Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Jedes Wort ist eine Zelle meines Körpers geworden"

09. Februar 2022, 00:04 Uhr
"Jedes Wort ist eine Zelle meines Körpers geworden"
Die vielfach prämierte Autor Gerhard Roth (1942–2022) Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

GRAZ. Der Grazer Schriftsteller Gerhard Roth, der zentrale Werke der Nachkriegsliteratur schuf, starb gestern im Alter von 79 Jahren.

"Gerhard Roth ist von uns gegangen. Seine Prosa lotete das Österreichische aus, mitunter schmerzhaft, nie ungerecht, stets aber in literarisch höchster Qualität."

Mit diesen Worten würdigte Bundespräsident Alexander Van der Bellen Schriftsteller Gerhard Roth, der gestern mit 79 Jahren in seiner Heimatstadt Graz nach langer Krankheit gestorben ist.

Der Autor hinterlässt ein umfangreiches, vielseitiges Oeuvre. Mit seinen Romanzyklen "Archive des Schweigens" und "Orkus" hat er zentrale Werke der österreichischen Nachkriegsliteratur geschaffen. Seine Publikationsliste zeugt zudem von umfangreichen fotografischen Unterfangen. Bilder seiner Recherchereisen haben etwa in den Bänden "Über Land und Meer", "Atlas der Stille" oder "Im unsichtbaren Wien" umfangreiche Bilderzählungen ergeben, die seine Romane begleitet haben. Roth studierte zunächst nach dem Willen seines Vaters, eines Arztes, ab 1961 Medizin in Graz, brach das Studium jedoch 1967 ab. 1966 bis 1977 arbeitete er als Programmierer und Organisationsleiter im Grazer Computerrechenzentrum, um neben seiner schreibenden Tätigkeit seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Ab den frühen 1970ern veröffentlichte er experimentelle Prosa (etwa 1972 "die autobiographie des albert einstein") und versuchte sich als Theaterautor (u. a. "Lichtenberg", "Dämmerung").

Chronist des Populismus

Ein großzügiger Vorschuss des S.Fischer Verlags ermöglichte es ihm, sich ganz auf die Arbeit an den "Archiven des Schweigens" zu konzentrieren. 1980 erschien als erstes Buch "Der stille Ozean" – eine Verfilmung durch Xaver Schwarzenberger holte 1983 den Silbernen Berlinale-Bären. Mittelpunkt des aus den unterschiedlichsten literarischen Gattungen zusammengesetzten Zyklus, in dem Fiktion und (auch fotografische) Dokumentation ineinanderfließen, ist das 1984 erschienene 800-Seiten-Buch "Landläufiger Tod". 1991 wurde der Zyklus mit "Die Geschichte der Dunkelheit" abgeschlossen. Mit "Der See", dem Auftakt-Roman seines neuen Zyklus "Orkus", versetzte Roth 1995 die FPÖ in Aufregung, die in einem populistischen Politiker, auf den fast ein Attentat verübt wird, Jörg Haider wiedererkannte. Danach erweiterte Roth mit "Der Plan" (1998) und "Der Berg" (2000), "Der Strom" (2002) und "Das Labyrinth" (2005) seine Schauplätze um Japan, Griechenland, den Balkan, Ägypten, Wien, Madeira und Madrid. Es folgte der Essay-Band "Die Stadt", "Das Alphabet der Zeit" und 2011 mit "Orkus. Reise zu den Toten" ein großer Abschlussband.

"Mir ist eine Last vom Körper und vom Geist gefallen, aber die beiden Romanzyklen werden immer Teile von mir selbst bleiben", sagte Roth. "Jedes Wort ist sozusagen eine Zelle meines Körpers geworden, jede literarische Figur eine prägende Erinnerung." Sein letztes Werk erschein im Vorjahr, das Finale der Venedig-Trilogie "Es gibt keinen böseren Engel als die Liebe".

mehr aus Kultur

Franz Welser-Möst, der Weltstar ganz nah

Klimts "Fräulein Lieser" wurde um 35 Millionen Euro versteigert

Zu Bruckners 200er: Gratis-Open-Air auf dem Linzer Hauptplatz

Auktion: Wird Klimts "Fräulein Lieser" zum Millionen-Deal?

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen