen, für den Zuschauer ebenfalls. Auf der Leinwand werden Körper gequält, im Kinosaal Nerven. Klassische Horrorelemente kombiniert Aronofsky mit extremen Visualisierungen, die Schönheit, Schmerz und Schinderei im Tanz in neuen Bildern widerspiegeln. Dass „Black Swan“ das elegante Pendant zum Vorgängerfilm „The Wrestler“ ist, zeigt sich auch in Aronofskys Fokussierung auf die physischen Details. Unter den weißen Spitzenschuhen verbergen sich die Zeichen der Leidens: blutende Zehen, eingerissene Zehennägel, zusammengepresste Glieder.

Obwohl die Nebenrollen – Mila Kunis als lebenslustige Konkurrentin, Winona Ryder als geschasste Primaballerina – äußerst gelungen besetzt sind: „Black Swan“ gehört als Film ganz der großartigen Natalie Portman – und das nicht nur, weil ihr die Kamera in fast jeder Einstellung folgt. Insgesamt: Ein echter Spitzenfilm.

mehr aus OÖN-Filmkritik

"Monkey Man": Ein Film, an dem Tarantino-Fans helleste Freude haben

„Io Capitano“: Leichen, Folter und Brutalität pflastern den Weg dieser sanften Kinder

"Chantal im Märchenland": Die krasseste Kino-Prinzessin ist zurück

"Kleine schmutzige Briefe": Wenn Worte wie „du räudige, tittenlose Rübe“ skandalös gutes Schauspiel anzetteln

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen